Schreiben „Lasst uns diese Jahre verehren“

9Maya ist ein strahlendes, freudiges Datum, der 65. Jahrestag des Großen Sieges. Es ist ein Feiertag nicht nur des russischen Volkes, sondern der gesamten Menschheit, für die der Faschismus verhasst ist. Meine „kleine Heimat“ Smolenschina, die den Hauptstreitkräften der deutschen Armee im Weg stand, erlebte den Kelch des Leidens und der Zerstörung voll und ganz.

Am 22. Juni 1941 griffen die deutschen faschistischen Invasoren unser Vaterland an. Am dritten Tag des Krieges bombardierten bereits feindliche Flugzeuge Smolensk, Vyazma, Roslavl und andere Städte und Dörfer der Region. Viele Menschen starben unter den Ruinen der zerstörten Gebäude.

Der Ausbruch des Krieges verursachte keine Panik unter den Bewohnern, obwohl sich die Situation buchstäblich in wenigen

Stunden änderte. In der Anfangszeit fand eine Welle von Treffen in der Region statt, in denen die Leute den Aggressor brandmarkten und Stalin und der Regierung versicherten, dass sie alles tun würden, um zu gewinnen. Die Mobilisierung begann auf eine organisierte Weise mit einem großen patriotischen Aufschwung. Auf Geheiß seines Herzens gingen freiwillig Tausende von Smolensk an die Front.

Aber trotz des Heldentums und des Mutes der sowjetischen Soldaten wurden unsere Truppen im Herbst 1941 unter dem Druck der überlegenen feindlichen Truppen gezwungen, die Region Smolensk zu verlassen. Über zwei Jahre lang waren die Faschisten hier verantwortlich.

Hitlers Soldaten durchsuchten die Häuser und nahmen der Bevölkerung Brot, Vieh und Kleidung ab. Massenverhaftungen und Hinrichtungen fanden in Städten und Dörfern statt. Menschen wurden in Konzentrationslager getrieben, in Autos vergiftet – Gaswagen, erschossen, gehängt. Auf dem Territorium der Smolensker Region folterten und töteten Hitlers Folterer 350.000 Menschen.

Ich wurde geboren, als der Krieg glücklicherweise vor langer Zeit endete. In unserem Dorf Vasilievskoe gibt es jedes Jahr weniger Kriegsveteranen, die die Besatzung überlebt haben. Deshalb sind die Treffen mit Augenzeugen so selten, ihre unvergesslichen Erinnerungen an diese schwere

Zeit.

Das erzählte mir Maria Vasilyevna Klitina über den Krieg, eine Grundschullehrerin, die über vierzig Jahre an der Vasilievskaya-Schule gearbeitet hat. Leider ist Maria Wassiljewna auch nicht mehr bei uns.

– Ich habe vor dem Krieg geheiratet. Sie gebar drei Kinder: zwei Töchter und einen Sohn. Mein Mann, ein Soldat, diente in der Roten Armee. Als der Krieg begann (wir erfuhren von seinem Beginn am dritten Tag), lebte ich mit kleinen Kindern in Wassiljewski.

Besonders daran erinnert, wie einmal im Dezember des 41. Jahres wieder Deutsche im Dorf erschienen. Wir kamen zusammen mit russischen Polizisten auf mehreren Karren an. Sofort ging zu den Hütten, klopfte laut an die Fenster, Türen, befahl Leuten, sich schnell zu treffen und zu gehen. Hastig versammelten sich die Kinder, wir gingen hinaus – da waren schon viele Leute auf der Straße. Alle erschrocken, viele weinten. Jeder wusste, dass es nichts Gutes gab, worauf er warten musste. Mein Nachbar kam auf mich zu und riet mir, wenn überhaupt etwas aus dem Essen zu nehmen. Ich habe ein Bündel Essen gesammelt, aber es gibt keinen Ort, wo ich es sagen könnte: ein Kind auf der einen, eine auf der anderen, und Alk, die älteste Tochter, hält sich am Rock fest. Ich lege dieses Bündel zwischen die Kinder, die auf meinen Händen sitzen und stehen. Gegenüber dem Faschisten, jung, gesund, in einem Helm, mit einer Maschinenpistole, sah er mich etwa fünf Minuten lang an, dann kam er herüber, schnappte sich das Bündel. Bohren Sie ein Pferd (es wurde an einen Zaun gebunden) in den Zubringer gegossen. Ich gab keinen Laut der Angst von sich, sondern dachte nur an mich. „Sie sind wie Faschisten, sie haben kein Mitgefühl für uns, sie kamen um uns zu töten“

Dann wurden alle Bewohner nach Vyazma gefahren. Und wenn es nicht zu einem zufälligen Zusammentreffen mit sowjetischen Soldaten käme, die offensichtlich aus der Einkreisung ausbrechen, weiß ich nicht, was mit uns geschehen wäre. Als die Schlacht begann, fielen die Leute zuerst mit Furcht auf den Boden, und dann begannen sie sich zu zerstreuen, wohin sie auch gingen. So blieb ich dank unserer Soldaten bei den Kindern am Leben.

Ein anderer Fall hat mir Vasilyeva Evdokia Mikhailovna erzählt.

– Als der Krieg begann, lebte ich mit meinen Eltern in der Nähe von Kaluga im Dorf Olsha. Ich war neun Jahre alt. An uns sind Faschisten Ankunft gekommen. Sie werden kommen, sie werden alles von den Einheimischen mitnehmen und gehen.

Krieg ist ein Krieg, aber das Leben ging weiter, und in dieser schwierigen Zeit schufen Familien Menschen. Hier in unserem Dorf entschied sich ein junger Mann zu heiraten. Er wurde nicht nach vorne gebracht, weil er einbeinig war: kurz vor dem Krieg wurde ihm ein Bein von einer Flasche abgerissen. Früher verachteten sich Mädchen, hinter dem Krüppel zu heiraten, aber wie gesund Kinder in den Krieg geführt wurden, also ist dies der Bräutigam. Ich bot an, eine solche Schönheit zu heiraten – sie stimmte zu. Wir haben uns entschieden, eine Hochzeit zu spielen. Sagen Sie nicht „spielen“, sondern markieren Sie es irgendwie. Der Fall war im Sommer 1943.

Sie haben sich versammelt, wer von ihren Verwandten geblieben ist. Jeder brachte was er konnte und was war. Ich lege eine Flasche auf den Bräutigam. Habe keine Zeit, den Jugendlichen zu gratulieren, als auf einem Motorrad zwei Deutsche fuhren. Sofort ins Haus – als ob sie wüssten, dass es eine Hochzeit gab. Die Leute hatten nicht mal Zeit zu verbergen, was auf dem Tisch lag. Fritzes hackte das Essen vom Tisch, überprüfte alles in der Hütte, im Hühnerstall, den sie fanden – in einem Rucksack ratterten sie etwas auf ihre Weise und gingen. Gäste und „Junge“ sind weder tot noch lebendig. Also feierten sie die Hochzeit.

Am nächsten Morgen kommen die Deutschen mit dem Auto ins Dorf – etwa zehn Leute mit Hunden. Sofort gingen sie zu ihren Häusern, treiben alle auf die Straße, zu einer einzigen Person. Als sich die Leute versammelten, sagte der deutsche Offizier auf russisch: „Gestern sind zwei unserer Soldaten in dein Dorf gegangen und nicht zurückgekehrt. Hast du sie getötet? Wer? Antwort oder erschossen werden.“

Herr, was hat begonnen! Frauen wurden herumgetrampelt, gefolgt von Kindern. Der Mann, den diese Faschisten besuchten, versuchte zu erklären, wie das Ganze war. Seine Verwandten schworen dem Offizier, dass ihre Soldaten nicht berührt worden waren.

Der Offizier begann über etwas auf Deutsch zu sprechen. Dann gaben die Nazis den Erwachsenen eine Schaufel und zwangen sie, ein tiefes Loch zu graben. Jetzt verstand jeder, dass sie sich selbst ein Grab aushoben.

Als die Grube fertig war, wurden alle Bewohner hineingelegt. Nur der Offizier bereitete sich darauf vor, seinen Soldaten Befehle zu erteilen, als aus der Richtung des Waldes das Rumpeln eines Motorrads kam.

Und in zwei oder drei Minuten sahen alle: Sie waren derselbe Fritz. Sie gehen, sie singen Lieder. Die Faschisten haben sie erkannt, haben begonnen, etwas zu schreien, haben ihre Hände gewinkt. Und der Offizier befahl den Bewohnern, nach Hause zu gehen. Wie meine Mutter mir später erzählte, haben sich die beiden Deutschen höchstwahrscheinlich auf der Straße getrunken, im Wald geschlafen und sind morgens zum Additiv gefahren. Wären sie einen Augenblick geblieben, hätten die Eindringlinge das ganze Dorf zerstört.

Der Krieg ist sehr beängstigend. Ich weiß, dass, wenn es nicht den Sieg der sowjetischen Truppen über das faschistische Deutschland gäbe, unsere Großmütter, Großväter, Eltern und wir jetzt nicht auf dieser Erde wären. Ich möchte wirklich, dass die jüngere Generation den Kriegsveteranen, den Kriegskindern und den Arbeitern der Hinterseite mit Respekt und Dankbarkeit begegnet. Eine tiefe Verbeugung vor ihnen, dass sie Gesundheit und Leben nicht verschonten, aber sie retteten das Eingeborene Land.


Schreiben „Lasst uns diese Jahre verehren“