Warum sympathisiere ich mit Hamlet?

Hamlet ist der Protagonist der gleichnamigen Shakespeare-Tragödie, Prinz von Dänemark. Er hat eine Mutter, einen Onkel, einen Freund von Horatio und eine Herzensdame – Ofelia. Mein Vater, wahr, Hamlet nicht, aber was kannst du tun – alle Menschen sterben.

Der Prinz war, glaube ich, glücklich. Bis er herausfand, dass seine Mutter, Königin Gertrude, den Bruder ihres verstorbenen Mannes, Claudius, jetzt König von Dänemark, geheiratet hatte. Der Fürst ist verängstigt – schließlich ist der Tod seines Vaters nur ein Monat! Und das, so glaubt er, verrat an der Mutter legte den Grundstein für all sein Unglück. Bald ist Hamlet der Geist seines Vaters und bittet um Rache für ihn. Der Geist informiert seinen Sohn, dass er von Claudius vergiftet wurde. Es ist dieses

Treffen, das Hamlets Augen für all das Böse öffnet, das ihn umgibt. Und der Hof, so der Fürst, ist der Nährboden für dieses böse, “rohe Anfänge”.

Zweifellos leidet Hamlet, weil das Haus seines Vaters für ihn jetzt ein Hornissennest ist. Der König hatte nie Zuneigung zu seinem Neffen, und jetzt macht er Höflinge, die ihn ausspionieren. Die Königin… Sie liebt Hamlet auf ihre Art, aber versteht ihn überhaupt nicht. Für Hamlet ist sie nur die Frau des Bösewichts Claudius. Anscheinend, enttäuscht von der Treue und Hingabe der Frauen, lehnt der Prinz auch die schöne, bescheidene Ophelia ab, die bald verrückt wird und stirbt. Hamlet leidet unter seiner Untätigkeit. Er hatte mehrmals die Gelegenheit, den Tod seines Vaters zu rächen – und er vermisste jeden. In einem schicksalhaften Zufall tötet er statt des Königs den Kanzler Polonius, Pater Ophelia. Der Knoten ist festgezogen. Gertrud bittet Hamlet, die Ursache seines trotzigen Verhaltens zu erklären. Als Antwort verspricht er seiner Mutter, ihr Herz zu brechen, wenn es nicht völlig versteinert ist. Gertrude betet um Gnade, aber Hamlet unerbittlich. Diese Szene hat mich besonders stark beeindruckt. Auf der einen Seite verstehe ich das Verhalten von Hamlet, ich verstehe seinen Schmerz, aber auf der anderen Seite – ich kann solche

grausame Behandlung mit meiner Mutter nicht akzeptieren.

Der Prinz trifft eine Wahl: sich selbst zu sterben, Selbstmord zu begehen oder zu versuchen, das Böse auszurotten. Und er bleibt beim zweiten stehen. Ich glaube nicht, dass er das Böse ausrotten könnte, aber er hat es geschafft, das Böse aufzudecken. Sogar auf Kosten des eigenen Lebens. Und rächen Sie den heimtückischen Mord an seinem Vater.

Ist es möglich, nicht mit einem Menschen zu sympathisieren, der seinen Vater, seine Mutter, seine Braut und seinen Glauben an die Liebe, an die Hingabe, an das Gute verloren hat? Ist es möglich, den Mann nicht zu bewundern, der allein mit dem Bösen kämpfte? Hamlet stirbt. “Happy End”, auf das ich irgendwie gewartet habe, ist dieses Stück nicht. Shakespeare schrieb eine Tragödie. Und wie jede große Tragödie wird sein “Hamlet” die Herzen der Leser und Zuschauer lange erschüttern, Sympathie für den armen Prinzen von Dänemark auslösen.


Warum sympathisiere ich mit Hamlet?