Wie wir Pilze gesammelt haben

Am Wochenende gingen meine Familie und ich gerne in den Wald, um uns auszuruhen, Pilze und Beeren zu pflücken. Papa sagt, dass die Sammlung von Pilzen “ruhige Jagd” genannt wird. Also beschlossen wir diesen Sonntag zu jagen. Bei uns im Wald war mein Cousin Vladik eingeladen. Er ging noch nie weit in den Wald und pflückte keine Pilze. Er war sehr interessiert.

Wir sind schnell mit dem Zug in den Wald gefahren. Sie nahmen ihre Eimer und Körbe, dösten vor Vladik – und gingen durch die Lichtung hindurch in den Kiefernwald. Auf dem Weg, ein erfahrener Pilzsammler, hat der Papst ein paar Pilze gefunden und uns an einem Beispiel erklärt, welche Speisepilze und welche giftig sind. Vladik packte sofort seinen Korb und rannte ungefähr zwanzig Schritte von uns weg, so

dass wir ihn nicht daran hinderten, nach starken Steinpilzen, Moosen und Pickel zu suchen.

Die Zeit verging, und es wurde für mich interessant: Wer hat es geschafft, wie viel zu sammeln? Ich machte einen Umweg. Also ist es klar. Mein Eimer mit einem kaum bedeckten Boden ging deutlich neben meinem Vater verloren – halb voll. Bei der Mutter im Korb lagen fünf starke schöne Pilze, und Vladik noch weniger – zwei. Vladik runzelte die Stirn über meinen Vater:

– Onkel Sasha, du verheimlichst etwas. Komm, lehre uns, wie man sammelt.

Dad lachte und fragte:

– Schaust du unter die Büsche, beugst dich tief auf den Boden?

Wir versicherten, dass wir schauen und verbeugen.

Nun, dann gehen wir weiter – wir werden sehen, wie es geht.

Vladik schwänzte hinter seinem Vater. Er bewegte sich nicht einen einzigen Schritt von ihm weg, weil er glaubte, dass Dad ein paar magische Worte kannte, und wollte sie belauschen. Ich verstand, dass mein Vater mehr Erfahrung als wir alle in diesem Geschäft hatte, er ist ein Pilzkünstler mit Erfahrung und kennt alle Feinheiten der “stillen Jagd”. Und wir – lernen das einfach. Aber wollte trotzdem nicht hinterherhinken.

Verwirrt gingen wir zwischen den Bäumen hindurch, beugten uns zu Boden und schnüffelten fast

jeden Hügel, wo ein Pilz erschienen sein könnte. Dann bemerkte ich, dass mein Vater und mein Bruder etwas geheimnisvoll flüsterten, worauf Vladik seinen Eimer packte und zur Seite rannte.

– Onkel Sasha, es stellt sich heraus! – hörte in ein paar Minuten einen freudigen Schrei von dort.

Am Ende verglichen wir erneut die Ergebnisse. Stell dir vor, Vladik war nach dem Papst auf dem zweiten Platz! Ich habe gefragt, wie er das gemacht hat.

– Und mein Onkel Sasha und meine Augen haben sich geändert. Er sagte zu ihnen: “Augenaugen, geht zu Vladik, sucht nach Pilzen” – sie gehorchten.

Ich erkannte, dass dies nur ein Scherz war, aber ich wollte auch meinen Eimer füllen. Und ich bat meinen Bruder, mir “Papas Augen” zu leihen. Vladik stimmte zu.

Überraschenderweise spürte ich bald den Unterschied. Die Pilze schienen unter meinen Füßen aufzutauchen. Ich mischte einen halben Eimer, ich gab meiner Mutter die Augen meines Vaters.

Wir kamen mit Eimern und Körben voller Pilze nach Hause. Die Leute im Zug sahen uns neidisch und bewundernd an, und Vlad prahlte mit seiner »Beute«.

Also halfen wir Dad Trick.


Wie wir Pilze gesammelt haben