Zusammenfassung “Stolz und Vorurteil” Austin

“Denken Sie daran, wenn unsere Sorgen von Stolz und Vorurteil herrühren, dann sind wir auch von ihnen Stolz und Vorurteil ausgenommen, denn gut und böse sind auf wundersame Weise in der Welt ausgeglichen.”

Diese Worte, und in der Tat, offenbaren vollständig das Design des Romans von Jane Austen.

Die Provinzfamilie, wie sie sagen, der “mittleren Hand”: Der Vater der Familie, Mr. Bennet, ist ein ziemlich edles Blut, phlegmatisch, anfällig für eine stoisch verdammte Wahrnehmung sowohl des umgebenden Lebens als auch sich selbst; Mit besonderer Ironie verweist er auf seine eigene Frau: Mrs. Bennet kann sich weder mit Ahnen noch mit Gemüt oder Erziehung rühmen. Sie ist ehrlich gesagt dumm, offenkundig taktlos, extrem eingeschränkt und dementsprechend sehr hochmütig. Bennets Ehepartner haben fünf Töchter: Die Ältesten, Jane und Elizabeth, werden die zentralen Heldinnen des Romans.

Die Handlung spielt in einer typisch englischen Provinz. In der kleinen Stadt Meriton, in der Grafschaft Hertfordshire, kam die sensationelle Nachricht: eine der reichsten Güter in der Grafschaft Netherfield Park ist nicht mehr als leer: Er mietete einen reichen jungen Mann, „Das Kapital Ding“ und einen Aristokraten Mr. Bingley. Zu all den oben genannten Vorteilen kam noch eines, das bedeutendste, wirklich unbezahlbare hinzu: Mr. Bingley war Single. Und die Gedanken der benachbarten Mütter waren für lange Zeit verblüfft und verlegen über diese

Nachricht; Geist (oder eher, Instinkt!) Frau Bennet im Besonderen. Ein Witz, um zu sagen – fünf Töchter! Allerdings kommt Mr. Bingley allein nicht, von seiner Schwester begleitet, sowie der untrennbaren Freund, Mr. Darcy. Bingley naiv, leichtgläubig, naiv, offenbarte für die Kommunikation, ist frei von jedem Snobismus und bereit, jeden zu lieben.

Die Beziehung zwischen Bingley-Jane und Darcy-Elizabeth stimmt mit ihren Charakteren überein. Zunächst werden sie mit Klarheit und Geradlinigkeit erfüllen, und beides unsophisticated und gullible (die zunächst wird die Basis, auf dem ein gegenseitiges Gefühl entsteht, dann die Ursache für ihre Trennung, und sie dann wieder zusammen bringen). Elizabeth und Darcy werden sehr unterschiedlich: die Anziehung-Abstoßung, Sympathie und ebenso offensichtlich gegenseitige Abneigung; in einem Wort, sind die „Stolz und Vorurteil“ (beide!), die ihnen viel Leid und Schmerz bringen, durch die sie schmerzhaft sein, während nie „von der Person, trat einen Schritt zurück“ (dh von Ihnen) einander zu brechen.. Ihr erstes Treffen wird sofort das gegenseitige Interesse, genauer gesagt die gegenseitige Neugierde, bedeuten. Beides ist ebenso ungewöhnlich: Elizabeth ist sehr verschieden von den lokalen jungen Damen – die Schärfe des Geistes, die Unabhängigkeit des Urteils und Schätzungen und Darcy – Bildung, Manieren, verhaltene Arroganz steht unter der Menge von Offizieren in Meryton Regiment, die gleichen, die ihre Uniformen und Epauletten gebracht stationiert, um die jüngere Fräulein Bennet in dem Sinn, Lydia und Kitty. Doch es zunächst die Arroganz von Darcy war, betonte er Snobismus, wenn in seinem Verhalten, in dem die Kälte mit freundlicher Genehmigung von einem empfindlichen Ohr kann vernünftigerweise Ton fast beleidigend – es ist diese Eigenschaften führt Elizabeth und Abneigungen, und sogar Groll. Für beide, wenn der inhärenten Stolz von ihnen auf einmal (intern) bringt, der Bias-Darcy, kann seine soziale Klasse Arroganz nur Elizabeth abstoßen. Ihre Dialoge – mit gelegentlichen und gelegentlichen Treffen auf Bällen und in Salons – sind immer ein verbales Duell.

Mr. Bingleys Schwestern, die schnell das gegenseitige Gefühl zwischen ihrem Bruder und Jane Bennet sehen, tun alles, um sie voneinander zu entfremden. Als die Gefahr für sie völlig unumkehrbar erscheint, bringen sie ihn einfach nach London. Anschließend erfahren wir, dass Darcy bei dieser unerwarteten Flucht eine sehr wichtige Rolle gespielt hat.

Wie im “klassischen” Roman erwartet, ist die Hauptgeschichte mit zahlreichen Ästen bewachsen. Also, irgendwann in der Heimat von Mr. Bennet sein Cousin erscheint, Herr Collins, der nach dem englischen Recht der Erstgeburt, nach dem Tod von Herrn Bennett, sollten keine männlichen Erben, die in eingeben Besitz des Nachlasses von Longbourn, worauf Mrs. Bennet und ihre Töchter kann ohne ein Dach über dem Kopf sein. Ein Brief von Collins, und dann sein eigenes Aussehen vermuten lässt, jedoch begrenzt, dumm und übermütig dieser Herr – gerade wegen dieser Vorteile sowie eine weitere, sehr wichtig ist: die Fähigkeit und bitte zu schmeicheln – gelungen, die Ankunft auf dem Anwesen eines edlen zu bekommen Dame Dame de Berre, später aufgedeckt, dass sie die Mutter Tante Darcy ist – nur in seiner Arroganz, im Gegensatz zu seinem Neffen, es wird keinen flüchtigen Blick auf ein lebendiges menschliches Gefühl geben, noch auf die geringste Fähigkeit für einen geistigen Impuls. Mr. Collins kommt nach Longbourn kein Zufall: die beschlossen haben, wie seine Würde erforderlich (und Lady de Boer auch), in rechtmäßige Ehe einzugehen, entschied er sich für die Familie Vetter Bennett, zuversichtlich, dass nicht Ausfall erfüllen: wegen seiner Ehe mit einer der Miss Bennet wird die glückliche Dame automatisch zur legitimen Geliebten von Longbourn machen. Seine Wahl fällt natürlich auf Elizabeth. Ihre Weigerung wirft ihn in die tiefste Erstaunen: es ist, nicht seine eigenen persönlichen Verdienste zu erwähnen, diese Ehe, er würde viel Gutes für die ganze Familie tun. Herr Collins jedoch tröstete bald: Elizabeths engster Freund, Charlotte Lucas, in jeder Hinsicht ist praktischer und urteilen alle Vorteile der Ehe, gibt Mr. Collins seine Zustimmung. Inzwischen erscheint eine andere Person in Meryton, einem jungen Offizier des in der Stadt stationierten Wickham-Regiments. , Die auf einer der Kugeln, macht es Elizabeth stark genug Eindruck: charmant, aufmerksam, und die dumme, der sogar eine so bemerkenswerte junge Dame, Fräulein Bennet gefallen. Besonderes Vertrauen, das Elizabeth mit ihm eingenommen hat, nachdem er bemerkt hat, dass er mit Darcy vertraut ist – arrogant, unerträglich Darcy! – und nicht nur ein Zeichen, sondern nach Wickham selbst ein Opfer seiner Unehrlichkeit. Der Heiligenschein des Märtyrers, der durch die Schuld eines Mannes gelitten hat, der solche Abneigung hervorruft, macht Wickham in ihren Augen noch attraktiver. charmant, aufmerksam, gleichzeitig klug, in der Lage, auch eine so hervorragende junge Frau wie Miss Bennet zu erfreuen. Besonderes Vertrauen, das Elizabeth mit ihm eingenommen hat, nachdem er bemerkt hat, dass er mit Darcy vertraut ist – arrogant, unerträglich Darcy! – und nicht nur ein Zeichen, sondern nach Wickham selbst ein Opfer seiner Unehrlichkeit. Der Heiligenschein des Märtyrers, der durch die Schuld eines Mannes gelitten hat, der solche Abneigung hervorruft, macht Wickham in ihren Augen noch attraktiver. charmant, aufmerksam, gleichzeitig klug, in der Lage, auch eine so hervorragende junge Frau wie Miss Bennet zu erfreuen. Besonderes Vertrauen, das Elizabeth mit ihm eingenommen hat, nachdem er bemerkt hat, dass er mit Darcy vertraut ist – arrogant, unerträglich Darcy! – und nicht nur ein Zeichen, sondern nach Wickham selbst ein Opfer seiner Unehrlichkeit. Der Heiligenschein des Märtyrers, der durch die Schuld eines Mannes gelitten hat, der solche Abneigung hervorruft, macht Wickham in ihren Augen noch attraktiver.

Einige Zeit nach dem plötzlichen Weggang von Mr. Bingley und Darcy mit ihren Schwestern die älteste Fräulein Bennet sich nach London kommen – im Haus seines Onkels Mr. Gardiner und seine Frau, meine Damen zu bleiben, bis die beiden Nichten ernsthafte spirituelle Zuneigung erfahren. Und von Elizabeth London, ohne die Schwestern, um seine Freundin geschickt Charlotte, derjenige, der die Frau von Mr. Collins wurde. Im Hause von Lady de Ber trifft Elizabeth erneut auf Darcy. Ihre Gespräche am Tisch, in der Öffentlichkeit, wieder erinnert an dem verbalen Duell – und wieder Elizabeth ist ein würdiger Gegner. Und wenn man bedenkt, dass die Aktion noch an der Wende des XVIII – XIX Jahrhunderts. dann solche Kühnheit aus dem Mund einer jungen Dame – eine Dame auf der einen Seite, auf der anderen – Bride in diesem freidenk erscheinen: „Sie wollen mich in Verlegenheit bringen, Mr. Darcy… aber ich bin von euch überhaupt keine Angst… Sturheit erlaubt mir nicht, Feigheit zu zeigen, wenn andere es wollen. Wenn Sie versuchen, mich zu erschrecken, werde ich mehr Mut „Aber eines Tages, als Elizabeth sitzt allein im Wohnzimmer, auf der Schwelle eines plötzlichen es Darcy ist ;.“ Meine ganze Kampf war vergeblich! Nichts kommt heraus. Ich kann mit meinen Gefühlen nicht umgehen. Weiß, dass ich Sie endlos fasziniert und Ich liebe dich! „Aber Elizabeth seine Liebe mit der gleichen Entschlossenheit ablehnt, mit dem einmal die Ansprüche von Herrn Collins abgelehnt. Bei Darcy ihre Ablehnung zu erklären, fragten, und Feindschaft zu ihm, so dass er unverhüllt, Elizabeth sagt ruiniert wegen ihm Glück Jane, über die Beleidigungen sie Wickham wieder -. Duell wieder – geschliffener Diamant selbst für den Vorschlag machen, Darcy kann (und will nicht!) zu verbergen, dass es durch tun, er ist. er erinnert sich immer daran, durch die Ehe mit Elizabeth ist es also zwangsläufig „kommen in Beziehung mit jemandem, der gerade unter ihm auf der sozialen Leiter ist.“ Und diese Worte (obwohl Elizabeth am wenigsten versteht es, egal wie ihre Mutter darauf beschränkt, egal wie unwissend jüngere Schwestern, und viel mehr, als er von ihr leidet) verletzt ihr unerträglich schmerzhaft. In der Szene ihrer Erklärung gleichen gleiche Temperamente “Stolz und Vorurteil”. Am nächsten Tag gibt Darcy Elizabeth einen voluminösen Brief – (! Den Wunsch, einen Freund aus der sehr Mesalliance zu speichern, für die er bereit ist, jetzt selbst) einen Brief, in dem er sie erklärt sein Verhalten gegenüber Bingley – sagt, nicht nach Ausreden sucht, nicht sein versteckt aktive Rolle in dieser Angelegenheit; aber der zweite ist die Details von Wickhams Fall, die beide Teilnehmer (Darcy und Wickham) in einem ganz anderen Licht darstellen. In der Geschichte von Darcy und es ist Wickham ein Betrüger, und niedrig, ausschweifend, unehrliche Person. Schreiben Darcy betäubt Elizabeth – nicht nur in ihm die Wahrheit zu offenbaren, aber nicht weniger, und das Bewusstsein für seine eigene Blindheit, getestet Scham für unfreiwillige Beleidigung, dass es Darcy verursacht: „Als ich eintreten schändlich war ich so stolz auf seine Einsicht und. so verlassen auf ihren eigenen gesunden Menschenverstand! ” Mit diesen Gedanken kehrt Elizabeth nach Longbourn zurück. Und von dort, zusammen mit Tante Gardiner und ihrem Mann geht auf eine kleine Tour von Derbyshire. Unter den Attraktionen, die auf ihrem Weg liegen, ist Pemberley; Schönes altes Anwesen, im Besitz von… Darcy. Und obwohl Elizabeth sicher ist, dass das Haus in diesen Tagen leer sein soll, erscheint Darcy in dem Moment, wenn die Haushälterin Darcy ihnen stolz das Innere zeigt, wieder auf der Schwelle. Seit einigen Tagen, dass sie sich ständig treffen – dann in Pemberley, dann in dem Haus, in dem Elizabeth und ihre Begleiter geblieben sind, erstaunt er jeden mit seiner Höflichkeit und der Freundlichkeit und Einfachheit im Umlauf. Ist das der stolze Darcy? Aber auch Elisabeths Einstellung zu ihm änderte sich, und wo sie früher bereit war, einige Mängel zu sehen, ist sie nun geneigt, viele Tugenden zu finden. Aber hier kommt das Ereignis: Aus dem Brief von Jane erfährt Elizabeth, dass ihre jüngere Schwester, die unbeleuchtete und leichtsinnige Lydia, mit einem jungen Offizier geflohen ist – niemand anders als Wickham. Das – in Tränen, Verwirrt, verzweifelt – findet sie Darcy alleine im Haus. Sich nicht an die Trauer erinnernd, erzählt Elizabeth vom Unglück, das auf ihre Familie gefallen ist (Schande ist schlimmer als der Tod!) Und erst dann, als er sich plötzlich nach einem trockenen Bogen plötzlich abwendet, erkennt sie, was geschehen ist. Nicht mit Lydia – mit ihr. Schließlich kann sie niemals Darcys Frau werden – sie, deren Schwester sich immer fürchterlich schäme und damit der ganzen Familie einen unauslöschlichen Stempel aufdrückt. Insbesondere – auf ihren unverheirateten Schwestern. Sie eilt nach Hause, wo sie alle verzweifelt und verwirrt findet. Onkel Gardiner beeilt sich, in London Flüchtlinge zu finden, wo sie sie unerwartet findet. Dann noch überraschender überzeugt Wickham, Lydia zu heiraten. Und erst später, nach einer beiläufigen Unterhaltung, erfährt Elizabeth, dass es Darcy war, der Wickham gefunden hat. Er war es, der ihn (mit Hilfe einer beträchtlichen Menge Geld) dazu zwang, sie von ihm verführt zu heiraten. Nach dieser Entdeckung nähert sich die Aktion schnell einem Happy End. Bingley mit ihren Schwestern und Darcy kommt wieder in den Netherfield Park. Bingley macht Jane ein Angebot. Zwischen Darcy und Elizabeth gibt es eine andere Erklärung, diesmal die letzte. Als Darcys Frau wird unsere Heldin zur vollwertigen Herrin von Pemberley – genau dort, wo sie zuerst den Freund des anderen verwirklicht haben. Und die junge Schwester von Darcy Georgiana, mit der Elizabeth “die Nähe hatte, auf die sich Darcy in ihrer Erfahrung hoffte, erkannte, dass eine Frau es sich leisten kann, ihren Ehemann so zu behandeln, dass eine jüngere Schwester ihren Bruder nicht behandeln kann.” Bingley mit ihren Schwestern und Darcy kommt wieder in den Netherfield Park. Bingley macht Jane ein Angebot. Zwischen Darcy und Elizabeth gibt es eine andere Erklärung, diesmal die letzte. Als Darcys Frau wird unsere Heldin zur vollwertigen Herrin von Pemberley – genau dort, wo sie zuerst den Freund des anderen verwirklicht haben. Und die junge Schwester von Darcy Georgiana, mit der Elizabeth “die Nähe hatte, auf die sich Darcy in ihrer Erfahrung hoffte, erkannte, dass eine Frau es sich leisten kann, ihren Ehemann so zu behandeln, dass eine jüngere Schwester ihren Bruder nicht behandeln kann.” Bingley mit ihren Schwestern und Darcy kommt wieder in den Netherfield Park. Bingley macht Jane ein Angebot. Zwischen Darcy und Elizabeth gibt es eine andere Erklärung, diesmal die letzte. Als Darcys Frau wird unsere Heldin zur vollwertigen Herrin von Pemberley – genau dort, wo sie zuerst den Freund des anderen verwirklicht haben. Und die junge Schwester von Darcy Georgiana, mit der Elizabeth “die Nähe hatte, auf die sich Darcy in ihrer Erfahrung hoffte, erkannte, dass eine Frau es sich leisten kann, ihren Ehemann so zu behandeln, dass eine jüngere Schwester ihren Bruder nicht behandeln kann.”


Zusammenfassung “Stolz und Vorurteil” Austin