Abstract „Die königliche Straße“

Die Aktion findet einige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg in Südostasien (auf dem Territorium von Thailand, Südvietnam und Kambodscha) statt. Der junge Franzose Claude Vannek geht nach Siam (Thailand offiziellen Namen bis 1939 – EM) auf der Suche nach der alten Khmer-Reliefs. In Europa gab es eine Nachfrage nach asiatischen Raritäten, und Claude hofft, reich zu werden. er auf dem Schiff trifft Perkenom – das deutsche oder dänische gehört zu den Europäern, die im Interesse des Ruhms und Macht auf dem Spiel Leben bereit sind. Er hat umfangreiche Erfahrungen mit den Eingeborenen – nach Gerüchten gelang es ihm sogar, einen der lokalen Stämme zu unterwerfen. Claude unwiderstehlich zu Perkenu gezogen, weil er errät es eine Seele mate – Beide sehnen sie ihre Existenz

einen Sinn zu geben. Claude erkennt, dass er einen zuverlässigen Begleiter braucht: Im siamesischen Dschungel der Weißen wartet auf viele Gefahren, und der schrecklichste von ihnen ist, in die Hände von unbesiegten Wilden zu fallen. Claude Perkenu enthüllt seinen Plan: (. Einen riesigen Komplex von Tempeln und Palästen, in der IX gebaut – XIII Jahrhundert – EM) gehen für den ehemaligen Königsweg, die einst die Angkor verbunden Delta Phraya River und Bangkok. Es gibt Tote Städte und verfallene Tempel: Fast alle von ihnen haben bereits geplündert, aber die Diebe waren in den Steinen nicht interessiert.

Perken willigt ein, an der Expedition teilzunehmen: Er brauche plötzlich Geld und will darüber hinaus das Schicksal seines verschwundenen Freundes wissen – Spuren von Grabo, die er an den Orten verloren hat, wo der thailändische Stamm lebt. In Phnom Penh verabredet Perken sich in Singapur, und Claude schwimmt weiter nach Saigon, wo sich der Zweig des französischen Instituts befindet, der ihn auf eine Geschäftsreise zu archäologischen Untersuchungen geschickt hat. Claude erhält Coupons für die Beschlagnahme, was ihm das Recht gibt, Wohnwagen mit Wagen zu mieten. Der junge Archäologe ist jedoch gewarnt, dass alle gefundenen Basreliefs an Ort und Stelle bleiben sollen – fortan dürfen sie nur

noch beschreiben. In Bangkok rät der Vertreter der französischen Kolonialverwaltung Claude, keinen so gefährlichen Typ wie Perken zu kontaktieren: Dieser Abenteurer versuchte in Europa Maschinengewehre zu kaufen. Bei dem Treffen erklärt Perken, dass es sein liebstes Ziel sei, seine Stämme vor der Invasion der Europäer zu schützen. Kaod und Perken betreten die königliche Straße und stehen vor der Ewigkeit. Der Dschungel verkörpert eine unwiderstehliche Natur, die jeden Augenblick fähig ist, ein unbedeutendes Insekt zu zerquetschen – einen Mann. Weiße Menschen bewegen sich langsam vorwärts, begleitet von der Schlacht von Xa, den Fahrern, dem Dirigenten und dem Kambodschaner namens Piles, den ihnen der französische Kommissar zugeteilt hat, der ihr Vorhaben äußerst negativ aufnahm. Anfangs führt die Suche zu keinen Ergebnissen – unter den vielen Ruinen gibt es keine Platten mit interessanten Schnitzereien. Claude beginnt schon zu verzweifeln, aber hier das glückliche Lächeln – sie finden ein Relief, das zwei Tänzer zeigt. Nach Angaben des jungen Archäologen können für diese Steine ​​mehr als fünfhunderttausend Franken gesammelt werden. Perken ist verblüfft: er reiste für Geld nach Europa, wohingegen im Dschungel gesucht wurde – jede solche Platte kostet zehn Maschinengewehre und zweihundert Gewehre. Mit unglaublicher Arbeit gelingt es Claude und Perken, die Reliefs von der Tempelmauer zu schneiden – der Wald beweist ihnen einmal mehr seine Kraft. In der Nacht verlassen Piles und der Führer, und nach ihnen verschwinden die Fahrer. Bald stellt sich heraus, dass es unmöglich ist, neue zu finden, da es Piles gelang, die Bewohner aller nahe gelegenen Dörfer zu warnen. Mit Claude und Perkin bleibt nur Xa, – zum Glück kann dieser Siam den Wagen beherrschen. Claude ist schockiert über den Verrat des französischen Kommissars: Es ist offensichtlich, dass die Reliefs geworfen werden müssen, sonst werden sie beschlagnahmt. Dann bietet Perken an, durch die Länder der Unbesiegten nach Bangkok zu kommen – mit zwei Thermoskannen mit Alkohol und Perlen kann man die Chance ergreifen. In einem kleinen Bergdorf finden Reisende einen Dirigenten aus dem Stieng, einem meiner Stämme. Der Eingeborene versichert uns, dass Weiß unter ihnen lebt, und Perken bezweifelt nicht, dass wir über Grabo sprechen. Er ist ein Mann von seltenem Mut, der eine eigentümliche primitive Erhabenheit besitzt. Wie Perken sehnt er sich nach Besitz – und besonders nach Macht über Frauen. Grabo verachtete immer den Tod und war bereit, zu den schrecklichsten Qualen zu gehen, um seine Macht zu beweisen – also, eines Tages gab er sich selbst einen Bissen an den Skorpion. Stiengi schätzte diese Qualitäten wahrscheinlich: Wenn sein Freund lebt, ist er ein Anführer. Grabo verachtete immer den Tod und war bereit, zu den schrecklichsten Qualen zu gehen, um seine Macht zu beweisen – also, eines Tages gab er sich selbst einen Bissen an den Skorpion. Stiengi schätzte diese Qualitäten wahrscheinlich: Wenn sein Freund lebt, ist er ein Anführer. Grabo verachtete immer den Tod und war bereit, zu den schrecklichsten Qualen zu gehen, um seine Macht zu beweisen – also, eines Tages gab er sich selbst einen Bissen an den Skorpion. Stiengi schätzte diese Qualitäten wahrscheinlich: Wenn sein Freund lebt, ist er ein Anführer.

Die Dschungel sehen feindlicher und gefährlicher aus. Auf dem Weg zum Hauptort Stieng
n
Reisende beginnen sich Sorgen zu machen: Der Führer warnt sie nicht immer vor vergifteten Kriegspfeilen und Dornen – nur Perkins Erfahrung erlaubt es ihnen, Fallen zu vermeiden. Vielleicht ist dies die Intrige anderer Führer, aber es ist möglich, dass Grabo unter den Stiegens wild war und versucht, seine Freiheit zu schützen. Die schreckliche Wahrheit offenbart sich erst an Ort und Stelle: Der Stiengi, geblendet und verglast, macht ihn zu einem elenden Sklaven – fast zu einem Tier. Beide weißen Männer sind vom gleichen Schicksal bedroht: Ein junger Archäologe ist bereit, eine Kugel in seine Stirn zu schießen, aber Perken lehnt diesen schwächlichen Ausweg ab und geht zu Verhandlungen, wohl wissend, was ihn im Falle eines Misserfolgs erwartet. Er stolpert über die Anspannung und fällt auf ein Knie, das auf einem im Boden steckenden Militärpfeil liegt. Er schafft es, das Unmögliche zu tun: die Stieng sind bereit, sie aus dem Dorf hinauszulassen, dann Grabo gegen hundert Tonkrüge auszutauschen, die an den vereinbarten Ort geliefert werden. Der Vertrag wird durch einen Eid auf Reis-Wodka bestätigt. Erst danach schmiert Perken sein geschwollene Knie mit Jod. Er hat ein sehr starkes Fieber.

In fünf Tagen erreichen die Reisenden das siamesische Dorf. Der besuchende englische Arzt lässt Perken keine Hoffnungen: Mit einer eitrigen Arthritis werden die Verwundeten nicht länger als zwei Wochen leben – eine Amputation könnte ihn retten, aber er wird keine Zeit haben, in die Stadt zu kommen. Perken sendet eine Nachricht nach Bangkok, dass die wilden Steienges den Weißen verstümmelt haben. Die Behörden vertreiben die Strafkommission unverzüglich. Zum Ort des Austauschs wird Perken auf einem Wagen transportiert – er kann sich nicht mehr selbstständig bewegen. Claude reist mit ihm, als wäre er fasziniert von dem Atem des Todes. Nach der Befreiung von Grabo beginnt die Jagd auf die Stiegen – sie werden als Tiere verfolgt und eilen verzweifelt zu den Dörfern der Bergstämme, die ihren Anführer Perken erkannten. Aber jetzt ist der Weiße so schwach, dass er keinen Respekt für sich selbst erzeugen kann: Siamesen wollen ihm nicht zuhören und ihn beschuldigen, dass er die Ursache für die wütenden Angriffe der Stiegen war. Vergeblich ruft Perken zum Kampf mit der herannahenden Zivilisation auf: Wenn die Bergsteiger die Militärsäule verpassen, wird die Bahn folgen. In den Ansichten der Eingeborenen erkennt Perken deutlich Gleichgültigkeit – für sie ist er schon tot. Wie der Drogensüchtige warnte, ist Perkens Qual schrecklich. Kurz vor dem Ende gibt es nichts Menschliches in seinem Gesicht – er keucht, dass es keinen Tod gibt, denn nur er allein ist dazu bestimmt, zu sterben. Claude verbrennt mit dem Wunsch, dem Freund wenigstens einen Bruchteil der brüderlichen Sympathie zu geben, doch als er Perken umarmt, betrachtet er ihn als eine Kreatur aus einer anderen Welt. In den Ansichten der Eingeborenen erkennt Perken deutlich Gleichgültigkeit – für sie ist er schon tot. Wie der Drogensüchtige warnte, ist Perkens Qual schrecklich. Kurz vor dem Ende gibt es nichts Menschliches in seinem Gesicht – er keucht, dass es keinen Tod gibt, denn nur er allein ist dazu bestimmt, zu sterben. Claude verbrennt mit dem Wunsch, dem Freund wenigstens einen Bruchteil der brüderlichen Sympathie zu geben, doch als er Perken umarmt, betrachtet er ihn als eine Kreatur aus einer anderen Welt. In den Ansichten der Eingeborenen erkennt Perken deutlich Gleichgültigkeit – für sie ist er schon tot. Wie der Drogensüchtige warnte, ist Perkens Qual schrecklich. Kurz vor dem Ende gibt es nichts Menschliches in seinem Gesicht – er keucht, dass es keinen Tod gibt, denn nur er allein ist dazu bestimmt, zu sterben. Claude verbrennt mit dem Wunsch, dem Freund wenigstens einen Bruchteil der brüderlichen Sympathie zu geben, doch als er Perken umarmt, betrachtet er ihn als eine Kreatur aus einer anderen Welt.


Abstract „Die königliche Straße“