Biografie Kassil Lew Abramowitsch

(1905-1970)

Kassil Lev Abramovich (1905 – 1970), der Prosaschriftsteller.
Er wurde am 27. Juni (10. Juli 2006) im Dorf Pokrovskaya (Stadt Engels an der Wolga) in der Familie eines Arztes geboren. Er studierte am Gymnasium, nachdem die Revolution in die vereinigte Arbeitsschule umgewandelt worden war. Zusammenarbeit mit der Pokrov Kinderbibliothek – dem Lesesaal, in dem verschiedene Gruppen für die Kinder der Arbeiter organisiert wurden, darunter eine handgeschriebene Zeitschrift, deren Herausgeber und Künstler Kassil war. Nach dem Abschluss für aktive öffentliche Arbeit erhielt Kassil eine Überweisung an die Universität. 1923 trat er in die mathematische Fakultät der Fakultät für Physik und Mathematik der Moskauer Universität ein und spezialisierte sich auf den aerodynamischen Zyklus. Im dritten Jahr begann ich ernsthaft über literarische Arbeit nachzudenken. Ein Jahr später schrieb er seine erste Erzählung, die 1925 in der Zeitung Novosti Radio veröffentlicht wurde. Ich verbrachte meine ganze Freizeit damit, russische Klassiker zu lesen.
Im Jahr 1927 traf er sich mit V. Majakowski, dessen donnerndes Talent schon lange bewundert war, begann in der Zeitschrift “New Lef” von Mayakovsky... zu arbeiten. Hier waren Auszüge aus dem ersten Buch “Conduit”. Ich erhielt ein Angebot zur Zusammenarbeit in der Zeitschrift Pioneer, wo M. Prishvin, A. Gaidar und andere zu der Zeit arbeiteten. Ich traf S. Marshak, das Treffen, mit dem der kreative Weg von Kassil als Kinderschreiber bestimmt. Er hat den Journalismus nicht verlassen: Er arbeitete mehr als neun Jahre in der Zeitung “Iswestija”, reiste durch das Land und ins Ausland, traf interessante Leute und veröffentlichte Materialien in Zeitungen für Erwachsene und Kinder. Das zweite große Buch “Schwambrania” wurde 1933 veröffentlicht;
Das Thema von Romanen und Romanen, später von Kassil geschrieben, ist vielfältig: “Torwart der Republik” (1937); “Cheremish – Bruder des Helden” (1938); “Majakowski – sich selbst” (1940); “Meine lieben Knaben” (1944); “Der Kurs der weißen Königin” (1956); “Straße des jüngeren Sohnes” (zusammen mit M. Polyansky, 1949); “Gladiator’s Bowl” (1961) und andere.
Viele Jahre lehrte er am Literarischen Institut. M. Gorki. L. Kassil starb 1970 in Moskau.
Eine kurze Biographie aus dem Buch: russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Kassil Lew Abramowitsch