Das Kalifat der Umayyaden und Abbasiden

Nach dem Tod von Mohammed wurde der muslimische Staat von seinen engsten Mitarbeitern angeführt, die Khalifs genannt wurden – die „Nachfolger“ des Propheten.

Die ersten Kalifen, die aus der reichen und einflussreichen mekkanischen Familie der Umayyaden stammten, verstanden, dass zur Stärkung ihrer Macht und ihres Islam siegreiche Kriege nötig waren, um die in verschiedenen Ländern verstreuten Araber zu vereinen. Sie, vor allem der hohe und stattliche Omar, griffen das byzantinische und persische Reich an und hofften auf die Unterstützung der Araber, die in den byzantinischen und persischen Truppen dienten. Die Kalifen verloren ihr Vermögen nicht, also zu Beginn des Usch. Araber waren bereits im Iran, in Syrien, Ägypten, Nordafrika, Zentralasien – bis

hin zu den chinesischen Grenzen. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts. Sie drangen in Westeuropa ein – eroberten das westgotische Spanien. Ein so riesiges Reich wie das arabische Kalifat kannte die ganze Vorgeschichte nicht. Araber wurden nach Gallien geschickt, aber dort wurden sie in der Schlacht von Poitiers durch den König der Franken, Carl Martell, besiegt.

Die Umayyaden machten ihre Hauptstadt zur syrischen Stadt Damaskus. Die Gouverneure der Kalifen führten die eroberten Gebiete an.

Der „Heilige Krieg“, wie die Kalifen erwarteten, sammelte wirklich alle Araber, die auf Kriegszügen Geld verdient hatten. Sie veränderte dramatisch ihre Lebensweise. Beduinennomaden wurden zu einer sesshaften Bevölkerung, die in Städten lebte.

Für Nicht-Muslime wurden die Araber verächtlich behandelt, wie es ihre Religion erforderte. Zwischen Muslimen und „Ungläubigen“ wurde eine klare Grenze festgelegt. „Illegalen“ Außerirdischen wurde verboten, die Lebensweise von „treuen“ Arabern, Arabern, zu führen – leben Sie wie „Ungläubige“.

Im VII Jahrhundert. Alle Predigten und Äußerungen Mohammeds wurden aufgezeichnet. So erschien der Koran. Seine Einstellungen und Regeln wurden Scharia – ein unbestreitbares Gesetz für „die Gläubigen“.

Mittelalterlicher

Autor über die Situation der nicht-muslimischen Bevölkerung im arabischen Kalifat

Hier kann man nur gelegentlich… einen Muslim treffen, der schreiben könnte… In Syrien und Ägypten sind Schriftgelehrte Christen, da Muslime sich auf ihre Sprachkenntnisse verlassen und sich nicht darum bemühen, nach dem Vorbild der Nicht-Araber die arabische Sprache zu studieren… In Syrien die meisten Münzsortierer, Färber, Tannine und andere – Juden, Ärzte und Schriftgelehrte – Christen.

Die Araber verstanden sich nicht nur mit den „Ungläubigen“ schlecht, sondern auch untereinander. Die politische Situation im Kalifat war angespannt. Fast alle Kalifen der Umayyaden starben einen gewaltsamen Tod. Am Ende, in der Mitte des VIII. Jahrhunderts. Die Macht der Kalifen ging an die Abbasiden, die Nachkommen von Abbas, dem Onkel des Propheten Muhammad. Abbasiden bildeten eine Stadt am Fluss. Tiger, später Bagdad genannt.

Anders als die Umayyaden kämpften die Abbasiden nicht unter dem Weißen, sondern unter der schwarzen Flagge.

Das Kalifat – immens, aber zerbrechlich – begann sofort auseinanderzufallen. Von ihr haben Spanien, Nordafrika und Ägypten abgerissen. 1258 wurde es von den Mongolen besiegt.

In der Mitte des VII Jahrhunderts. Kalif wurde Ali – ein Verwandter von Muhammad. Aber nicht alle „Orthodoxen“ erkannten seine Autorität. Anhänger von Ali wurden Schiiten genannt, ihre Gegner – Suniten. Diese Spaltung in der muslimischen Gemeinschaft ist bisher nicht überwunden.

Der Kalif – in einer Reihe muslimischer Länder – der Monarch und zugleich das Oberhaupt der dortigen Muslime.

Der Koran ist ein heiliges Buch der Muslime.

Die Scharia ist die Haltung und die Regeln, nach denen Muslime leben.

Sunits sind Muslime, die nicht nur den Koran für die Quelle ihres Glaubens halten, sondern auch den Zusatz dazu, Sunu.

Schiiten sind Muslime, die Mohammeds Erben nur als seinen Verwandten Ali und seine Erben anerkennen.


Das Kalifat der Umayyaden und Abbasiden