Erziehung des Heiligen Römischen Reiches

Der östliche Teil der Kaiserreiche Karls des Großen ging an Ludwig den Deutschen als ein getrenntes Königreich und vereinigte die Länder von vier, in der Tat unabhängigen, Herzogtümern: Schwaben, Bayern, Franken und Sachsen.

In Deutschland findet die Staatsgründung in der Regierungszeit von Otto I. statt, der nach der Niederlage der Ungarn im Jahr 955 bei Augsburg zum mächtigsten Herrscher Europas wurde. Er versuchte, die Kontrolle über das Papsttum zu erlangen, und schmiedete Pläne zur Eroberung Italiens, um das Reich nach dem Vorbild des Staates Karl des Großen wiederherzustellen.

Die Situation in Italien erleichterte Otto I. die Umsetzung seiner Pläne. Das Papsttum erlebte einen tiefen Niedergang: Edle römische Familien suchten die... Absetzung von Papst Johannes XII. Und drohten ihm offen. Der verängstigte Vater bat Otto I. um Hilfe, was der Grund für den Feldzug des deutschen Königs nach Italien war. Ohne auf Widerstand zu stoßen, besetzte Otto Rom und zähmte die örtlichen Feudalherren. Als Zeichen der Dankbarkeit im Februar 962 krönte der Papst Otgon I. mit der Kaiserkrone. So wurde das mittelalterliche Deutsche Reich geschaffen. Am Ende des 12. Jahrhunderts. Es wurde als das Heilige Römische Reich bekannt. Neben Deutschland bestand es aus Norditalien und einem Teil des Mittleren, einigen slawischen Landes, einem Teil Südfrankreichs. In der ersten Hälfte des XI Jahrhunderts. Burgund wurde ebenfalls an das Reich angeschlossen.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Erziehung des Heiligen Römischen Reiches