Was die Geschichte der Heimat uns lehrt

Die komplizierte, komplexe und ungewöhnlich widersprüchliche Geschichte unseres Landes lehrt uns viel, wir müssen nur die richtigen Schlüsse aus der Geschichte unseres Landes ziehen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen, nicht auf den gleichen Rake zu treten. Und wie geht es dann? Die Geschichte lehrt, lehrt uns und wir alle wiederholen und wiederholen unsere Fehler…

Zum Beispiel sollte uns die Geschichte unserer beiden Revolutionen von 1917 etwas beibringen, und wir wiederholen unsere „russischen Unruhen“. Denken Sie wenigstens an den Putsch vom August 1991 oder an die Erschießung des Weißen Hauses.

Und unsere Kriege? Wie viele von ihnen waren im XX Jahrhundert! Hier und der russisch-japanische Krieg von 1904-1905 und die erste Welt 1914-1918 und Bürger 1918-1925 und Belofinskaja 1940 und der Große Vaterländische Krieg 1941-1945, wieder der japanische Feldzug – erst 1945. .. Es scheint, dass diese Kriege, die Millionen von Russenleben gekostet haben, uns friedliche Existenz lehren sollen? Nein! Wir brauchten einen jahrzehntelangen Krieg in Afghanistan und dann zwei Kriege auf unserem Territorium – in Tschetschenien, wo weitere zehntausend Opfer gefordert wurden.

Die Geschichte der Kollektivierung in den dreißiger Jahren sollte uns die richtige Einstellung zum Landarbeiter, zum Privateigentum an Land lehren. Aber es hat mehrere Jahrzehnte gedauert! Und erst jetzt, schon im 21. Jahrhundert, kommen wir allmählich zu einem richtigen Verständnis der Notwendigkeit des Landrechts.

Ich dachte über die Wechselfälle der letzten Jahre nach und erkannte, dass wir uns an die Vorstellung gewöhnen müssen, dass wir etwas nur von unseren Niederlagen lernen können, nicht von Siegen, die nur entmutigen, sich an die Vorstellung gewöhnen, dass es uns gut geht.


Was die Geschichte der Heimat uns lehrt