Zusammenfassung „50 Tage vor meinem Selbstmord“ Kramer

Das Werk stellt die Geschichte des 16-jährigen Mädchens vor, heißt es über die Welt um sie herum. Die Hauptfigur der Geschichte, Gloria McFinn, ist ein gewöhnlicher Teenager. Sie geht wie alle anderen in die Schule, verbringt viel Zeit im Internet und zeichnet gut. Irgendwann bemerkt das Mädchen jedoch, dass sie Selbstmord begehen will. Gloria beschließt, sich 50 Tage Zeit zu nehmen, um die Gründe herauszufinden, warum das Leben wert ist.

Viele Erwachsene haben jetzt wahrscheinlich gedacht, dass dies eine gewöhnliche Teenager-Eigenart ist. Aber in der Tat ist alles nicht so einfach. Gloria musste sich vielen Problemen stellen. Scheidung von Eltern, für die sie eine Last ist, Probleme in ihrem persönlichen Leben, Verrat an ihrer besten Freundin – all dies fiel ihr

zu.

Natürlich werden Sie sagen, dass dies alles früher oder später vergehen wird, dass Sie weiterleben müssen. In der Tat ist das so. Für Teenager, ein wenig dumm, immer noch nicht unabhängig, nicht in der Lage, allein mit all den Übeln zu bewältigen, ist es sehr schwierig, all dies zu widerstehen. Schließlich haben viele von Ihnen wahrscheinlich eines Tages die Idee des Selbstmords wegen der vielen Probleme besucht, die sich häuften. Ein solcher Moment griff mindestens einmal jeden an. Also, in Gloria, einem 16-jährigen Teenager, passierte es. Übrigens ist unsere Heldin ein bescheidenes Mädchen, das in der Schule nicht sehr beliebt war und sich im Allgemeinen nicht von der Masse abhebt.

Der Anfang des Unglücks, das auf den Anteil von Gloria fiel

Die Probleme des Mädchens begannen, nachdem ihr Vater ihre Mutter gewechselt hatte, die ihn aus Rache veränderte. Sie hörten praktisch auf zu reden und ließen sich scheiden. Außerdem verliebte sich Gloria in Matt, den Freund des besten Freundes. Sie war ständig neben ihnen und musste die auffällige Liebe von Teaser und Matt beobachten. Es war sehr frustrierend.

Fortsetzung der Schwierigkeiten

Diese Ereignisse sind jedoch nur der Anfang des Unglücks, das ihr passiert ist. Außerdem gelang es Gloria kaum, Vergewaltigungen zu vermeiden.

Ihr bester Freund verliebte sich in einen Typen, der sich für Gloria interessierte, und Matt begann endlich, auf die Hauptfigur zu achten. Die Abschlussfeier ruiniert jedoch alles. Darauf streitet Gloria mit Teaser, Matt verlässt sie, und sie selbst wird mit einem „Botan“ aus ihrer Klasse der Jungfräulichkeit beraubt. Und in der Familie des Mädchens wird die Atmosphäre allmählich erwärmt. Mit ihrer Einwilligung beschließt die Mutter, zur Behandlung in eine psychiatrische Klinik zu gehen. Und der Vater bringt den Lehrer nach Hause, den die Hauptfigur hasst.

Gloria-Nerven können nicht stehen

Gloria, die sich in ihren Gedanken sonnt, dass alles bald gut geht, dass es nur noch ein wenig leidet, beschließt, ihr Leben radikal zu verändern. Sie streitet sich noch mehr mit Teaser und verteidigt Rebecca, ein brandneues Mädchen in der Klasse. Doch irgendwann geben ihre Nerven schließlich auf. Am Ende beschließt das Mädchen, die Schule zu verlassen. Es geschah nach dem Verrat eines Freundes. Danach beschloss die Hauptheldin der Arbeit „50 Tage vor meinem Selbstmord“, ihr Aussehen radikal zu verändern. Der Inhalt weiterer Ereignisse ist offensichtlich – zusammen mit der Veränderung des Erscheinungsbildes muss sich das Leben ändern, so wie es passiert.

Die Entführung

Zusammen mit Rebecca findet sie sich in einem Van von Musikern wieder, der sie aus Florida mitnimmt. Die Mädchen dachten zuerst, dass sie entführt worden waren, aber dann erkannten sie, dass dies ein gutes Ereignis in ihrem Leben war, in dem einfach neue Farben hinzugefügt wurden.

Ein neues Leben und eine neue Enttäuschung

Also, dieses Abenteuer ist auch involviert, Rebecca, Glorias neue Freundin. Dieses Mädchen ist offen gesagt im Wesentlichen eine Nonne. Aber für Gloria und Rebecca beginnt ein neues Leben. Zusammen mit Steve, Alex und Jay reisen sie um die Welt. Die Jungs geraten in verschiedene Schwierigkeiten, danach beginnen sie das Leben zu lieben. Gloria in Steves Gesicht findet etwas mehr als nur einen Freund. Doch in einer Zeit, in der sich ihr Leben verbessert, fällt ihr wieder Unglück über den Kopf. Rebecca stirbt, während die Polizei die Kinder nimmt. Gloria kehrt nach Hause zurück. Sie muss sich von ihren Freunden trennen, die sie sehr gern hat. Für alle von Gloria begangenen Taten steht sie vor einem Gefängnis. Das Mädchen enttäuschte wieder im Leben. Sie beschließt entschieden, Selbstmord zu begehen.

Gloria gibt nicht auf

Es scheint, dass das Mädchen schließlich ihren Geschmack für das Leben verloren hat und sicherlich Selbstmord begehen wird. Außerdem bringt die Rückkehr nach Hause nicht ihre Freude. Doch jetzt, wo sie den Preis des Lebens kennt, beschließt sie, noch einmal von vorn zu beginnen. Und das gelingt Gloria aus „50 Tage vor meinem Selbstmord“. Der Autor schließt seine Arbeit mit einer lebensbejahenden Notiz ab.

Vor – und Nachteile der Arbeit

Dem Feedback der Leser zufolge verdient das Produkt etwa 8 von 10 Punkten. Zwei davon können für den Überschuss an tränenbehafteten Szenen und die lahme Alphabetisierung „50 Tage vor meinem Selbstmord“ weggenommen werden. Zitate daraus aber schon mit Macht und Hauptspaziergang auf Weiten des Internets, und das Buch wird immer beliebter. Im Allgemeinen glauben viele, dass dies ein echtes Meisterwerk ist.

Natürlich ist die Handlung davon nicht sehr glaubwürdig (obwohl, wenn Sie denken, das Leben passiert und nicht das), aber nach dem Lesen entdecken viele etwas für sich. Natürlich ist es nicht so, dass es keinen Sinn im Leben gibt, nicht dies. Die Gefangenen in der Denkarbeit sind wirklich klug. Darum ist das Buch „50 Tage vor meinem Selbstmord“ interessant. Zitate von ihr manchmal sehr witzig. „Die Jugend wird uns für Fehler und verrückte Handlungen gegeben“, stellt der Autor fest. Dank alledem werden wir im Alter klüger und ruhiger. Die Erfahrung ist wichtig für uns, um unseren Kindern etwas beizubringen. Dieser Gedanke ist natürlich nicht dumm.

Es sollte angemerkt werden, dass die Arbeit von einem Teenager geschrieben wurde und für Teenager gedacht ist, was an sich schon ein riesiges Plus ist. Die Tatsache, dass sich Vertreter der gleichen Generation besser verstehen, liegt auf der Hand. Zahlreiche Rezensionen zeigen, dass die Arbeit „50 Tage vor meinem Selbstmord“ sehr aufregend ist. Einige schreiben kurz, dass sie dieses Buch so gelesen haben, dass sie den Überblick verlieren. Der Autor kann nicht die Fähigkeit bestritten werden, den Leser zu fesseln.

Ist es nur für Jugendliche, dass die Arbeit „50 Tage vor meinem Selbstmord“ interessant sein wird?

Die Zeugnisse bezeugen, dass dieses Buch nicht nur von der jungen Generation begeistert aufgenommen wurde, sondern auch von reifen Menschen. Das ist sehr aufschlussreich. In dem Buch haben viele ihre eigenen Ängste und Ängste reflektiert, mit denen sie sich in ihrer Jugend konfrontiert sahen. In dieser Zeit scheinen die Probleme, die uns betreffen, individuell zu sein. Viele von uns haben jedoch ähnliche Ereignisse erlebt. Das Buch ermöglicht es Ihnen, es noch einmal zu tun.

Ähnliche Kunstwerke

Es ist ziemlich schwierig, Werke zu finden, die wie „50 Tage vor meinem Selbstmord“ aussehen. Die Zeugnisse weisen darauf hin, dass einige Ähnlichkeiten mit dem Buch Stace Kramer in Steven Chboskys „Es ist gut, still zu sein“, Laurie Andersons „Sprechen“ und auch in den Büchern von John Green und Anna Gavalda zu finden sind. Dennoch unterscheiden sie sich in vielerlei Hinsicht von der Arbeit „50 Tage vor meinem Selbstmord“. Ähnliche Bücher sind nicht leicht zu finden. Es ist klar, dass die Autorin sich nicht auf andere Schriftsteller konzentrierte, sondern ihren eigenen Weg ging. Daher kann das Buch „50 Tage vor meinem Selbstmord“ als eine einzigartige Schöpfung angesehen werden. Die Rezensionen ihrer zahlreichen Bewunderer erlauben es uns zu sagen, dass es sich lohnt zu lesen, vor allem, wenn Sie ein Teenager sind, der ähnliche Probleme hatte.


Zusammenfassung „50 Tage vor meinem Selbstmord“ Kramer