Zusammenfassung „Der kopflose Reiter“ Reed

Die Aktion findet in den 1850er Jahren statt. In der texanischen Prärie fahren Vans – es geht von Louisiana nach Texas, dem zerstörten Pflanzer Woodley Poindexter. Er wird von Henrys Sohn, Tochter Louise und Neffe, Kapitän im Ruhestand Cassius Colhoun begleitet. Plötzlich verlieren sie die Spur – vor ihnen verbrannte Prärien. Der Weg der Karawane wird von einem jungen Reiter in einem mexikanischen Anzug angezeigt. Die Karawane bewegt sich weiter, aber schon bald taucht der Reiter wieder auf, diesmal um die Siedler vor dem Hurrikan zu retten. Er sagt, dass sein Name Maurice Gerald oder Maurice Mustang ist, weil er ein Jäger für wilde Pferde ist. Louise verliebt sich auf den ersten Blick in ihn.

Bald, in der Casa del Corvo, wo sich die Poindeksster niederließen,

sollte anlässlich einer Einweihungsfeier eine Dinnerparty stattfinden. Inmitten des Triumphes erscheint Maurice der Mustang mit einer Herde von Pferden, die er im Auftrag von Poindexter gefangen hat. Unter ihnen ist ein Mustang einer seltenen gesprenkelten Farbe. Poindexter bietet eine große Summe dafür an, aber der Mustang lehnt Geld ab und präsentiert den Mustang als Geschenk zu Louise.

Nach einiger Zeit arrangiert der Kommandant der Festung in der Nähe der Casa del Corvo einen Gegenempfang – ein Picknick in der Prärie, während dessen es geplant ist, nach Mustangs zu jagen. Maurice ist der Dirigent. Kaum sind die Teilnehmer des Picknicks in Ruhe, erscheint die Herde wilder Stuten, und die gesprenkelte Stute, die hinter ihnen her galoppiert, bringt Louise in die Prärie. Maurice fürchtet, als ob die gesprenkelten, nachdem sie ihre Herde aufgeholt hat, nicht versucht, den Reiter loszuwerden, und eilt in Verfolgung. Bald hat er das Mädchen eingeholt, aber sie stehen vor einer neuen Gefahr – sie werden von einer Herde wilder Hengste, die zu dieser Jahreszeit sehr aggressiv sind, galoppiert. Maurice und Louise müssen fliehen, aber sie werden die Verfolgung erst dann los, wenn der Mustang den Anführer mit einem gezielten Schuss tötet.

Die Helden sind allein gelassen, und Maurice lädt Louise zu ihrer Hütte

ein. Das Mädchen ist angenehm überrascht, dort Bücher und andere kleine Dinge zu sehen, die zur Gelehrsamkeit des Eigentümers aussagen.

In der Zwischenzeit verfolgt Cassius Kolhoun mit Eifersucht die Spuren von Maurice und Louise und trifft sie schließlich. Sie gehen langsam nebenher, und Eifersucht lodert mit neuer Kraft in ihm auf.

Am Abend des gleichen Tages trinken Männer in der Bar des einzigen Hotels im Dorf „Na Pralola“, das vom Deutschen Franz Oberdofer gehalten wird. Colhoun bietet dem Iren Maurice Gerald einen Toast an, stößt ihn aber gleichzeitig an. Als Antwort gießt er ein Glas Whisky in sein Gesicht. Jedem ist klar, dass der Streit in einer Schießerei enden wird.

In der Tat gibt es in der Bar ein Duell. Beide Teilnehmer sind verletzt, aber Mustanger schafft es trotzdem, eine Pistole in Kolkhane’s Tempel zu stecken. Er musste sich entschuldigen.

Wegen der Wunden müssen Colhoun und Maurice Mustang der Bettruhe folgen, aber Colhoun ist von Vorsicht umgeben, und Mustang schmachtet in einem miserablen Hotel. Doch bald kommen die Körbe mit Proviant an – das sind die Gaben von Isidore Covarubio de Los Llanos, den er einst aus den Händen betrunkener Indianer gerettet und in ihn verliebt hatte. Dies wird Louise bekannt, und, gequält von Eifersucht, passt sie das Treffen mit Mustang an. Während des Treffens zwischen ihnen gibt es eine Erklärung in der Liebe.

Als Louise wieder auf einem Pferdeweg spazieren geht, verbietet ihr der Vater, sie unter dem Vorwand zu verlassen, dass die Comanchen auf den Kriegspfad gegangen sind. Das Mädchen stimmt überraschenderweise zu und beginnt sich auf das Bogenschießen einzulassen – mit Hilfe von Pfeilen tauscht sie Briefe mit Maurice Mustang aus.

Auf den Briefwechsel folgen heimliche Nachtbegegnungen im Hof ​​des Anwesens. Der Zeuge eines solchen Treffens ist Cassius Colhoun, der dies als Vorwand benutzen will, um sich mit den Händen von Henry Poindexter mit dem Mustang zu befassen. Zwischen Henry und Maurice ist ein Streit, aber Louise überredet seinen Bruder, den Mustang zu fangen und sich bei ihm zu entschuldigen.

Der wütende Colhoun versucht Maurice Diaz zu besiegen, der wegen Isidore mit dem Iren punktet, aber tot betrunken ist. Dann geht Colhoun selbst hinter Maurice und Henry her.

Am nächsten Tag stellt sich heraus, dass Henry verschwunden ist. Plötzlich erscheint am Gartentor sein Pferd mit Spuren von Blut. Sie vermuten, dass Comanche den jungen Mann angegriffen hat. Die Offiziere des Forts und die Pflanzer sind auf der Suche.

Plötzlich erscheint der Gastgeber. Er sagt, dass die Nacht vor dem Mustang die Rechnung bezahlt und ausgezogen ist. Bald erschien Henry Poindexter im Hotel. Er entdeckte, in welche Richtung der Mustanger ging, und ritt hinter ihm her.

Der Suchtrupp reist durch die Waldlichtung, als plötzlich vor dem Hintergrund der untergehenden Sonne der Reiter ohne Kopf vor den Augen der Versammelten erscheint. Die Abteilung versucht, ihren Spuren zu folgen, aber die Spuren sind in der „Kreideprärie“ verloren. Es wurde beschlossen, die Suche auf den Morgen zu verschieben, und der Major, der Kommandant des Forts, berichtet von den Beweisen, die von Spopler-Spangler gefunden wurden, was die Involvierung der Indianer ausschließt. Der Verdacht des Mordes fällt auf Maurice Gerald, und jeder beschließt, morgens in seine Hütte zu gehen.

Zu dieser Zeit kommt in der Casa del Corvo der Jäger Zebulon (Zeb) Stump, ein Freund von Maurice. Louise erzählt ihm die Gerüchte über den Tod seines Bruders und die Verwicklung von Maurice Gerald. Auf ihre Bitte hin geht der Jäger nach Mustang, um ihn vor dem Lynchen zu bewahren.

Wenn der Jäger in der Hütte ist, kommt Tara Hund mit Maurice Visitenkarte an den Kragen gebunden, Dort ist es im Blut geschrieben, wo er gefunden werden kann. Zeb Stump erscheint gerade noch rechtzeitig, um einen verwundeten Freund vor einem Jaguar zu retten. In der Zwischenzeit sieht Louise einen Reiter, ähnlich wie Maurice, vom Dach des Herrenhauses. Nachdem sie ihm nachgesprungen ist, findet sie im Wald eine Nachricht von Isidore an Maurice. Eifersucht blitzt in dem Mädchen auf, und sie beschließt, entgegen ihrem Anstand, zu ihrem Geliebten zu gehen, um ihren Verdacht zu überprüfen. In der Mustanghütte trifft sie Isidore. Beim Anblick des Rivalen verlässt sie die Hütte.

Dank Isidore findet der Suchtrupp leicht die Heimat eines Mustangs, in dem Woodley Poindexter seine Tochter entdeckt. Er schickt sie nach Hause. Und pünktlich, weil die Versammelten bereit sind, den mutmaßlichen Mörder zu lynchen, hauptsächlich wegen falscher Zeugenaussagen von Colhoun. Sie schafft es, die Hinrichtung für eine Weile hinauszuzögern, aber die Leidenschaften lodern mit neuer Kraft auf, und der bewusstlose Mustang ist wieder bereit, sich an den Ast zu hängen. Dieses Mal wird es von Zeb Stump gerettet, der einen fairen Prozess fordert. Maurice Gerald wird zum Wachhaus in Fort Innge gebracht.

Zeb Stump folgt den Spuren der Schauspielteilnehmer. Während der Suche gelingt es ihm, aus nächster Nähe einen Reiter ohne Kopf zu sehen, und er ist überzeugt, dass dies Henry Poindexter ist.

Auf das Gericht wartend, bittet Colhoun Onkel Louise um die Hand – er ist sein Schuldner und wird wahrscheinlich nicht ablehnen können. Aber Louise will auch nichts davon wissen. In der Verhandlung spricht Colhoun über ihre geheime Zusammenkunft mit dem Mustang und über den Streit mit Henry. Louise muss zugeben, dass das so ist.

Aus der Geschichte von Maurice bei der Verhandlung wird bekannt, dass sie nach einem Streit Henry im Wald trafen, Frieden schlossen und Capes und Hüte als Zeichen der Freundschaft tauschten. Henry ging, und Maurice beschloss, die Nacht im Wald zu verbringen. Plötzlich wurde er von einem Schuss geweckt, aber er legte keine Bedeutung auf ihn und schlief wieder ein, und am Morgen fand er die Leiche von Henry mit einem abgetrennten Kopf. Um es seinen Verwandten zu übergeben, musste der Leichnam in den Sattel des Mustang gelegt werden, der Maurice gehörte, da das Pferd von Henry diese düstere Last nicht tragen wollte. Der Mustang selbst bestieg Henrys Pferd, hob aber die Zügel nicht auf, so dass er es nicht kontrollieren konnte, wenn er es trug. Als Ergebnis eines rasenden Rennens schlug der Mustang seinen Kopf gegen den Ast und flog sein Pferd ab.

In diesem Moment erscheint Zeb Stump, der mit ihm und dem kopflosen Reiter führt. Er sah, wie Colhoun versuchte, einen Reiter zu fangen, um Beweise loszuwerden, und machte vor Gericht deutlich, dass Colhoun ein Mörder ist. Der Beweis ist die Kugel, die mit den Initialen von Calhoun und dem an ihn gerichteten Brief, den er als Wolle benutzte, aus der Leiche entnommen wurde. Der beruhigte Colquhoun versucht zu fliehen, aber Maurice der Mustang fängt ihn auf.

Colhoun gesteht dem Mord, den er aus Versehen gemacht hat: Er zielte auf den Mustang, ohne zu wissen, dass er sich mit seinem Cousin umgezogen hatte. Doch bevor Colhoun das Urteil hört, erschießt er einen Mustang, der durch das von Louise gestiftete Medaillon vor dem Tod gerettet wird. Verzweifelt schießt sich Colhoun eine Kugel in die Stirn.

Sofort stellt sich heraus, dass Maurice Gerald – der Besitzer eines großen Vermögens. Er heiratet Louise und kauft von dem Erben Kolhauna (es stellt sich heraus, dass er einen Sohn hatte) Casa del Corvo. Mit ihnen leben der Diener Felim O’Neill und Zeb Stump, der Spiel an den Tisch liefert, glücklich. Zehn Jahre später haben Maurice und Louise bereits sechs Kinder.

Bald nach der Hochzeit von Maurice und Louise, tötet Miguel Diaz der Eifersucht Isidore, für die er auf die erste Hündin hing.


Zusammenfassung „Der kopflose Reiter“ Reed