Buddhistische Parabel “Senfsamen”

Einmal traf Buddha eine ältere Frau. Sie weinte bitterlich – ihr Leben war nicht einfach. Die Frau bat den Buddha, ihr zu helfen.

“Dein Leben unterscheidet sich kaum von dem anderer Menschen”, erwiderte der Buddha. “Aber ich werde dir helfen, die Traurigkeit loszuwerden.” Dazu brauche ich einen Senfkorn, den du aus einem Heim mitbringen musst, in dem du nie Kummer gekannt hast.

Ermutigt durch die Worte des Buddha selbst, begann die Frau zu suchen, und der Buddha ging seinen eigenen Weg. Viel später traf er sie wieder – eine Frau spülte in der Flusswäsche und sang.

Der Buddha verstand sofort, was geschehen war, ging aber trotzdem auf sie zu und fragte, ob sie eine Wohnung finden könne, in der das Leben absolut glücklich und unbeschwert sei. “Nein”, antwortete die Frau, “wohin ich ging, sah ich überall viel schlimmer als meine!”

“Suchst du mehr?” fragte der Buddha.

“Später”, antwortete die Frau, “und jetzt muss ich einigen Leuten helfen – sie waren sogar weniger glücklich als ich.”

“Weißt du, du brauchst keinen Senfkorn”, entschied Buddha. “Du hast bereits gefunden, wonach du gesucht hast.”


Buddhistische Parabel “Senfsamen”