Ein Essay über das Erwachen der Natur

Es wird oft über den Frühling gesagt: Der Frühling ist rot. “Krasna” – nicht weil es rote Blumen gibt. Schließlich ist die Hauptfarbe des Frühlings ohnehin grün. Aber weil es schön ist. Es ist wirklich eine sehr schöne Zeit des Jahres.

In den ersten Tagen des Frühlings sieht die Natur noch eher unattraktiv aus: graue Schneeschichten, kahle schwarze Bäume. Aber schon so viel Spaß beginnt zu glänzen und die Sonne zu erwärmen, dass das Bild genauso fröhlich und vielversprechend aussieht. Jeder weiß: Ein bisschen mehr und echte Schönheit wird kommen.

Sehr schöne und sanfte erste Blüten. Sie klettern unter dem Schnee hervor. Und sobald der Schnee schmilzt, wird die ganze Erde schnell mit frischem Gras bedeckt. Es ist so schön, hell, dass es mit einem Edelstein verglichen wird, der Smaragd genannt wird.

Und eine Woche später beginnen die Knospen zu quellen und platzen an den Bäumen. Eine aufmerksame Person, die an demselben Busch oder Baum vorbeikommt, bemerkt täglich, wie die zerfallenden Blätter wachsen und sich öffnen. Viele Bäume beginnen zu blühen, noch bevor die Blätter, zum Beispiel, Pussy veröffentlicht werden. Flauschige graue Klumpen an den Weiden ähneln kleinen Häschen, die vor Hitze warten.

Aber am schönsten ist es, wenn die Obstbäume zu blühen beginnen: Äpfel, Birnen, Pflaumen. Der ganze Baum ist mit großen weißen Blüten bedeckt, und dann fallen die Blütenblätter wie Schnee auf den Boden. Von den Stößeln der Blume beginnt die Frucht zu binden.

Zugvögel kehren vom Winter zurück. Sogar in den Städten können sie ihren fröhlichen Gesang hören, es unterbricht nicht die Geräusche von Autos und Straßenbahnen. Besonders gute Vögel singen im Morgengrauen.


Ein Essay über das Erwachen der Natur