Im Zoo

Letztes Wochenende gingen wir mit Eltern und Klasse in den Zoo. Es war einfach wunderbar. Irgendwo um 10 Uhr versammelten wir uns im Zoo. Kaufte ein spezielles Essen, um seine Bewohner zu verwöhnen. Natürlich nahmen sie Süßigkeiten, Bälle und eine Kamera mit – aber das natürlich schon für sich. Und nachdem sie die Fahrkartenkontrolle passiert hatten, gingen sie zu den Vögeln.

Es gab viele von ihnen, mit verschiedenen Farben, Stimmen und Verhaltensweisen. Einige von ihnen sind Raubtiere, wie Falken und Adler, und einige sind ganz friedlich und essen Brot gerne. Besonders erinnere ich mich an die rosa Flamingos, die mit Gouache übergossen zu sein schienen – so unglaublich. Dann gab es Räuber für mehrere Zellen.

Lebende Tiger, Panther, Bären, Luchse. Als nächstes suchten wir wahrscheinlich die geselligsten Bewohner des Zoos – Affen. Sie kommunizieren nicht nur leicht miteinander und scheinen über ihre Verwandten amüsiert zu sein, sondern ziehen auch ihre Pfotenstifte mutig an alle Besucher. Affen zeigen ihre Klugheit und Einfallsreichtum. Sie sind so arrogant, dass sie die Banane aus den Händen meiner Klassenkameradin nahmen und ihn sofort umbringen ließen. Lustig fast bis zur Kolik.

Als wir den Zoo weiterwanderten, erlebten wir ein Quiz, bei dem Zoobesucher Fragen zu Tieren stellten. Die ganze Klasse schaffte es, die meisten Fragen zu beantworten – und wir gewannen ein weißes flauschiges Kaninchen, das nun ein weiterer Bewohner unserer Wohnecke in der Schule wurde.

Wir haben den Hasen Filka angerufen und bringen ihm nun wiederum Köstlichkeiten aus dem Speisesaal und zu Hause. Ein paar mehr Jungs aus der Klasse ritten auf einem Pony, Mishka Kuznetsova, eine große weißrothaarige Kuh leckte ihre Wange, ich schaffte es, die weiche Schnauze eines Lamas zu streicheln. So ging unser Sabbat im Zoo vorbei.


Im Zoo