Abstrakter “Kuckuck” Bunin

Ein pensionierter Soldat wurde nicht umsonst “Kuckuck” getauft – er hat weder ein Zuhause noch Verwandte. Nach vielen Jahren endloser Spaziergänge mit ausgestreckter Hand wurde er schließlich in diese Hand gelegt, nicht in einen Stein, sondern in Brot: Er bekam den Platz eines Waldwächters. Der Meister versorgte ihn mit Essen und erlaubte ihm, in der Waldhütte zu leben.

Ja, nur sein Dienst funktionierte nicht. Kuckuck, der sich selbst für den Preis des Herrn an den Herrn erinnerte, staunte über die schreckliche Inkongruenz seiner erbärmlichen Gestalt in den Räumen des Meisters und hörte dem Vorwurf zu, drei Eichen geschnitten zu haben. Der Meister hörte keine Ausreden.

Der arme alte Mann, erschrocken von der Aussicht, sein Haus zu verlieren, was er viele Jahre lang nicht hatte, beschloss, das Schicksal zu überlisten. Der unglückliche Wächter hoffte, dem Meister zu gefallen, indem er die Wolfsjungen für den Barchuk erwischte, so daß der Barin beschloß, ihn, Kuckuck, von seinem Platz zu vertreiben.

Während er die Jungen auffing, fällten sie wieder die Bäume und der Schreiber meldete sich sofort beim Meister.

Der Kuckuck wusste nicht, dass die Entscheidung getroffen wurde: “Ein alter Mann ist in die Kindheit, nur bis zum Sommer gefallen, und ich halte…”.

Armen Adoptivsohn, in der Kindheit – eine Tasche, später – ein Hirte, wurde er Soldaten gegeben. Als er zurückkam, versuchte er einen Job zu bekommen: in den Kabinen am Roheisen, in den Stallburschen, in den Arbeitern, aber er hielt nirgends durch. Er galt als so unglücklich, für Arbeit und Arbeit völlig ungeeignet, daß ihm die erniedrigenden Spitznamen immer erklangen: “unbeabsichtigt”, “Bummler”, “mit Torheit”. Die Spitznamen waren wohlverdient: Er war wirklich nicht besonders... schlau, denn er war ein Waisenkind und niemand hatte ihm jemals etwas beigebracht. Eine solche Meinung über sich selbst hörend, fing er natürlich selbst an, sich selbst so zu betrachten, wie er von Menschen gesehen wurde – “ohne Bezug” und mit dem Schicksal versöhnt.

Ihm wurde nichts Ernsthaftes anvertraut, und je unbedeutender die Arbeit war, desto geringer war die Gebühr. Begann mit Kuckuck. Jahre vergingen, er begann alt zu werden, aber er versuchte, nicht “lange und ernsthaft” an sein Schicksal zu denken. Es war ein Glück, in der Wachstube zu leben – er war glücklich. Obwohl er verstand, dass dieses Glück nur von kurzer Dauer ist.

Der arme alte Mann hoffte, wenn er die Kranken betäuben würde, würde ihm vergeben werden, Bäume zu schneiden. Nicht vergeben.

Wieder wurde Cukushka obdachlos und ging zum Herrenhaus, um Almosen zu erbitten.

Barchuki sagte ihm, dass einer der Wolfswelpen tot war, und der zweite sehnte sich und aß nicht einmal Fleisch. Der Kuckuck sagte gleichgültig, daß weder das Wolfsjunge noch er, Kuckuck, die Winter überleben könnten. “Schließlich bin ich, der Barytschuk, auch ein Wolfsjunges”, der kein eigenes Nest hat, und der Spitzname Kuckuck hat recht. Er selbst hält sein Leben für bestialisch. Und ich bin mir sicher: “Ich werde diesen Winter unbedingt einfrieren”. Und dennoch widersteht seine Beleidigung: “Und wofür sind wir auch getaufte Menschen, warum sollte ich also verschwinden?”

Es war dem Bartschuk nicht möglich, seinen Vater davon zu überzeugen, den armen alten Mann im Herrenhaus wohnen zu lassen, aber der Herr war schon großzügig mit drei Hemden. Der Kuckuck war sehr erfreut, dass er ein weißes Hemd mit einem Leichentuch haben würde.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Abstrakter “Kuckuck” Bunin