Das tägliche Leben von Byzanz

Die Bauern bauten ihre Häuser aus Stein und Schilf. Die Räumlichkeiten wurden mit einer Fackel oder einem Balken beleuchtet. Wir schliefen auf mit Stroh gefüllten Matratzen. In der Nähe des Hauses gab es einen Garten, einen Gemüsegarten, Wirtschaftsgebäude, einen Keller oder eine Grube, riesige Behälter, in denen Getreide, Wein und Oliven gelagert wurden. Die reicheren Leute versahen die Häuser mit teuren Möbeln, beleuchteten den Raum mit Lampen mit reinem Olivenöl, schliefen in Betten, in deren Nähe wohlriechende Kräuter rauchten. Die Stadtbewohner lebten auch auf unterschiedliche Weise. Einige lebten in luxuriösen Palästen oder guten Häusern, andere lebten in armen Hütten.

Die Bauern ernährten sich von Gerstenbrot, Gemüse, manchmal... überhaupt von Sexualität und Eicheln. Das gut konsumierte Fleisch. Diese Gourmets litten oft unter Fettleibigkeit. Nahm die Byzantiner am Morgen fest, aß irgendwie, aß mit Gemüse und Früchten allein. Das Essen wurde direkt von Hand oder mit einer Gabel aus dem Topf genommen.

Die Kleidung wurde von den Byzantinern getragen. Der Arme trug einen kurzen Mantel, der über die Schulter geworfen war, ein Hemd aus grobem Leinen oder Wolle. Schuhe, die sie als Stiefel benutzten, waren in einem Riemen festgeschnallt. Die Reichen trugen Chitons aus feinem Leinen, gute Wollhosen, mit einem teuren Gürtel umgeschnallt, in Stiefeln mit gewickelten Socken.

Gourmet ist ein Liebhaber und Kenner von Delikatessen.


Das tägliche Leben von Byzanz