Klerus im Mittelalter

Der mittelalterliche Mensch war zutiefst davon überzeugt, dass das Wichtigste in seinem Leben eine Beziehung zu Gott ist und dass die Sorge für die Rettung der Seelen der Christen in der Verantwortung des Klerus liegt. Deshalb war es eine außerordentliche Wichtigkeit, viel mehr Gewicht als jede andere Pflicht, Gottes Zugehörigkeit zu einer geistigen Würde zu sein.

Der christliche Klerus war in weiß und schwarz geteilt. Zu den weißen Geistlichen gehörten Bischöfe und Priester, die die religiösen Bedürfnisse der Laien erfüllten: Sie regierten die Messe, vollzogen kirchliche Ordnungen. Der Kern des kirchlichen Alltagslebens in Westeuropa war die Parafia, die Bewohner mehrerer Dörfer oder Stadtviertel vereinte. Paraphy wurde von einem Priester geführt. Seine Assistenten

könnten Geistliche der untersten Stufe sein. Die Parafia unterstand einer Diözese unter Führung eines Bischofs. Mehrere Diözesen vereinigten sich im Erzbistum. Auf die Kirche und die Bedürfnisse des Klerus zahlten die Gläubigen ein Zehntel des Einkommens – den Zehnten.

Die christliche Kirche hatte eine gewisse hierarchische Struktur. An der Spitze der Pyramide der Kirche stand der Papst. Die zweite, nach dem Papst, wurde von den Erzbischöfen in der Kirchenhierarchie besetzt. Hinter ihnen – die Bischöfe, eine Stufe tiefer – die Äbte und noch tiefer – die Priester.

Mönche oder Eremiten gehörten zum schwarzen Klerus. Die ersten Einsiedler erschienen im 3. Jahrhundert. in Ägypten ist der heilige Antonius der ideologische Inspirator des monastischen Lebens. Die Mönche lebten in Wüsten und Höhlen. Sie beschränkten sich streng auf Nahrung, lehnten reiche Kleider ab, vermied die menschliche Gesellschaft. Auf diese Weise widmen die Eremiten, als würden sie auf alle weltlichen Dinge verzichten, ihr Leben dem Dienst an Gott. Im Laufe der Zeit hat sich das Leben der Mönche etwas verändert. Die ersten Klöster erschienen – männlich und weiblich. Das Wort „Kloster“ bedeutet im Griechischen „abgeschiedene Behausung“. Die Mönche lebten jedoch nicht nur alleine, sondern

auch in Gemeinschaften.

Mönche und Nonnen bei der Arbeit und im Gebet. Mittelalterliche Miniaturen

VI Jahrhundert. Von der Satzung von St. Benedikt des klösterlichen Lebens

Besonders entscheidend ist es, den Durst nach Eigentum aus dem Kloster herauszupressen, damit niemand das Recht hat, nichts zu geben oder zu nehmen, nichts Eigenes, kein Ding, kein Buch, kein Brett, keine Schiefertafel, absolut nichts: weil keiner der Brüder nicht mehr ist. hat in seinem Eigentum keinen eigenen Körper oder seinen eigenen Willen.

Ich denke, dass es genügt, zwei Gerichte zu allen Mahlzeiten anzubieten, und wenn Sie es schaffen, Obst oder Gemüse zu bekommen, dann sollte auch dieses dritte Gericht serviert werden. Vom Fleisch der Vierbeiner sollten alle absehen, außer den Kranken.

Das Kloster muss so organisiert werden, dass alles, was man braucht: Wasser, eine Mühle, ein Garten, eine Bäckerei, verschiedene Werkstätten – im Klostergelände liegen, damit die Mönche nicht aus ihren Mauern gehen müssen, weil es für ihre Seelen nicht sehr nützlich ist.

Das Kloster war eine Wirtschaft mit einem geschlossenen Kreislauf, völlig selbsttragend. Die Mönche selbst kultivierten das Land, kultivierten Gärten und Weinberge, bauten Mühlen, fertigten Werkzeuge. Ihre Errungenschaften wurden von Feudalherren und Bauern in ihren Bauernhöfen genutzt. Klöster schnell reich an den großzügigen Gaben und Spenden von frommen Menschen. Deshalb während der VIII – X Jahrhunderte. Viele Klöster wurden zu besonderen Feudalherren, die von abhängigen Bauern bedient wurden.

Das Leben im Kloster war jedoch nicht so ruhig und fromm, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Hier nahmen sie Könige und Edelleute an, veranstalteten Feste und jagten. In Klöstern konnten auch von den Behörden verfolgte Menschen, Abenteurer, Bettler, Krüppel Schutz finden.

Klöster leisteten einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der mittelalterlichen Bildung und Wissenschaft. Viele fähige Mönche wechselten den Pflug und hackten den Mandrin und den Stift. An der Wende des VI-VII Jahrhunderts. In den Klöstern entstanden spezielle Workshops zum Schreiben, Entwerfen und Erstellen von Büchern. Schließlich galt das Buch in der mittelalterlichen Gesellschaft als großer Wert. Bücher wurden als echte Juwelen in Klosterbibliotheken aufbewahrt. An einigen Orten eröffneten Klöster Schulen. Oft waren die Klöster der Zufluchtsort talentierter, denkender Menschen, in ihren Gedanken und Handlungen vor dem üblichen Verlauf der Geschichte.

Der Abt ist der Abt des Klosters; kommt aus dem hebräischen Wort „abba“, das heißt „Vater“.

Die Diözese ist eine territoriale Einheit unter der kirchlichen Verwaltung des Bischofs. Katholiken verwendeten den lateinischen Begriff Diözese.

Der Bischof ist ein christlicher Geistlicher des höchsten heiligen Ritus, gewöhnlich der Leiter der Diözese. Der Bischof hatte geistliche Autorität über die Priester und Laien seiner Diözese.

Die Messe ist der Hauptdienst in der katholischen Kirche.


Klerus im Mittelalter