Savanne und Wälder von Südamerika

Die Savanne und spärliche Waldzone nimmt die Hochebenen von Guiana und Brasilien und das Tiefland des Orinoco ein. Hier, wie auch anderswo im subäquatorialen Gürtel, gibt es trockene und nasse Jahreszeiten. In Savannen der nördlichen Hemisphäre, genannt Llanos, eine längere Regenzeit. Deshalb gibt es hier mehr Bäume als in den Savannen der südlichen Hemisphäre, die Campos genannt werden. Auf dem Campus unter den Kräutern wachsen separat Kakteen, Wolfsmilch, Mimosen, in Llanos – verschiedene Arten von Palmen. Böden sind rot und rotbraun.

In den Tälern von Flüssen wachsen immergrüne Galeriewälder, die in Bezug auf Vegetation und Fauna tropischen Feuchtgebieten ähneln. Je weiter vom Atlantischen Ozean entfernt, desto mehr verändert sich die Savannenvegetation. Im Westen gehen sie in die Strauchsavanne, wo ein sehr harter Baum der Kebracho vorkommt.

Die Fauna der Savanne Südamerikas ist viel ärmer als die Tierwelt Afrikas. Es gibt keine großen Huftierherden. Von Pflanzenfressern gibt es kleine Hirsche, Tapire, Schweinebäcker, von Raubtieren – Jaguar und Puma. Der lokale „Ordonnanz“ ist ein Schlachtschiff, das Aas frisst, und im Falle einer Gefahr verwandelt es sich schnell in einen Ball und gräbt sich in den Boden. Beobachtet den Termiten-Ameisenbär. Der größte Vogel der Savanne ist der Nandu, der in seiner Erscheinung einem Strauß ähnelt.

Die Savanne der südlichen Hemisphäre ist durch menschliche Aktivitäten sehr verändert. Um die Vegetation der Savanne zu ersetzen, kamen die Plantagen von Kaffee und Erdnüssen, deren Heimatland die lokalen Savannen sind. Auch große Gebiete sind von Städten und Bergbaugebieten besetzt.


Savanne und Wälder von Südamerika