Zusammenfassung „Das Leben von Theodosius von Pechersky“

Die frommen Eltern des heiligen Theodosius lebten in der Stadt Wassiljew. Als sie einen Sohn hatten, am achten Tag erhielt er einen Namen, am vierzigsten – sie riefen ihn an. Dann zogen die Eltern der Seligen in die Stadt Kursk.

Der Junge wuchs auf, ging jeden Tag in die Kirche, mied Kinderspiele, und seine Kleider waren alt und geputzt. Theodosius wurde auf seine Bitte hin dem Lehrer übergeben. Der Junge studierte göttliche Bücher und erzielte dabei große Erfolge.

Theodosius war dreizehn Jahre alt, als sein Vater starb. Der Junge wurde zu diesem Zeitpunkt noch eifriger für die Arbeit und arbeitete mit seinen Sklaven auf dem Feld. Mutter dieses Verhalten schien eine Schande, und sie schlug oft ihren Sohn. Meine Mutter wollte, dass Theodosius sich sauberer kleidet

und mit Gleichaltrigen spielt.

Über die heiligen Stätten hörend, betete Theodosius zu Gott, sie zu besuchen. In seiner Stadt kamen Fremde ins Heilige Land. Sie versprachen, den jungen Mann mitzunehmen. In der Nacht verließ Theodosia heimlich das Haus und folgte den Pilgern. Aber Gott wollte nicht, dass Theodosius sein Land verließ.

Drei Tage später erfuhr die Mutter von Theodosius, dass sein Sohn mit den Pilgern gegangen war. Sie ging in Verfolgung. Nachdem er seinen Sohn überholt hatte, schlug ihn seine Mutter, fesselte ihn, bedeckte die Fremden mit Vorwürfen und führte den jungen Mann nach Hause. Zwei Tage später entfesselte sie Feodosia, befahl aber, Fesseln zu tragen. Als der Sohn seiner Mutter versprochen hatte, dass sie nicht weglaufen würde, erlaubte sie es, die Fesseln zu entfernen.

Theodosius ging wieder täglich in die Kirche. Oft gab es keine Liturgie in der Kirche, weil niemand Prosporten guckt. Dann nahm der junge Mann selbst diese Sache auf. Peers lachten ihn aus, und seine Mutter überredete sie, mit dem Brennen von Prosphora aufzuhören. Theodosius antwortete ihr vernünftig über die Wichtigkeit dieser Angelegenheit, daß ihre Mutter ihn für ein Jahr in Ruhe ließ. Und dann begann sie ihren Sohn wieder zu überreden, dann durch Streicheln, dann durch Schlagen. Verzweifelt ging der junge

Mann in eine andere Stadt und ließ sich mit dem Priester nieder. Mutter fand ihn wieder und brachte sie mit Schlägen nach Hause.

Der Herr der Stadt verliebte sich in Theodosius und schenkte ihm leichte Kleider. Aber Theodosius gab es den Armen, und er zog sich Lumpen an. Der Herr gab andere Kleider, und der junge Mann gab es wieder, und so wurde es mehrmals wiederholt.

Feodosy begann die Ketten zu tragen – er umgürte sich mit einer Eisenkette. Als er seine Kleidung für den Feiertag wechselte, um den Prinzen unter den anderen jungen Männern zu dienen, bemerkte die Mutter diese Kette. Sie riss die Ketten mit Wut und Schlägen ab. Und der junge Mann ging demütig zum Fest.

Der junge Mann begann darüber nachzudenken, wie er einen Haarschnitt für Mönche bekommen und sich vor seiner Mutter verstecken konnte. Als die Mutter von Theodosius ins Dorf ging, ging er nach Kiew. Kaufleute marschierten die gleiche Straße entlang, und Theodosius folgte ihnen heimlich. Drei Wochen später kam der junge Mann in Kiew an. Er ging um alle Klöster herum, aber er wurde nirgendwo akzeptiert, weil er schlechte Kleidung sah.

Dann hörte Theodosius von dem gesegneten Antonius, der in einer Höhle wohnte, und eilte zu ihm. Anthony, Feodosia prüfend, äußerte Zweifel, dass der junge Mann alle Entbehrungen ertragen kann. Obwohl Antonius selbst sah, dass es Theodosius war, der hier in Zukunft ein glorreiches Kloster einrichten würde. Theodosius versprach, Antonius in allem zu gehorchen. Er erlaubte dem jungen Mann zu bleiben. Priester Nikon, der auch in dieser Höhle lebte, bekleidete Theodosius und bekleidete ihn in klösterliche Kleidung.

Theodosius widmete sich Gott und verbrachte seine Tage mit Wehen und Nächten im Gebet. Antonius und Nikon staunten über seine Demut und Entschlossenheit. Und die Mutter suchte in der Zwischenzeit nach Feodossija in ihrer Stadt und in den benachbarten. Sie kündigte an, dass jeder, der ihr Informationen über Theodosia brachte, eine Belohnung erhalten würde. Leute, die Theodosius in Kiew sahen, erzählten der Mutter, wie der Junge nach einem Kloster suchte. Die Frau ging nach Kiew und ging um alle Klöster herum. Sie kam in die Höhle von Antonia. Als der alte Anthony zu der Frau kam, führte sie ein langes Gespräch mit ihm, und am Ende erwähnte sie ihren Sohn. Anthony sagte ihr, sie solle am nächsten Tag zu seinem Sohn kommen. Aber Theodosius wollte trotz Antonys Bitten seine Mutter nicht sehen. Die Frau kam und begann Antonius wütend anzuschreien: „Du hast meinen Sohn entführt…“ Dann ging Theodosius endlich zu seiner Mutter hinaus. Sie umarmte ihren Sohn, Sie brach in Tränen aus und versuchte sie zu überreden, nach Hause zurückzukehren, denn sie konnte nicht ohne ihn leben. Und Theodosius drängte seine Mutter, im Kloster einen Haarschnitt zu machen: Dann würde er sie jeden Tag sehen.

Meine Mutter wollte zunächst nichts davon hören, aber schließlich der Überredung ihres Sohnes erlegen. Sie wurde im Nikolauskloster getont, lebte viele Jahre in Reue und starb. Sie selbst erzählte einem der Mönche vom Leben des Theodosius von der Kindheit bis zu der Zeit, als er in die Höhle kam.

Zuerst waren drei Mönche in der Höhle: Anthony, Nikon und Theodosius. Zu ihnen kam oft der edle Knabe, der Sohn des ersten Fürsten Bojaren, Johannes. Der junge Mann wollte Mönch werden und sich auch in einer Höhle niederlassen. Einmal zog er ein reiches Kleid an, bestieg sein Pferd und ging zu dem alten Mann Antonius. Vor der Höhle faltete er seine Kleider, legte das Pferd in eine reiche Verzierung und verzichtete auf Reichtum. Der junge Mann bat Anthony, ihm die Haare zu schneiden. Der alte Mann warnte den jungen Mann vor der Wut seines Vaters. Aber immer noch berührte er ihn und rief Varlaam an.

Dann kam mit derselben Bitte ein Skopec, ein Diener des geliebten Prinzen, in die Höhle. Er wurde geschnitten und Ephraim genannt. Und Fürst Isjaslaw war wütend über die Tatsache, dass ohne seine Erlaubnis ein Skopeg und ein junger Mann zu Mönchen getont wurden. Der Fürst befahl Nikon, die neuen Mönche davon zu überzeugen, nach Hause zu gehen und drohte, sonst in eine Höhle einzuschlafen und Mönche einzusperren.

Dann versammelten sich die Chernorizier, um in ein anderes Land zu gehen. Und die Frau von Izyaslav fing an, ihrem Mann zu sagen, dass die Abfahrt der Mönche das Land mit der Katastrophe bedroht. Und der Fürst verzieh die Mönche und erlaubte ihnen, in die Höhle zurückzukehren.

Aber der Bojar Johannes, der Vater des kräftigen Jünglings, der vor Wut platzte, stürmte in die Höhle, riß die klösterlichen Kleider seines Sohnes in ein Bojarenkleid. Und da der junge Mann Varlaam Widerstand leistete, befahl ihm sein Vater, seine Hände zu fesseln und ihn durch die Stadt zu führen. Der Sohn auf dem Weg riss seine reichen Kleider ab.

Zu Hause wollte Varlaam nicht essen. Seine Frau versuchte ihn zu täuschen, aber er betete nur und saß drei Tage lang bewegungslos an seinem Platz. Dann hatte der Vater Mitleid mit seinem Sohn und erlaubte ihm, zum Klosterleben zurückzukehren.

Von dieser Zeit an kamen viele zu den heiligen Vätern Antonius und Theodosius, viele wurden zu Schwarzen. Und Nikon verließ die Höhle und ließ sich auf der Insel Tmutorokansky nieder. Ephraim die Skopets begannen in einem der Klöster von Konstantinopel zu leben, und ein anderer Mönch, im letzten Bojar, auf der Insel, der später Boyarov genannt wurde.

Theodosius wurde Priester. Zu dieser Zeit waren bereits fünfzehn Männer der Brüder, Abt war Varlaam. Anthony liebte die Einsamkeit, grub eine Höhle auf einem anderen Hügel und lebte darin, ohne irgendwohin zu gehen. Als Barlaam in das Kloster St. übertragen wurde Dmitri, der neue Hegumen, war Theodosius. Die Zahl der Brüder nahm zu, sie hatten nicht genug Platz in der Höhle. Dann baute Feodosy in der Nähe der Höhle eine Kirche im Namen der Jungfrau, viele Zellen und umgab diesen Ort mit einer Mauer.

Theodosius sandte einen Mönch nach Konstantinopel, nach Ephraim den Scop. Er schrieb für ihn das Statut des Studioklosters um, und Theodosius arrangierte alles in seinem Kloster nach diesem Vorbild.

Während der Fastenzeit schloss sich Theodosius in seiner Höhle. Hier wurden ihm viele Male von Dämonen geschadet, aber der Heilige vertrieb sie mit Gebet. Sogar böse Geister wurden in einem Haus versaut, in dem die Brüder Brot brieten. Theodosius ging zur Bäckerei und verbrachte eine ganze Nacht im Gebet. Danach wagten es die Dämonen nicht, dort zu erscheinen. Abends umging Feodosy alle Mönchszellen: Ist niemand mit einer leeren Unterhaltung beschäftigt? Und der nächste Morgen wies die Schuldigen an.

Prinzen und Bojaren kamen oft zum Kloster, gestanden dem Heiligen. Sie brachten reiche Geschenke mit. Aber Fürst Izyaslav liebte den heiligen Theodosius besonders. Eines Tages kam der Prinz mittags ins Kloster, als man ihm sagte, er solle niemanden hereinlassen. Der Pförtner ließ den Prinzen nicht herein, sondern ging zum Hegumen. Izyaslav wartete am Tor. Dann kam der Hegumen heraus und empfing ihn.

Varlaam ging nach Jerusalem. Auf dem Rückweg wurde er krank und starb. Sein Leichnam wurde im Kloster von Theodosius begraben. Und der Abt des Klosters St. Dmitry wurde ein anderer Mönch aus dem Kloster von Theodosius – Jesaja. Nikon kehrte ins Kloster nach Feodosia zurück. Der Abt verehrte ihn als Vater.

Theodosius verachtete keine Arbeit, er half, den Teig zu kneten, Brot zu backen. Er trug Wasser und gehacktes Holz. Um zu arbeiten und zur Kirche zu kommen, kam er vor anderen und verließ später als andere. Er schlief und trug ein drahtiges Hemd.

Einmal kam Feodosy zu Fürst Izyaslav und blieb zu spät. Der Prinz befahl, Theodosius in den Wagen zurückzubringen, damit er unterwegs schlief. Der Fahrer, der die Kleidung von Theodosius betrachtete, dachte, dieser arme Mönch. Er bat Theodosius, sein Pferd zu besteigen, und ging in den Karren und schlief ein. Im Morgengrauen weckte ihn der Abt. Der Fahrer, der aufwachte, sah mit Entsetzen, dass sich vor Theodosius alle verbeugten. Im Kloster angekommen, befahl der Abt, den Fahrer zu füttern. Der Fahrer selbst hat von diesem Vorfall erzählt.

Theodosius lehrte alle Mönche Demut und kämpfte mit bösen Geistern. Einer der Mönche, Hilarion, wurde jede Nacht von Dämonen heimgesucht. Er wollte in eine andere Zelle gehen, aber St. Theodosius ließ es nicht zu. Als Hilarion starb, machte Theodosius das Zeichen des Kreuzes über ihm und versprach, dass die Dämonen nicht mehr erscheinen würden. Und es ist passiert.

Eines Abends kam ein Ökonom nach Feodossija und sagte, für die Brüder sei nichts zu kaufen. Aber Theodosius riet ihm, sich keine Sorgen um morgen zu machen. Econom ging nach einer Weile wieder hinein und sprach über dasselbe, aber der Abt antwortete gleich. Als der Ökonom verließ, erschien vor dem heiligen Theodosius ein gewisser Knabe und gab Gold. Dann rief der Abt den Ökonomen an und befahl ihm, alles zu kaufen, was er brauchte. Und der Torhüter sagte später, dass in dieser Nacht niemand ins Kloster kam.

Nachts betete Theodosius, gab aber anderen vor, dass er schliefe. Im Kloster war der Mönch Damian, der Theodosius imitierte und berühmt für sein heiliges Leben wurde. Auf seinem Sterbebett betete er, dass Gott ihn nicht von Feodosy in der nächsten Welt trennen würde. Dann erschien ihm ein Engel in Form von Hegumen Theodosius und sagte, Damians Bitte sei gehört worden.

Die Brüder wurden größer und St. Theodosius erweiterte das Kloster. Als der Zaun während des Baus gebrochen wurde, kamen Räuber ins Kloster. Sie wollten die Kirche rauben. Es war eine dunkle Nacht. Die Räuber kamen zum Tempel und hörten den Gesang. Sie dachten, der Gottesdienst sei noch nicht vorbei, aber tatsächlich sangen die Engel in der Kirche. Während der Nacht näherten sich die Räuber mehrmals der Kirche, aber jedes Mal sah sie das Licht und hörte den Gesang. Dann beschlossen die Schurken, die Brüder während des Morgengebetes anzugreifen, alle Mönche zu töten und den kirchlichen Reichtum zu ergreifen.

Aber als sie rannten, stieg der Tempel mit allen, die darin waren, in die Luft auf, die nicht einmal etwas fühlten. Als die Räuber das Wunder sahen, waren sie entsetzt und kehrten nach Hause zurück. Dann kam der Ataman mit drei Dieben nach Feodossija, um zu bereuen.

Einer der Bojaren von Fürst Isjaslaw sah das gleiche Wunder: die erhabene Kirche, die vor seinen Augen zu Boden sank.

Ein anderer Bojar, der sich auf die Schlacht vorbereitete, versprach, dass er, wenn er gewinnt, Gold und ein Gehalt an die Ikone der Mutter Gottes im Kloster spendet. Dann vergaß er dieses Versprechen, aber die Stimme, die aus der Ikone der Jungfrau sprach, erinnerte ihn daran. Er schenkte dem Kloster auch das heilige Evangelium, und der Visionär Theodosius erfuhr davon schon früher, als der Bojar das Evangelium zeigte.

Fürst Izyaslav, der im Kloster zu Mittag aß, war überrascht: Warum klösterliches Essen viel schmackhafter ist als teure Gerichte am Tisch des Prinzen? Theodosius erklärte, dass im Kloster ein Mahl mit Gebet und Segen vorbereitet wird und die Diener des Prinzen alles „streiten und lachen“.

Wenn der Hegumen in den Mönchszellen etwas nicht durch die Regeln festgelegt, dann warf es in den Ofen. Andere, die der Strenge des Statuts nicht standhalten konnten, verließen das Kloster. Theodosius betrauerte und betete für sie, bis sie zurückkehrten. Ein Mönch, der oft das Kloster verließ, kam und legte sich vor Theodosius Geld, das er durch seine Arbeit in der Welt erwarb. Der Abt befahl, alles ins Feuer zu werfen. Der Mönch tat es und verbrachte den Rest seiner Tage im Kloster.

Als Räuber erwischt wurden, die eines der klösterlichen Dörfer beraubten, befahl Theodosius, sie loszubinden und zu füttern, und dann, nachdem er sie instruiert hatte, ließ er die Welt los. Seitdem zügelten diese Schurken nicht mehr.

Theodosius gab den Armen den zehnten Teil des Klosterbesitzes. Eines Tages kam ein Priester aus der Stadt ins Kloster und bat um Wein für die Liturgie. Der Heilige befahl dem Küster, dem Priester den ganzen Wein zu geben und sich nichts zu überlassen. Er gehorchte nicht sofort, widerstrebend, aber noch am selben Abend kamen drei Wagen in das Kloster, in dem sich die Korchagi mit Wein befanden.

Einmal befahl der Abt, etwas Weißbrot mitzubringen, das jemand mitgebracht hatte. Kelar setzte sie für einen weiteren Tag ab. Als Theodosius davon erfuhr, befahl er, das Brot ins Wasser zu werfen und Buße zu tun. So tat er, wenn etwas ohne einen Segen getan wurde. Nach dem Tod von Theodosius unter Hegumen Nikon geschah folgendes. Kelar log, dass er kein Mehl hatte, um spezielles Weißbrot mit Honig zu machen. Tatsächlich zog er das Mehl für später weg. Und als er im Begriff war, daraus Brot zu backen, entdeckte er, als er den Teig mit Wasser füllte, eine Kröte, die das Wasser verunreinigt hatte. Ich musste den Teig rauswerfen.

Am Fest Mariä Himmelfahrt im Kloster war nicht genug Holzöl für die Lampe. Econom bot an, Leinöl zu verwenden. Aber in dem Gefäß war eine tote Maus und schüttete das Öl aus. Theodosius setzte seine Hoffnung auf Gott, und am selben Tag brachte ein gewisser Mann ein Holzöl ins Kloster.

Als Prinz Izyaslav in das Kloster kam, befahl der Abt, für den Prinzen zu kochen. Kellar sagte, dass es keinen Honig gibt. Theodosius sagte mir, ich solle ihn noch einmal ansehen. Kellar hörte zu und fand ein Gefäß voller Honig.

Eines Tages trieb Theodosius Dämonen aus der Krippe im Nachbardorf, wie zuvor aus der Bäckerei. Und dann passierte ein weiteres Wunder mit Mehl. Der Seniorbäcker sagte, es gäbe kein Mehl mehr, aber nach den Gebeten des heiligen Theodosius fand er den Brei voll.

Einem Mann wurde in der Vision der Ort gezeigt, an dem die Klosterbrüder später umzogen. Der feurige Bogen war mit einem Ende an diesen Ort und der andere mit dem bestehenden Kloster verbunden. Andere sahen nachts eine religiöse Prozession und gingen an den Ort des zukünftigen Klosters. In der Tat, in der Prozession des Kreuzes, nicht das Volk, sondern die Engel.

Theodosius stritt oft mit den Juden über Christus und wollte sie zur Orthodoxie bekehren. Das Gebet des Hegumen beschützte die klösterlichen Besitztümer vor allem Leid.

Zu dieser Zeit zogen die beiden Fürsten mit Izyaslav in den Krieg und vertrieben ihn. Der Fürst von Kiew wurde Swjatoslaw. In der Stadt ankommend, lud er Theodosius zu einem Fest ein, aber er lehnte ab, und begann stattdessen, den Prinzen in seiner ungerechten Tat mit seinem Bruder Izyaslav anzuprangern. Theodosius schrieb an Svyatoslav einen anklagenden Brief. Er, gelesen, war wütend. Viele befürchteten, dass der Prinz Theodosius inhaftierte, und baten den Heiligen, den Zurechtweiser aufzuhalten, aber er stimmte dem nicht zu. Der Prinz jedoch wagte es nicht, Hegumen Theodosius zu schaden, obwohl er wütend war. Und er, da er nichts aus Überzeugung erreicht hatte, ließ Svyatoslav in Ruhe. Als er erfuhr, dass der Zorn von Theodosius nachgelassen hatte, kam der Prinz in sein Kloster. Der Heilige lehrte den Prinzen der Nächstenliebe. Und er gab seinem Bruder alle Schuld und wollte nicht aufstehen. Aber er hörte Theodosius aufmerksam zu. Hegumen besuchte auch den Prinzen. Svyatoslav aus Respekt vor dem Heiligen stoppte weltliche Musik beim Erscheinen von Theodosius. Jedesmal war der Fürst glücklich mit der Ankunft des Hegumen, aber er wollte den Thron nicht an seinen Bruder zurückgeben. Und im Kloster beteten die Brüder für Izyaslav als der Prinz von Kiew.

Theodosius plante, an einen neuen Ort zu ziehen und eine große Steinkirche im Namen der Theotokos zu errichten. Fürst Svyatoslav selbst begann zunächst, das Land für den Bau zu graben. Der heilige Theodosius hat diese Arbeit zu Lebzeiten nicht beendet, die Kirche wurde unter dem Hegumen Stephen fertiggestellt.

Viele verspotteten die abgetragenen Kleider von Theodosius. Viele sahen ihn nicht für den Hegumen, sondern für den Koch. Feodosy selbst verbarg manchmal denütig seinen Namen vor denen, die kamen und gleichzeitig allen halfen: einmal half er einer Frau, die von einem Richter beleidigt wurde.

Der heilige Theodosius wusste im Voraus den Tag seines Todes. Er rief die Mönche an, unterwies sie und ließ dann los und begann zu beten. Nach drei Tagen schwerer Krankheit versammelte er die Brüder wieder und befahl ihr, einen neuen Hegumen zu wählen. Die Mönche waren traurig. Sie wählten Hegumen des Kirchenregenten Stefan, Theodosius segnete ihn und stellte ihn als Abt ein. Er nannte den Tag seines Todes – Samstag.

Als der Sabbat kam, verabschiedete sich der Mönch Theodosius von der weinenden Bruderschaft. Er befahl, dass niemand außer den Mönchen selbst ihn begraben sollte. Dann ließ der Heilige alles los und starb mit einem Gebet auf seinen Lippen.

Zu dieser Zeit sah Prinz Svyatoslav eine feurige Säule über dem Kloster und vermutete, dass Feodosy gestorben war. Aber niemand sonst hat das gesehen. Viele Menschen kamen jedoch ins Kloster, als hätten sie auf wundersame Weise etwas über den Tod eines Heiligen erfahren. Brüder für das Perlentor und warteten darauf, dass sich die Leute trennten. Es begann zu regnen, Menschen flohen, und sofort schien die Sonne. Mönche begruben den Körper von Theodosius in einer Höhle.

Theodosius starb 1074, am 3. Mai.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Zusammenfassung „Das Leben von Theodosius von Pechersky“