Zusammenfassung „Das Ufer des Glücks“

Peter Blood nimmt an Bord seines Schiffes vier Spanier, die Schiffbruch erlitten haben. Einer von ihnen ist Don Ilario de Saavedra, der neue Gouverneur von Hispaniola, der in der Neuen Welt ankam, um der Marquise Riconete bei der Eroberung von Captain Blood zu helfen. Trotz dieser Umstände leistet Blad dem Spanier medizinische Hilfe und übergibt ihn an den spanischen Hafen von Santo Domingo. An Land gehen, beschließt Don Ilario, das Corsair-Schiff zu reparieren und frisches Wasser auf einer kleinen einsamen Insel am Eingang der Bucht aufzustocken. Piraten haben keine Zeit, die Reparaturen zu beenden, da sich das Geschwader von Marquis Riconeet Espanola nähert. Captain Blood, der die vorteilhafte strategische Position der Insel ausnutzt, blockiert die Mündung des Drachen (der Eingang

zum Hafen von Santo Domingo). Der Marquis von Riconete ist gezwungen, dem Bluthüter Garantien zu geben, und seine Schiffe legen im Hafen von Santo Domingo vor Anker. Trotz dieser Versprechungen beschließen der ehemalige Gouverneur von Santo Domingo und der Marquis von Riconet, ohne Wissen von Don Hilario, die Piraten anzugreifen. Als Captain Blood von ihren Absichten erfährt, plant er, sein Schiff „San Felipe“ zu verlassen und schnell das Flaggschiff von Admiral „Maria Glorios“ zu erbeuten, dessen Team an Land ging, um die Korsaren vom Land aus anzugreifen. Nachdem er ein leeres Schiff beschlagnahmt hatte, verließen Blood und sein Team den Drachen sicher. die Korsaren vom Land aus angreifen. Nachdem er ein leeres Schiff beschlagnahmt hatte, verließen Blood und sein Team den Drachen sicher. die Korsaren vom Land aus angreifen. Nachdem er ein leeres Schiff beschlagnahmt hatte, verließen Blood und sein Team den Drachen sicher.

Peter Blood findet heraus, dass die spanische Siedlung von Cartagena von einem Piraten geplündert wurde, der vorgab, Blut zu sein. Zwei spanische Schatzschiffe schafften es jedoch, den Seebrigaden zu entkommen und nach Puerto Rico zu gelangen. Blut beschließt, auf List zuzugreifen und diese Schiffe mit Werten zu fangen. Er kommt in der Stadt San Juan de Puerto Rico an und stellt

sich dem Gouverneur als Don Pedro Encarnado vor, den Boten des Admiral Riconee. Blut übermittelt dem Gouverneur – Don Sebastian – einen falschen Brief, in dem ihm befohlen wird, das Kommando über alle Streitkräfte von San Juan Don Pedro de Encarnado zu übertragen. Unter dem Vorwand, die Insel vor einem imaginären Angriff zu schützen, entwaffnet Blad die Galeonen mit Werten und Aufträgen, um mehr von der Garnison von San Juan ins Dorf San Patrick zu bringen. Die Pläne des Kapitäns verletzen jedoch den plötzlichen Angriff von Piraten unter dem Kommando eines Hochstaplers. wer stellt sich als Peter Blood. Verärgert über die Arroganz des Betrügers, führt Blood eine Reihe von militärischen Manövern durch, um die Stadt zu beschützen. Obwohl San Juan kurzzeitig in die Hände von Piraten fällt, gelingt es den Spaniern dank der Aktionen von Blood, mit ihnen fertig zu werden. Der Prätendent wird verhaftet und ausgeführt. Peter Blood bietet an, die Schatzschiffe an einen sicheren Ort zu bringen, und die Spanier nehmen das Angebot dankend an. Natürlich widerstehen entwaffnete Galeonen nicht, wenn ihnen ihre wahre Position klar wird. Peter Blood bietet an, die Schatzschiffe an einen sicheren Ort zu bringen, und die Spanier nehmen das Angebot dankend an. Natürlich widerstehen entwaffnete Galeonen nicht, wenn ihnen ihre wahre Position klar wird. Peter Blood bietet an, die Schatzschiffe an einen sicheren Ort zu bringen, und die Spanier nehmen das Angebot dankend an. Natürlich widerstehen entwaffnete Galeonen nicht, wenn ihnen ihre wahre Position klar wird.

Chevalier de Sentozh kommt mit einem Befehl des französischen Ministers nach Tortuga, in dem der Gouverneur von Tortuga d’Ogeron den Handel mit Piraten und Filibustern einstellen soll. Der Gouverneur versucht dem Boten zu erklären, dass eine solche Ordnung nicht nur seine Kolonie ruinieren, sondern auch verhindern wird, dass die Filibusters die Aggression von Spanien zurückhalten. Chevalier de Sentozh glaubt nicht, dass Spanien, das keinen Krieg mit Frankreich führt, eine Bedrohung für französische Schiffe und Kolonien darstellen könnte. Nach der Abreise des Boten erzählt d’Ogeron Blood von einem Befehl, die Aktivitäten von Piraten einzuschränken. Blut ist ernsthaft besorgt über den möglichen Verlust von Vorteilen und die Aussichten, die die Spanier erhalten werden, wenn die Filibusters verschwinden. Der Kapitän verspricht dem Gouverneur, einen weiteren Versuch zu unternehmen, den Chevalier zu überzeugen. Blut arrangiert eine Demonstration: „Maria Gloriosa“ unter dem Deckmantel eines spanischen Schiffes, das von dem Schiff angegriffen wird, auf dem Sentozh und seine Frau schwimmen, und Arabella leistet den Franzosen rechtzeitige Hilfe. Nachdem der Chevalier de Sentozh durch sein eigenes Beispiel überzeugt hat, dass die Spanier wirklich Aggressionen gegenüber neutralen Schiffen zeigen und die spanische Hegemonie in der Karibik stören, hebt der Chevalier de Sentozh seine Befehle auf.

Nathaniel Hagthorpe bittet Captain Blood, seinen Bruder Tom Hagthorpe freizulassen, der seit mehr als zwei Jahren in der Sklaverei ist. Tom wurde von Colonel Bishop gekauft, aber wenig später wurde er von Sir James Court gekauft, dem Gouverneur von Nevis, der aus Launen seiner absurden Frau stammte, die sich für Tom interessierte. Als der junge Mann jedoch die Liebesansprüche der Geliebten ablehnte, fand er sich wieder auf den Plantagen wieder. Blood nimmt Jeffrey Court, den Cousin von Sir James Court, als Geisel und will es gegen Tom eintauschen. Blut kommt auf Nevis, zuerst inkognito, aber dann kündigt er seinen Namen an und sagt offen, dass er Geoffrey gehen lassen wird, wenn der Gouverneur zustimmt, Tom Hagthorpe freizulassen, sonst wird Geoffrey auf dem Hof ​​gehängt. Sir James lehnt jedoch unerwartet einen solchen Deal ab und besteht darauf, Tom aufzuhängen. kümmert sich nicht gleichzeitig um das Schicksal seines Cousins. Es stellt sich heraus, dass zwischen Lady Court und Jeffrey ein Roman war, den Sir James erkannte. Blood bietet eine andere Lösung an – er stimmt zu, Geoffrey von Nevis wegzubringen und ihn zu inspirieren, keine weiteren Treffen mit Lady Court zu suchen, und im Gegenzug wird Sir James Tom freilassen. Der Gouverneur stimmt einem solchen Vorschlag zu, Blood zusammen mit Tom kehren zum Schiff zurück, und Geoffrey Court verlässt anscheinend die Westindischen Inseln.

Blood erfährt, dass der Gouverneur und der Bürgermeister des spanischen Havanna-Hafens tatsächlich den Kapitän des englischen Handelsschiffs beraubt haben, indem sie ein Schlupfloch in den Gesetzen benutzten, und später versuchten, sein Schiff zu versenken. Der englische Kapitän, Tom Walker, konnte auf dem gefangenen spanischen Karak fliehen. Entscheiden, dass solch eine Tat nicht ungestraft bleiben sollte, organisiert Blut einen Scherz. Er wohnt in Havanna und informiert den Gouverneur, dass er in Gefangenschaft ist, der Kardinal-Erzbischof Don Ignacio de la Fuente, dessen Ankunft die Spanier von Tag zu Tag warteten. Kardinal stellt das verkleidete Iberville und die Gefolgsleute dar, aber die Täuschung bleibt unbemerkt. Blut fordert den Gouverneur auf, Kapitän Walker das Geld zurückzugeben, das von ihm genommen wurde, und außerdem ein Lösegeld für die Freiheit des Erzbischofs zu hunderttausend Dukaten zu zahlen. Der angebliche Kardinal interessiert sich für den Vorfall mit Captain Walker, und, nachdem er die Einzelheiten erfahren hat, verurteilt er den Gouverneur und den Bürgermeister scharf wegen Betrugs. Unter dem Vorwand, seine Landung in Havanna bedrohe den Gouverneur mit einem Gericht und möglicherweise der Todesstrafe, sagt Iberwil, er werde in diesem Hafen nicht an Land gehen. Die Täuschung wurde nur zwei Wochen später entdeckt, als ein echter Kardinal in Havanna ankam.

In der spanischen Siedlung Rio de la Acha wird Blood Zeuge des Angriffs von drei Spaniern auf den Engländer. Die Ursache der Kollision war ein Mädchen. Blut gerät in Streit und zwingt die Spanier zum Rückzug. Es stellt sich heraus, dass der Engländer George Ferfax und der Spanier Isabela ein verliebtes Paar sind und die Angreifer von Ferfax der Bruder des Mädchens und seine Freunde waren. Blut, zusammen mit den verwundeten Ferfax und Isabela, bestieg den „Reiher“ – das Schiff von Ferfax, das mit den Plänen von Blut übereinstimmte, das versuchte, die spanischen Besitzungen zu verlassen. Blut befragte den Engländer in Dankbarkeit für die Hilfe, die er geleistet hatte, um ihn nach Tortuga zu bringen. Dieser sorglos geäußerte Wunsch ließ es zu, dass Fairfax auf seinem Schiff den gesuchten Filibuster Peter Blood vermutete. Ferfax beschließt, dem Marquis von Riconet Blut für eine Belohnung zu geben, Isabela widersetzt sich einer solchen Tat in Bezug auf die Person, die sie gerettet hat. Sie streiten sich, und Fairfax befiehlt, das Mädchen in der Kabine einzusperren, und Blut im Laderaum. Der Pirat warnt jedoch vor den Aktionen von Fairfax, und wenn er den Skipper bedroht, ändert er seinen Kurs und schwimmt zurück nach Rio de la Acha. Blut und Isabela landeten am Ufer, das Mädchen kehrte zu ihrer Familie zurück und Blut zu der neutralen Insel Curacao.


Zusammenfassung „Das Ufer des Glücks“