Zusammenfassung „Dostojewskijs Brüder Karamasow“

Dostojewski macht die Leser mit der Familie Karamasow bekannt. Sein Kopf Fyodor Pavlovich Karamazov ist ein kleiner Grundbesitzer. Der Autor beschreibt ihn als einen Mann von „dumm“, „beschissen und verkommen“, aber schlau.

Fjodor Pawlowitsch war zweimal verheiratet. Die erste Frau gehörte zu den reichen und einflussreichen Miusovs. Unmittelbar nach der Hochzeit nahm Karamazow ihre Mitgift weg und begann, sich mit einer jungen Frau auf eine lüsterne Weise zu benehmen. Aus ständigen Schlägen und Skandalen flüchtete eine Frau nach Petersburg, wo sie bald starb und ihren dreijährigen Sohn Mitya zurückließ. Fjodor Pawlowitsch hat das Kind nicht unterrichtet. Mishas Cousin Pjotr ​​Aleksandrovich Miusov nahm Mitya in Obhut, ging aber bald nach Paris und

vertraute den Jungen seinen Verwandten an.

Ros und brachte Dmitry fast in sich zusammen. Er besuchte nicht die Highschool, sondern ging von dort in die Militärschule, in den Kaukasus, wo er viel aß. In demselben Platz für die Teilnahme im Duell wurde Dmitry degradiert. Der junge Mann war nicht in der Lage, das Geld seiner Mutter von Feodor Pawlowitsch durch Vererbung zu bekommen. Der Vater kaufte von seinem Sohn eine kleine Summe und schickte die Übersetzungen, bis das Erbe vorbei war. Aber Dmitry wollte es nicht zugeben.

Die zweite Frau von Fjodor Pawlowitsch war eine schüchterne und ruhige Frau, die ihm zwei Söhne gebar, aber sie erkannte das Familienglück nicht. Despot erniedrigte seine Frau auf jede erdenkliche Weise und arrangierte ekelhafte Orgien direkt vor ihr. Der Unglückliche starb vier Jahre nach der Geburt des zweiten Kindes. Der Vater wollte auch nicht die Erziehung von Ivan und Alexei studieren. Sie waren in der Tat ein Fremder. Der edle und gütige Erbe des Lehrers ihrer Mutter erzogen und gab den Kindern Erziehung.

Ivan war bereits in jungen Jahren ein ausgezeichneter Schüler, für den er an einen bekannten Lehrer einer Turnhalle zugeteilt wurde. Dann betrat der Junge die Universität, wo er von Zeitungsveröffentlichungen zu leben lernte. Nach dem Abschluss kehrte er zu seinem Vater zurück

und verstand sich recht gut mit ihm.

Alexey war ein geliebter Liebling. Er wurde in der Pflegefamilie und in der Turnhalle verehrt. Besser als für andere Kinder war der Jüngere und Fjodor Pawlowitsch. Selbst als Alyosha beschloss, den Novizen als Mönch zu verlassen, widersprach der Vater nicht. Der junge Mann traf seine Wahl unter dem Einfluss des älteren Zosima.

Um den Streit zwischen dem Vater und Dmitry über das Erbe zu beenden, schlug Alexei vor, dass sich die ganze Familie versammle und mit dem Älteren über das Problem im Kloster diskutiere.

Das zweite Buch. Unangemessenes Treffen

In der Zelle des alten Mannes Zosima versammelten sich alle Karamazovs, ebenso wie Peter Miusov. Fjodor Pawlowitsch, dem der alte Mann nicht peinlich war, begann ein höhnisches Gespräch und versuchte, Miusow zu verletzen. Dieser Trick provozierte einen Skandal als das Treffen und endete. Fjodor Pawlowitsch beschuldigte Dmitri auch, dass sein Sohn seine Verlobte Katerina Iwanowna in die Stadt gebracht habe, während er Grushenka, den Verwalter eines reichen Kaufmanns, verführte. Als Antwort darauf beschuldigt Mitya seinen Vater, sagt er, er selbst will Grushenka bekommen.

Überraschenderweise verhält sich Zosima in diesem Treffen. Er verbeugt sich vor Dmitrys Füßen und ahnt seine zukünftige Tragödie voraus, und Ivan segnet auf der Suche nach der Wahrheit. Alexei bestraft nach seinem Tod das Kloster und steht seinen Brüdern nahe.

Das dritte Buch. Die Sensualisten

Dmitry erzählt Alyosha über das Problem von Katerina Ivanovna. Ihr Vater verlor Staatsgeld und beschloss verzweifelt, sich selbst zu erschießen. Dmitry hatte gerade die richtige Menge, und er ist bereit, Katerina Geld zu geben, wenn sie zu ihm kommt. Und das Mädchen beschloss, sich zu opfern, um den ehrlichen Namen ihres Vaters zu retten. Dmitry jedoch nutzte den Moment nicht und gab Katerina einfach so Geld. Nach diesem Vorfall wurde der Vater des Mädchens krank und starb bald. Und Katja wurde plötzlich die reiche Erbin der Moskauer Tante. Sie schrieb einen Brief an Dmitri, gestand ihr, sie zu lieben, und bot ihm an, sie zu heiraten, jetzt eine reiche Braut. Mitid stimmte zu und bat Katerina. In der Person seines mittleren Bruders hatte er jedoch einen Rivalen. Als Katerina Ivan kennenlernte, wurde klar, dass Liebe zwischen jungen Menschen geboren wurde.

Dmitry bereut es nicht. Er bietet Alyosha an, Katya zu besuchen und ihr zu erklären, dass sie nicht mehr zur Braut kommen wird, sie kann Ivan heiraten. Dmitri selbst hat seinen Kopf von Grushenka verloren und ist bereit, sie zu heiraten. Um der neuen Geliebten willen vergeudete er dreitausend Rubel, die er einem Geschäft Katerina gab. Schenke der Braut Geld zurück Dmitry hofft mit der Hilfe seines Vaters. Er weiß, dass Fedor Pavlovich eine solche Summe für Grushenka vorbereitet hat. Dmitry ist entschlossen, das Mädchen davon abzuhalten, ihren Elternteil zu treffen. Aus Eifersucht ist er sogar bereit, seinen Vater zu töten.

Über die Ankunft von Grushenka Mitya sollte Smerdyakov – ein Diener im Haus von Fyodor Pavlovich warnen. Das ist der Sohn des heiligen Narren Lizaveta und Fyodor Pavlovitch selbst, wie die Leute sagten. Lizaveta starb bei der Geburt, und der Junge wurde von dem Diener Grigory mit seiner Frau erzogen. Smerdjakow litt wie seine Mutter unter Anfällen, behandelten Tieren grausam und war ein sehr gemeiner Mann.

Bei Katerina Iwanowna findet Alexei Grushenka. Frauen sprechen in erhöhten Tönen. Die Magd reicht einen Brief an Alexei mit einem Liebesbekenntnis von Liza, einer kranken Tochter des Großgrundbesitzers Hohlakova.

Dmitri stürmt in das Haus seines Vaters und vermutet, dass Grushenka kam und in einem Anfall von Wut Fyodor Pavlovich schlägt.

Das vierte Buch. Festungen

Alexei geht zu Hohlakov. Auf dem Weg tritt er in einen Kampf mit Schulkindern ein, von denen einer seinen Finger beißt. Wie sich herausstellt, ist das Ilyushenka – der Sohn des pensionierten Personalkapitäns Snegirev, den Dmitry grausam beleidigt hat. Bei den Khokhlakovs trifft Alex seinen mittleren Bruder und Katerina. Ivan gesteht Dmitrys Verlobte seine Liebe und will gehen, denn Katerina will Mitya trotz seines Wunsches, Grushenka zu heiraten, treu bleiben.

Katerina Iwanowna schickt Alyosha nach Snegirew, um dem Hauptmann 200 Rubel zu schicken. Snegirev, trotz der schwierigen Situation in der Familie (eine kranke Tochter, eine schwache Frau, ein kleiner Sohn), verweigert Geld.

Das fünfte Buch. Pro und Kontra

Ivan und Alex treffen sich in der Taverne, wo eine der Hauptszenen des Romans stattfindet. Der mittlere Bruder spricht über seinen Glauben. Er leugnet Gott nicht, aber er erkennt nicht an, dass die Welt vom Allerhöchsten gebaut wird. Ivan erzählt sein Gedicht über den Großinquisitor, das beschreibt, wie Christus wieder auf die Erde kam, und er wurde eingesperrt. Der große Inquisitor kommt zum Sohn Gottes, um seine Theorie zu erklären: Die Menschheit kann nicht frei zwischen Gut und Böse sein, die Menschen leiden unter Unsicherheit. Der Inquisitor und seine Gefährten wollen die Menschheit vor der Qual der Wahl retten. Wenn Sie die Welt nach strengen Regeln gestalten, werden die Menschen für eine solche Sklaverei dankbar sein. Der Inquisitor erwartet Christi Einwände, aber er küßt ihn nur still. Alyosha erklärt seinen Eindruck von dem, was er gehört hat: „Dein Gedicht ist ein Lob von Jesus und keine Blasphemie… wie du es wolltest.“

Ivan kehrt nach Hause zurück und trifft Smerdyakov, der uns rät, irgendwohin zu gehen, da seinem Vater bald etwas Schlimmes passieren kann. Ivan ist empört über solche Hinweise, stimmt aber zu, dass er gehen muss. Am Morgen geht er nach Moskau, und Smerdjakow geschieht zu dieser Zeit epileptischen Anfall.

Das Buch ist das sechste. Russischer Mönch

Dieses Kapitel beschreibt die Jugend von Pater Zosima und seinen Tod.

Der zukünftige heilige Asket wurde in einer armen Adelsfamilie geboren. Sein älterer Bruder starb am Verzehr, was den Jungen stark beeindruckte. Dann trat er in das Kadettenkorps ein und wurde Offizier. Eines Tages musste Zosima ein Duell austragen. In der Nacht vor diesem Ereignis kam Inspiration zu ihm. Zosima hielt einen Schuss ab, warf seine Pistole aus und bat den Feind um Verzeihung. Nach dieser mutigen Tat ging der Mann ins Kloster.

Der alte Mann starb leise und warf sich im Gebet nieder.

Das Buch ist das siebte. Alyosha

Nach dem Tod von Zosima erwartete jeder einen unvergänglichen Körper und alle möglichen Wunder. Aber schon bald breitete sich der verderbliche Geist aus dem Sarg aus, der im Kloster und in der Stadt eine große Geistergärung auslöste.

Frustriert von allem, was passiert, stimmt Alex zu, mit seinem Freund Rakitin nach Grushenka zu gehen. Sie finden das Mädchen in großer Erregung, sie wartet auf Nachrichten von einem Offizier, der sie einst betrog und verließ. Grushenka setzt sich auf Alyoshas Schoß und versucht zu flirten. Wenn man vom Tod des Ältesten erfährt, wird diese Absicht aufgegeben. Bald schickten sie nach ihr, und das Mädchen eilte zum Offizier im Nassen.

Alyosha kehrt in das Kloster zurück, wo er am Grab des alten Mannes einschläft. Er träumt von Kana in Galiläa. Der Älteste ist neben Jesus, er freut sich und ruft seinen Schüler. Nach dieser Nacht änderte sich Alexei sehr und reifte. Drei Tage später verlässt er das Kloster.

Das achte Buch. Mitity

Auf der Suche nach dreitausend, die Dmitri nach Katerina zurückkehren sollte, geht er zum Ratgeber von Grushenka. Der Händler beschließt, Mitya einen Streich zu spielen, und rät ihm, den Hain an den Käufer des Waldes zu verkaufen. Nach viel Mühe findet Dmitri den Käufer betrunken und bleibt bei ihm, um die Probleme am Morgen zu lösen. Nachts rettet er den Käufer, der fast wütend wurde. Als sie merkte, dass dieser Plan fehlschlug, kehrte Mitya in die Stadt zurück. Er hatte keinen Pfennig Geld übrig, also musste er seine Uhr niederlegen und Pistolen duellieren. Die letzte Hoffnung ist, dreitausend von Hohlakova zu leihen, aber sogar dort bekommt Karamazov eine Verweigerung.

Verzweifelt rennt Dmitry davon und stolpert über einen Diener, von dem er erfährt, dass Grushenka nicht zu Hause ist. Mit Eifersucht verschlungen, bricht er in ihr Haus ein und versucht von den Besitzern herauszufinden, wo das Mädchen hingeht. Nachdem er nichts erreicht hat, schnappt sich Dmitry einen Messingstößel vom Tisch und eilt zu seinem Vater. Er vermutet, dass Grushenka da ist. Um dies herauszufinden, gibt er ein Signal, das Smerdyakov ihm mitteilte.

Fedor Pavlovitch, der erfreut war, lehnt sich aus dem Fenster. Dimitri umarmt Bosheit, er will seinen Vater töten, aber dann kommt Grigory auf die Veranda hinaus. Mitya eilt davon, Grigory rennt hinter ihm her und holt ihn ein, als der junge Mann über den Zaun klettert. Der alte Diener hängt an Dmitri, und letzterer schlägt als Antwort Grigori mit einem Stößel auf den Kopf. Der Diener fällt, tropfend von Blut. Dmitry beugt sich vor und wischt dem alten Mann mit einem Taschentuch das Gesicht ab. Dann kommt er wieder zur Vernunft und rennt wieder davon.

Er kehrt zu Grushenkas Haus zurück und findet heraus, wohin das Mädchen gegangen ist. In völliger Verwirrung und all dem beschmutzten Blut erscheint Dmitri beim Beamten, wo er mit einem Bündel Geld seine Pistolen niederlegt. Er kauft Waffen, wäscht Blut und eilt für Grushenka zum Nassen. Dort findet Dmitry ein Mädchen mit Polen und Freunden aus der Stadt. Um von den turbulenten Ereignissen irgendwie abzulenken, setzt sich Dmitry hin, um mit den Männern in den Karten zu spielen, und beginnt dann, sich zu weiden. So flog die Nacht vorbei, und am frühen Morgen wurde Dmitry verhaftet und beschuldigte ihn, seinen Vater getötet zu haben.

Das Buch ist das neunte. Voruntersuchung

Die Frau des Dieners Grigory wachte mitten in der Nacht von den Schreien auf, die Smerdyakov in einem Anfall veröffentlicht hatte. Aus Angst rief sie ihren Mann an, bis sie ihn im Garten fand. Mit Entsetzen eilte die alte Frau zum Haus und sah durch das offene Fenster des ermordeten Fjodor Pawlowitschs. Sie schrie auf und rief um Hilfe von den Nachbarn. Dann haben alle zusammen den Polizeichef gerufen.

Sofort begannen die Ermittlungen. Im Garten wurde ein Stößel entdeckt, und im Schlafzimmer des Verstorbenen fanden sie ein leeres zerrissenes Paket der gleichen dreitausend Rubel. Beim Verhör weigerte sich Dmitry zunächst zu erklären, woher er das Geld hatte. Aber dann gestand er: Das sind die Überreste der dreitausend, die Katerina ihm gegeben hat. Mitja glaubt niemand. All das Zeugnis von Augenzeugen in Mokr gegen ihn.

Das Buch ist das zehnte. Jungen

Dieses Kapitel erzählt von Kolota Krasotkine, der Ilyushas Gymnasium bevormundet hat. Kolja war ein sehr tapferer Junge. Einmal war er in einem Streit zwischen den Schienen unter dem vorbeifahrenden Zug. Nach diesem Vorfall wurde er von allen Jungen in der Turnhalle respektiert. Früher war Kolya mit Ilyusha in Streit, aber jetzt hat er sich gebildet und Alexei kennengelernt.

Als Ilyusha sehr krank wurde, begann Alexei den Patienten zu besuchen und organisierte auch Jungen aus der Klasse, damit sie jeden Tag ihren Freund besuchen würden.

Das Buch ist das elfte. Bruder Iwan Fedorowitsch

Ivan besucht den Kranken Smerdjakow, der ihm den Mord gesteht. Smerdjakow gibt dreitausend Rubel und beschuldigt Iwan, unter dem Einfluss seiner Theorien und Überlegungen einen Mord begangen zu haben: Gott existiert nicht und deshalb ist alles erlaubt. Nachts erhängt Smerdjakow sich.

Ivan ist von Gewissen geplagt, er hat Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Ein Mann redet lange mit dem Teufel.

Das Buch ist das zwölfte. Testfehler

Im Prozess macht Ivan dreitausend Rubel und erzählt von der Anerkennung Smerdjakows. Einige Tatsachen weisen auch auf Dmitris Unschuld hin, obwohl die meisten Beweise nicht zu seinen Gunsten sind. Ivan beginnt sofort einen Anfall im Gerichtssaal. Erschrocken über seinen Zustand präsentiert Katerina Iwanowna einen Brief an Dmitri, in dem er über den Wunsch, seinen Vater zu töten, schrieb. Dieser Beweis erweist sich als fatal. Dmitry ist zu Zwangsarbeit verurteilt.

Epilog

Nach der Verhandlung wurde Dmitry mit einem Nervenzusammenbruch krank und er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ivan bereitete sogar vor der Verhandlung einen Fluchtplan vor, so dass Dmitry und Grushenka in Amerika aus der Justiz verschwanden. Katerina Ivanovna und Alexey nehmen daran teil. Die Lösung zur Frage der Flucht wird zur Wiedergewinnung von Dmitry übertragen.

Ilja ist tot. Alle Jungen und Alexei kamen zur Beerdigung. In der Nähe des Steines, wo Ilyusha gern saß, schworen sie einen Eid, gut und leicht zu dienen.


Zusammenfassung „Dostojewskijs Brüder Karamasow“