Zusammenfassung „Letzte Erkältungen“ Likhanov

Das Buch beginnt mit der Erinnerung an den Jungen Kohli über seine Lehrerin Anna Nikolajewna. Sie brachte ihren Schülern nicht nur Schulunterricht, sondern auch Lebensunterricht bei.

Und inzwischen war Krieg, 1945 war es Frühling. Der Erzähler war ohne ein Jahr und zwei Monate nicht weniger als ein Absolvent einer Grundschule.

Weiter wird erzählt, dass Sie ständig hungrig sind. Im Allgemeinen können alle Kinder in drei Gruppen eingeteilt werden: gewöhnliche Jungs, Schakale und Punks. Gewöhnliche Kerle hatten Angst vor beiden. Schakale nahmen ihr Essen weg, die Punks weckten einfach Angst mit ihrer Art, und die Punks erweckten den Eindruck einer langweiligen Menge.

Einmal, als Kohl wie gewohnt Essen saß, verließ er die Suppe (nicht denkbaren Fall für Erzähler

Art und Weise (da ihre Mutter hatte ihn immer gelehrt, zu essen, als ob er das Essen nicht mochte). Um ihn ruhig ein setzte mich den Drachen und werden Augen der Reste der Suppe betteln. Erzähler zögerte, aber gab ihm die Suppe. er den Jungen entdeckte, rief ihn zu sich gelbgesichtige. entdeckte er auch einer der Punks, der seinen Weg unter der kleinen Schlange gemacht. seine Nase er den Spitznamen.

Ein paar Tage später sah er beim Essen wieder einen Mann mit gelbem Gesicht. Er hat einem kleinen Mädchen das Brot gestohlen, und aus diesem Grund entstand ein Skandal. Die Noda-Band entschied sich dafür, das Gelbgesicht zu schlagen, aber es stellte sich heraus, dass sie nicht wissen, wie man kämpft, nur Harahorts. Der Mann mit dem gelben Gesicht packte Nose an der Gurgel und erwürgte ihn beinahe. Die Bande floh vor Angst. Der Mann mit dem gelben Gesicht näherte sich dem Zaun und brach in Ohnmacht. Kolja rief um Hilfe und brachte das Gelbgesicht in sich hinein. Es stellte sich heraus, dass er fünf Tage lang nichts gegessen hatte und dass er Brot nicht für sich, sondern für seine Schwester Marya gestohlen hatte. Der Erzähler fand heraus, dass der Mann mit dem gelben Gesicht Vadka war.

Ein paar Worte über die Helden:

Der Erzähler lebte bei seiner Mutter und Großmutter, sein Vater kämpfte. Seine

Häuser schienen „mit einem Kokon umwickelt zu sein“ und sich vor allen Übeln zu verstecken, wie er selbst sagte. Er war nicht hungrig, er war angezogen und beschlagen, er verpasste keine Unterrichtsstunden.

Marja und Vadka haben ganz anders gelebt. Ihr Vater starb zu Beginn des Krieges. Meine Mutter lag im Krankenhaus mit Typhus, und es gab wenig Hoffnung auf Genesung. Marya verlor Essensmarken, also musste ihr Bruder Schakal, durch seine List Nahrung bekommen. Trotzdem sanken sie nicht moralisch ab. Sie dachten an ihre Mutter, log sie in Briefen, damit sie sich keine Sorgen machte. Sie lebten in einem schlecht eingerichteten Haus. All dies lernte der Erzähler, indem er mit Vadka kommunizierte.

Der Erzähler wurde von Vadka als Magnet angezogen. Er respektierte diesen gelbgesichtigen Jungen sehr. Vadka hatte nicht genug Geld und um in der Kälte zu überleben, fragte er für eine Weile die Geschichtenerzählerjacke. Der Erzähler geht nach Hause und spricht mit seiner Großmutter, erzählt ihnen von Vadka und Marya und von ihrer schwierigen Situation. Babka erlaubt ihm nicht, die Jacke zu geben. Dann geht der Erzähler (wahrscheinlich zum ersten Mal) gegen den Willen der Großmutter. Er nimmt seine Jacke und rennt zu den Jungs. Wenig später kommt die Mutter des Geschichtenerzählers zu ihnen. Er erzählt ihr auch, was los ist, ihre Mutter reagierte mit Sympathie auf Vadka und Marya, fütterte sie auf der Müllkippe und sie schliefen von der Sättigung direkt am Tisch ein.

Am nächsten Tag gingen die drei zur Schule. Mary ging, und der Erzähler (zum ersten Mal!) Mit Vadka schwänzte die Schule. Vadka und der Geschichtenerzähler, der mit ihm zusammen war, suchten nach Essen. Der erste Kolya war empört, Vadik war satt, und sogar am Abend luden ihn seine Großmutter und seine Mutter zu einem Besuch ein, warum sollte er nach Essen suchen? Er fragte Vadka diese Frage, und er sagte, dass die Mutter und die Großmutter des Erzählers ihn nicht füttern müssen. Noble hat gehandelt. Er mag es nicht, auf dem Hals eines anderen zu sitzen.

Vadik mit dem Geschichtenerzähler bat um einen Kuchen, schaute auf den Basar. Vadik spricht über seine „Technologie des Überlebens“.

Oh ja, ich vergaß zu sagen, als der Erzähler bei Vadim zu Hause war, verglich er seine Beziehung mit seiner Mutter und Vadiks Beziehung zu seiner Mutter. Kolya stand unter dem Schutz seiner Mutter und bereute sie nicht, fürchtete sie nicht. Vadik hat verschiedene Beziehungen zu seiner Mutter: Er selbst sagt, dass er Angst um sie hat, nach dem Tod ihres Mannes, dem Vater von Maria und Vadik, ist sie nicht mehr sie selbst geworden. Dieser Unterschied in Bezug auf den Eingeborenen spricht von der Reife von Vadik als Person, er hat schon viel im Leben gesehen, anders als der Erzähler. Auf dem Gesicht von Vadik erschienen sogar Falten, manchmal sah er wie ein alter Mann aus.

Als sie Marya von der Schule kennen lernten, schalt ihn das Mädchen dafür, dass Vadik den Unterricht aussetzte und sagte, dass sie Gutscheine für Essen bekam. Vadka und Mary aßen schließlich im Speisesaal wie der Rest, aber Mary wurde von der zweiten weggenommen, Vadik fuhr den Täter weg.

Sie gehen aus dem Speisesaal, scherzen, lachen. Vadik wurde mit einem Mantelmesser zerrissen, Mary brach in Tränen aus. Vadik geht zur Schule, als er zum Direktor gerufen wird, und der Erzähler sieht Mary zum Haus. Dort schreiben sie einen Brief an ihre Mutter, ein schweigsamer Erzähler greift plötzlich den Schreibgeist an, er präsentiert sich an der Stelle von Vadik und Maria. Sie verweisen den Brief an das Krankenhaus, an einen schrecklichen Ort im Dorf.

Dann gehen sie nach Hause zum Erzähler, sie machen dort Unterricht, sie essen. Vadik kommt mit Lehrbüchern, einem bandagierten Gürtel und einem vollen Essensbeutel, den der Lehrer ihm durch den Regisseur gegeben hat. Vadik wirft der Mutter des Erzählers vor, an den Direktor und an diese Handouts gerufen zu haben. Sie tut so, als hätte sie nichts damit zu tun. Kolyas Mutter lässt Vadim am Tisch nieder, der widerwillig zustimmt. Beim Gespräch geht es um das Bad. Es stellt sich heraus, nach dem Krankenhausaufenthalt der Mutter Vadik und Marya nur einmal wegen Maryas Zurückhaltung gewaschen, um in das Männerbad zu gehen, so dass sie sich nicht waschen konnte, war es schwierig. Der Erzähler spricht über die Kindheit: „Du scheinst frei zu sein, wie jeder andere, aber nein, du bist nicht frei.“ Früher oder später wirst du etwas tun müssen, mit dem deine Seele kämpft, aber dir wird gesagt, dass es notwendig ist, es ist notwendig, und du, masya, leide, ruh dich aus, tue noch immer, was du brauchst. „

Dann, als Marya und Vadka gehen, schimpft Mutter Kolya dafür, dass sie den Unterricht verpasst hat.

Nach einer Weile, es war der 8. Mai, bemerkt der Erzähler im Verhalten seiner Mutter einen seltsamen Wirbel, Tränen in den Augen. Er glaubt, dass seinem Vater etwas passiert ist. Mutter sagt, dass alles in Ordnung ist und bietet an, Marya und Vadka zu besuchen. Dort trinken sie Tee, die Mutter selbst ist irgendwie unnatürlich. Kolis Verdacht über seinen Vater verschärft sich, aber bei ihm ist alles in Ordnung.

Der 9. Mai ist der Tag des Sieges. Alle freuen sich, scheinen einander nahe Menschen zu sein: Sie sind vereint durch die Freude des Sieges. In der Schule konnte niemand still sitzen. Anna Nikolaevna sagte ihren Schülern:

„Weißt du“, sagte die Lehrerin und hielt für einen Moment inne, als hätte sie beschlossen, uns etwas Wichtiges und Erwachsenes zu erzählen. „Es wird Zeit, viel Zeit, und du wirst ganz erwachsen werden.“ Sie werden nicht nur Kinder haben, sondern Kinder von Kindern, Ihre Enkelkinder. Nach einer Weile würde jeder sterben, der ein Erwachsener war, als der Krieg vor sich ging. Nur du wirst bleiben, die gegenwärtigen Kinder. Kinder des letzten Krieges. Sie hielt inne. „Weder deine Töchter, noch deine Söhne, noch deine Enkel werden natürlich den Krieg kennen.“ Auf der ganzen Erde erinnern sich nur Sie, die sich an sie erinnern. Und es kann passieren, dass neue Kinder unser Leid, unsere Freude, unsere Tränen vergessen werden! Also, lass sie nicht vergessen! Verstehst du? Du wirst es nicht vergessen, also gib es nicht anderen! „

Kolja ging in das Haus von Vadim und Maria. Das Licht brannte nicht in ihrer Wohnung, die Tür war offen. Marya lag in ihren Kleidern auf dem Bett. Vadik saß neben ihr auf dem Boden. Auf die Frage des Erzählers „Was ist passiert?“ Antwortet Vadik, dass ihre Mutter vor ein paar Tagen gestorben ist und sie erst heute davon erfahren haben. Nicht jede Straße am 9. Mai war ein Feiertag.

Vadik und Maryou wurden in das Waisenhaus gebracht. Kolya besuchte sie einmal, aber sie unterhielten sich nicht. Seitdem er sie nicht mehr sah, zog das Waisenhaus an einen anderen Ort.

Die Arbeit endet mit diesen Phrasen:

Ja, Kriege enden früher oder später. Aber der Hunger zieht sich langsamer zurück als der Feind. Und die Tränen trocknen nicht lange aus. Und es gibt Kantine mit zusätzlicher Nahrung. Und dort leben Schakale. Kleine, hungrige, unschuldige Kinder. Wir erinnern uns daran. Du würdest nicht vergessen, neue Leute. Vergessen Sie nicht! So hat meine Lehrerin Anna Nikolajewna es mir gesagt.


Zusammenfassung „Letzte Erkältungen“ Likhanov