Zusammenfassung von „Kiew-Petscherski Paterik“

Nestor, der Mönch des Klosters des Klosters von Pechersky, eine Geschichte, warum das Kloster Pechersky Spitznamen

Während der Herrschaft von Wladimir Swjatoslawitsch in Lyubech lebte ein frommer Ehemann, der Mönch werden wollte. Er kam zum Heiligen Berg Athos und in einem der Klöster nahm er die Mönchsgelübde. Er wurde unter dem Namen Antony getont. Einmal forderte der Hegumen ihn auf, nach Russland zurückzukehren, um anderen als Vorbild zu dienen.

Anthony, der nach Kiew kam, wollte sich in keinem der Klöster niederlassen. Er fand eine Höhle in Berestow, die die Wikinger einst gegraben hatten, und ließ sich dort nieder. Als der Fürst Svyatopolk der Verdammte wurde, der Boris und Gleb tötete, zog sich Antonius wieder in den Heiligen Berg zurück.

Bald war

der Fürstenthron von dem frommen Jaroslaw besetzt. Zu dieser Zeit lebte der Pfarrer Hilarion, er diente in der Kirche von Berestowo und grub sich eine kleine Höhle auf einem der Dnjepr-Hügel und betete dort. Der Fürst stellte Hilarion als Metropoliten dar, und seine Höhle blieb erhalten.

Einst befahl der Hegumen des Athoniten-Klosters, wo Antonius Gottes Stimme gehorchte, die Angolaner, wieder nach Russland zu gehen. Als der Mönch nach Kiew zurückkehrte, begann er in einer von Hilarion ausgehobenen Höhle zu leben und dort zu Gott zu beten. Viele Leute kamen zum Segen zu ihm. Sie kamen und wollten Mönche werden.

Während der Regierungszeit von Izyaslav hatte Antonius bereits zwölf Brüder, darunter der Heilige Theodosius. Die Mönche grub eine große Höhle. Antonius ernannte Abt Varlaam; er selbst war an die Einsamkeit gewöhnt und machte sich daher zu einer besonderen Höhle. Aber die Brüder haben noch nicht in die Höhle gepasst. Die Mönche errichteten eine kleine Bodenkirche und beschlossen, ein Kloster zu bauen. Antonius segnete diese Absicht, und Prinz Izyaslav gab ihnen den Auftrag, einen Berg über der Höhle zu bauen. Seitdem heißt das Kloster Pechersky, weil die Mönche vorher in einer Höhle lebten.

Fürst Izyaslav überführte bald Varlaam in das Kloster St. Dmitri. Dann wählten die Brüder

Hegumen Theodosius. Der Heilige Theodosius versammelte hundert Mönche im Kloster. Er führte im Kloster die Charta des griechischen Studiten-Klosters ein. Theodosius hat auch den siebzehnjährigen Nestor getont, der diese Legende schrieb.

Über bescheidene und mehrfache Nikon-Chernorizze

Ein Mönch namens Nikon wurde von den Polovtsi gefangen genommen. Er war in Ketten gehalten. Verwandte kamen, um Nikon zu kaufen, aber er weigerte sich und entschied, dass es einen Willen Gottes gibt, dass er in Gefangenschaft war.

Verwandte gingen, und die Polovtsi, die Lösegeld erhalten wollten, begannen den Mönch zu beißen. Er war hungrig, durstig, im Winter in der Kälte. Nikon hoffte, dass der Herr ihn befreien würde. Er erzählte den Peinigern, dass er einen Traum hatte, in dem ihm gesagt wurde: „In drei Tagen wirst du in einem Kloster sein.“ Die Polowzi entschied, dass Nikon fliehen wollte, beschnitt seine Schienbeine und bewachte ihn streng. Aber am dritten Tag wurde er plötzlich unsichtbar.

In diesem Moment fand er sich in der Kirche des Höhlenklosters wieder. Die erstaunten Brüder umzingelten den Mönch. Es gab Fesseln auf Nikon, und er war alle verwundet. Der Mönch wollte das Wunder verbergen, aber es war unmöglich. Als er alles über die Brüder erzählte, wurde er von den Fesseln entfernt und in Dinge verwandelt, die für den Altar notwendig waren.

Nach einer Weile kam der Polovnik, der Nikon in Gefangenschaft war, nach Kiew. Im Kloster sah er seinen ehemaligen Gefangenen. Dann wurde Polowitschin mit seiner Familie getauft und wurde Mönch.

Nikon könnte Wunder wirken. Als er in Gefangenschaft war, wurden seine Kameraden von Hunger krank, aber er heilte sie mit einem Gebet, und sie flohen, wurden unsichtbar. Und eines Tages, als der Polovnik starb, ordnete er die Kreuzigung Nikons über seinem Grab an. Nikon heilte ihn durch Gebet und befreite sich vom Tod.

Über den heiligen Athanasius der Einsiedler, der starb, und am nächsten Tag kam er wieder zum Leben und lebte dann zwölf Jahre

Ein Bruder namens Athanasius, der ein heiliges Leben führte, starb nach langer Krankheit. Den ganzen Tag blieb er ohne Bestattung, weil er arm war und niemand ihn begraben wollte.

Nachts hörte der Abt eine Stimme, die besagte, dass Athanasius am zweiten Tag ohne Bestattung sei. Der Abt mit den Brüdern ging zu den Verstorbenen, fand ihn aber lebendig und weinte. Er wiederholte nur alle Fragen: „Rette dich!“ – und riet, in Gehorsam und Umkehr zu bleiben. Er lebte noch zwölf Jahre als Einsiedler in seiner Höhle und sprach mit niemandem. Vor seinem Tod wiederholte er den Brüdern die Ermahnung von Gehorsam und Buße.

Einer der Brüder, Vavila, litt an Schmerzen in den Beinen und berührte den Körper von Athanasius. Er wurde geheilt. Er sagte mir, dass Athanasius ihm in einer Vision erschien und sagte: „Komm, ich werde dich heilen.“

Über Aref-Chernorizze, wie er Reichtum von Dieben in der Wohltätigkeit gestohlen hat, wurde er unterstellt, dank dessen er eine Rettung

Im Kloster lebte ein Mönch namens Aref, ein Polovschianer. Er war reich, aber er gab den Armen nichts. Einmal wurde ihm der ganze Reichtum geraubt. Aref begann zu suchen und beschuldigte die Unschuldigen. Die Brüder versuchten ihn zu trösten und überredeten ihn, nicht nach den Vermissten zu suchen, aber er wollte nicht zuhören.

Nach einer Weile wurde Aref schwer krank. Als er starb, sah er Engel und Dämonen, die über seine Seele stritten. Die Engel sagten, dass, wenn für den Verlust des Reichtums ein Mensch Gott dankt, es mehr Almosen gibt. Dann rief Aref aus: „Herr, ich habe gesündigt, alles deines, aber ich beklage mich nicht.“ Dann nahmen die Engel die gestohlenen Waren als Almosen von ihm auf.

Arefa hat sich erholt und alles erzählt. Seitdem hat sich sein Charakter völlig verändert und er hat Gott für alles gelobt.

Auf die zwei Feinde, die miteinander Krieg führten, Titus-Papst und Evagrii-Diakon

Dort lebten zwei Brüder im Geiste, Diakon Evagrius und Pop Titus. Sie liebten sich sehr, aber der Teufel säte Feindschaft und Hass zwischen ihnen. So lebten sie in Feindschaft lange Zeit.

Eines Tages wurde Titus sehr krank und wurde mit der Bitte um Vergebung nach Evagrius geschickt. Evagrius verzieh nicht und wollte nicht zu dem Kranken gehen. Die Ältesten führten ihn gewaltsam und wollten die Brüder versöhnen. Der Patient mit Tränen bat um Vergebung, aber der Diakon weigerte sich gnadenlos. Mit diesen grausamen Worten fiel Evagrius plötzlich und starb. Und Titus erholte sich auch unerwartet.

Dann sagte Titus, dass er in diesem Moment einen Engel mit einem feurigen Speer sah. Der Engel traf Evagri mit einem Speer, und Titus gab ihm die Hand und hob sie hoch.

Über Nikita der Einsiedler, der später Bischof von Nowgorod wurde

Im Kloster lebte ein Mönch namens Nikita. Er wollte von Leuten verherrlicht werden und fing an, den Abt Nikon nach dem Bolzen zu fragen. Der Hegumen erlaubte es ihm nicht. Aber Nikita hörte nicht zu und verbarg sich in der Zelle.

Ein paar Tage später wurde er vom Teufel verführt. Der Dämon erschien vor dem Mönch in Form eines Engels. Er sagte Nikita, er solle nicht beten, sondern nur Bücher lesen. Nikita gehorchte. Bald begann er zu prophezeien, und Ruhm ging um ihn als Heiliger.

Nikita kannte das Alte Testament auswendig, wollte aber nichts von Novy wissen. Und alle haben daraus verstanden, dass er vom Teufel getäuscht wurde. Dann verjagten die Reverend Fathers, die im Kloster lebten, den Dämon von Nikita. Der Mönch vergaß sofort das Alte Testament und überhaupt alle Bücher, so daß er kaum lesen und schreiben lernte.

Danach wurde Nikita ein Mönch, der gehorsam, demütig, tugendhaft und sogar Wunder schaffen konnte. Er wurde zum Bischof von Nowgorod ernannt.

Vom heiligen und gesegneten Agapita, ein selbstloser Arzt

Mit der seligen Antonia nahm ein Mönch von Kiew namens Agapit Mönchsgelübde ab. Er hat immer kranken Brüdern geholfen und ihnen gedient. Der Herr gab ihm die Gabe der Heilung. Viele Patienten erholten sich von seinen Gebeten.

Zu dieser Zeit gab es einen erfahrenen Arzt, einen Armenier, der geboren wurde und glaubte. Als er die hoffnungslosen Kranken sah, sagte er sofort ihren Todestag voraus, und immer wurden seine Worte wahr. Einem Mann sagte er den Tod in acht Tagen voraus. Aber der heilige Agapit gab diesem Patienten ein Klosteressen, und er erholte sich. Dann sandte der Armenier zum Tode Verurteilte zum Tode. Vor Agapit wurde ihm ein tödlicher Trank verabreicht. Agapit fütterte die sterbende Person mit seiner Nahrung und er erhielt Heilung. Dann überredete der von Neid geplagte Armenier seine Glaubensbrüder, Agapita zu vergiften. Aber das Gift verursachte keinen heiligen Schaden.

Fürst Wladimir Monomach wurde schwer krank. Die Behandlung des Armeniers half ihm nicht. Der Prinz begann Agapit zu bitten, zu ihm zu kommen. Aber der Mönch weigerte sich, weil er schwor, das Kloster niemals zu verlassen, und wenn er zum Prinzen geht, wird er zu anderen Patienten gehen müssen. Der Bote des Prinzen bat Agapit, wenigstens eine Heilung zu geben. Agapit schickte wieder sein Essen, und Wladimir erholte sich.

Monomakh ging zu Pechersky Monastery, um Agapit zu danken, aber er ist verschwunden. Dann sandte der Prinz den Bojaren mit Geschenken nach Agapita, aber der Mönch weigerte sich, etwas mitzunehmen. Boyarin überredete den Mönch, Geschenke für den Prinzen anzunehmen, er stimmte zu und sagte, dass der Prinz all seinen Reichtum den Armen geben solle. Dann warf Agapit langsam die Geschenke aus der Zelle. Der Prinz gehorchte auch Agapit und verteilte das Eigentum an die Armen.

Dann wurde Agapit selbst krank. Der Armenier kam zu Besuch. Er begann mit dem Mönch über medizinische Kunst zu sprechen und stellte fest, dass Agapit nichts davon wusste. Der Armenier sagte dem kranken Mönch, er werde in drei Tagen sterben. „Wenn es nicht so ist, dann werde ich selbst ein Mönch“, fügte er hinzu. Und Agapit selbst sagte, dass er in drei Monaten sterben würde – so sagte Gott ihm.

Zu dieser Zeit wurde Agapit zu dem Kranken gebracht. Der Mönch erhob sich, als wäre er nicht krank, gab dem Leidenden sein Essen, und er wurde gesund. Als er erfuhr, dass der armenische Arzt – ein Ausländer, Agapit ihn aus der Zelle vertrieb. Der Heilige starb, wie er es vorausgesagt hatte, drei Monate später

Und der armenische Heiler verzichtete auf den armenischen Glauben und nahm im Pechersky-Kloster die Ordensgelübde ab. Er sagte, der selige Agapit sei ihm nach seinem Tod erschienen und erinnere ihn an das Versprechen, ein monastisches Bild anzunehmen.

Über den Heiligen Gregor der Wundertäter

Gregor kam ins Kloster und lernte aus dem Klosterleben von St. Theodosius. Er konnte Dämonen austreiben.

Einmal hat der Feind der menschlichen Rasse den bösen Menschen beigebracht, aus Grigori seine einzigen Reichtumsbücher zu stehlen. Grigory, der in der Kirche war, hatte das Gefühl, Diebe seien in seine Zelle gekommen. Nach seinem Gebet sandte Gott einen Traum an die Schurken. Sie wachten nur fünf Tage später auf. Grigory fütterte sie und ließ sie gehen. Der Herr der Stadt, nachdem er davon erfuhr, ergriff die Diebe. Und Grigorij gab dem Herrn seine Bücher, damit er diese Leute freilassen würde. Der Rest der Bücher verkaufte er, so dass niemand versucht war, sie zu stehlen, und gab den Armen Geld. Vergebenen Dieben bereute und begann im Pechersky Kloster zu arbeiten.

Bei einer anderen Gelegenheit wollten die Diebe die Früchte aus dem Garten stehlen, der Gregory gehörte. Aber als sie die Last nahmen, konnten sie sich nicht bewegen, also standen sie zwei Tage lang da. Gregor sagte, dass sie als Liebhaber des Nichtstuns bis zum Ende der Tage untätig hier stehen würden. Die Diebe schworen, dass sie jetzt arbeiten würden und nicht stehlen würden. Dann ließ der Heilige sie frei, und sie erfüllten ihr Versprechen und begannen auch im Kloster im Garten zu arbeiten.

Drei Leute kamen zu dem Wundertäter Gregory. Sie sagten, einer von ihnen sei zum Galgen verurteilt worden, aber er könne den Tod mit Hilfe eines Lösegeldes loswerden. Gregor gab den Betrügern seine Bücher und trauerte um den bevorstehenden Tod eines von ihnen. Lügner waren entzückt, sie beschlossen, Bücher zu verkaufen und sogar die Obstbäume im Kloster zu ernten. Sie sperrten den heiligen Gregor in eine Höhle, damit er sie nicht störte. Einer von ihnen (derselbe Falschverurteilte) kletterte auf einen Baum, aber der Zweig brach ab. Seine Kameraden stürmten, um zu rennen, und er klammerte sich mit einer Kette an den Ast und schlug zu. Am nächsten Morgen, als die Brüder Grigorij aus der Höhle verschwinden ließen, befahl er, die Toten zu entfernen, und seine Kameraden sagten: „So ist dein Gedanke in Erfüllung gegangen.“ Reumütige Betrüger beendeten ihre Tage im Petscherski-Kloster.

Als der selige Gregor zum Wasser nach dem Dnjepr ging, traf er mit seinem Bruder Wladimir den Fürsten Rostislaw Wsewoloditsch. Sie gingen in einen Feldzug gegen die Polowetzer, und unterwegs wollten sie in das Petscherski-Kloster gehen. Die Diener des Fürsten begannen, den Heiligen zu verspotten. Und der Staretz überredete sie zur Umkehr und sagte voraus, dass sie bald zusammen mit ihrem Prinzen im Wasser zugrunde gehen würden. Fürst Rostislav, wütend, befahl, Grigory zu ertränken. So starb der Heilige Wundertäter. Die Brüder suchten ihn zwei Tage lang, und am dritten Tag erschien Grigorys Körper auf wundersame Weise in der Höhle.

Rostislav kam nicht wütend ins Kloster, sondern sein Bruder Wladimir ging. Und als nach der Schlacht gegen die Polowetzer die Fürsten den Fluß überquerten, ertrank Rostislaw mit seinem Trupp, und Wladimir entkam.

Über den Mönch Moses Ugrine

Der selige Moses wurde als Ungar geboren. Er diente Prinz Boris. Während der Ermordung von Boris gelang es Moses, den Tod zu vermeiden. Er lebte bei der Schwester des Prinzen Jaroslaw, Predslava. Der polnische König Boleslav, der zusammen mit dem verbannten Prinzen Svyatopolk, dem Elenden, nach Rus ging, nahm die Schwestern des Gefangenen Jaroslaw und viele Bojaren und mit ihnen Moses. Er war in Eisen gefesselt und bewacht.

Moses sah eine junge edle Witwe. Sie wollte den jungen Mann überreden, Ehebruch zu begehen, und war sogar bereit, ihn zu heiraten. Aber Moses weigerte sich – er wollte seine Seele und seinen Körper sauber halten.

Dann kaufte die Frau Moses und er wurde ihr Sklave. Sie versuchte, einen jungen Mann zu verführen, der kostbare Kleider anhatte, süße Speisen, aber das führte zu nichts. Die Witwe beschloss, ihn auszuhungern, aber einer ihrer Diener ernährte heimlich Moses. Und die anderen waren von seiner Hartnäckigkeit überrascht und rieten, eine edle Dame zu heiraten. Aber Mose strebte nach dem Mönchtum.

Die Witwe wollte Moses mit Ehrgeiz täuschen. Er wurde von den Städten und Dörfern, die ihm gehörten, genommen und verbeugte sich vor dem jungen Mann. Aber er war völlig gleichgültig.

Zu dieser Zeit kam ein Mönch vom heiligen Berg. Er kletterte Moses in das Mönchtum.

Die Frau begann den Jugendlichen mit dem Tod zu bedrohen und befahl ihm, ihn mit Stöcken zu schlagen. Sie wandte sich an König Boleslaw, der sich wegen seiner Schande an dem Sklaven rächen wollte. Boleslav befahl der Frau, zu kommen und Moses zu holen. Boleslav sah die Anhänglichkeit des jungen Mannes und erlaubte einer edlen Witwe, mit dem Sklaven irgendetwas zu unternehmen. Auch Moses sagte ihm und seiner Herrin einen nahen Tod voraus.

Die Witwe, verzweifelt, um ihr Verlangen zu erfüllen, befahl Moses, gescholten zu werden. Und Boleslav verbannte alle Mönche aus seinem Lande. Aber bald starb er plötzlich, und eine Rebellion entstand in dem Land, in dem sie getötet wurde, und Frau Moses.

Moses kam nach Kiew zum Höhlenkloster. Er konnte andere Menschen von der fleischlichen Leidenschaft heilen.

Über Chernorizetsa Prokhor, der aus dem Gras Quinoa betete, machte Brot und aus der Asche – Salz

Während der Herrschaft des ungerechten und bösen Svyatopolk in Kiew gab es viele Streitigkeiten, die Polowzy überfielen und es gab eine Hungersnot im russischen Land.

In jenen Tagen kam ein Mann aus Smolensk zu John the Cave Hetman. Er nahm auch den Namen Prokhor an. Der neue Mönch zeichnete sich durch eine erstaunliche Abstinenz aus: Er aß nicht einmal Brot, sondern sammelte Schwäne und briet Brot davon. Als die große Hungersnot kam, begannen Leute, die Prokhor imitierten, auch Brot von den Schwänen zu backen. Und Prokhor arbeitete zu dieser Zeit besonders hart: Er war mit seinem Brot bekleidet, alle, die es wünschten. Wenn er selbst dieses Brot gab, war er sehr lecker. Und wenn jemand Prokhor Brot stahl, wurde er bitter bitter, so dass er nicht gegessen werden konnte.

Einer der Brüder stahl Brot aus Prokhor und konnte es nicht essen. Dies wurde mehrmals wiederholt. Der schuldige Bruder erzählte Hegumen John von seiner Sünde. Das Brot war bitter. Dann schickte der Abt, um von Prokhor um Brot zu bitten: das eine Brot wurde aus seinen Händen genommen, und ein anderes – heimlich. Als diese beiden Brote in den Hegumen gebracht wurden, veränderte sich der Gestohlene vor seinen Augen: Er sah aus wie ein Land, schmeckte aber bitter. Nach diesem Wunder ging die Herrlichkeit von Prokhor durch die ganze Erde.

Als der innere Kampf wegen der Blindheit des Fürsten Vasilka begann, gab es im ganzen russischen Land kein Salz, weil die Händler nicht erlaubt waren. Und Prokhor sammelte viel Asche, verteilte sie an die, die zu ihm kamen, und diese Asche verwandelte sich nach dem Gebet des Heiligen in Salz. Er verteilte dieses Salz kostenlos an alle, so dass der Salzpreis stark auf den Markt fiel. Das Salz zu verkaufen kam zu Prinz Swjatopolk und beschwerte sich über Prokhor. Der Prinz beschloss, dem Mönch das Salz wegzunehmen und es selbst zu einem hohen Preis zu verkaufen. Aber als Prokhor das Salz weggenommen wurde, sahen sie, dass es nur Asche war.

Der Prinz behielt diese Asche für drei Tage und befahl dann, sie wegzuwerfen. Er verwandelte sich sofort in Salz, und die Stadtbewohner sammelten es. Nachdem der Prinz von diesem Wunder erfahren hatte, begab er sich in das Kloster Pechersky und brachte dem Abt Johannes Buße (obwohl er sich zuvor mit John gestritten und sogar versucht hatte, ihn in Turov einzusperren).

Seit dieser Zeit begann Svyatopolk, das heilige Kloster, besonders Prokhor, zu lieben und zu ehren. Er gab sein Wort, um nicht noch mehr Böses zu schaffen und bat Prokhor, es selbst in die Hand zu nehmen, falls der Prinz früher starb. Und wenn Prokhor früher starb, würde ihn der Prinz selbst in den Sarg legen.

Als Prokhor krank wurde, war der Prinz im Krieg. Der Heilige hat ihn geschickt, um zu kommen und sein Versprechen zu erfüllen. Svyatopolk entließ die Armee, kam nach Prokhor. Er hat vor dem Tod den Prinzen angewiesen. Als Prokhor starb, legte Svyatopolk seinen Körper in einen Sarg. Danach setzte er den Krieg fort und gewann die Feinde.

Von dieser Zeit an, als Svyatopolk in den Krieg zog, kam er immer zuerst zum Kloster, um sich vor den dort begrabenen Heiligen zu verbeugen.

Über den Mönch Spyridonus der Prosper und Alimpia der Ikonograph

Spiridon kam aus dem Dorf zum Kloster; Er lernte schnell die Bücher. Auf Geheiß von Hegumen Spyridon, dem Blick der Prosphora, sang er gleichzeitig unaufhörlich den Psalter.

Einmal überflutete Spiridon den Ofen, und das Dach der Bäckerei fing Feuer von den Flammen. Dann befestigte St. Spyridon die Ärmel an seinem Hemd, rannte zum Brunnen und goss Wasser in das Hemd. Wie durch ein Wunder lief das Wasser nicht aus seinem Hemd, und Spiridon schaffte es, die Flammen zu löschen.

Ehrwürdige Alimpia-Eltern gaben, Ikonenmalerei zu studieren. Damals malten die griechischen Ikonenmaler die Kirchen des Höhlenklosters.

Die Meister schmückten den Altar der Kirche mit einem Mosaik, und plötzlich erschien ein strahlendes Bild der Jungfrau. Eine weiße Taube flog aus dem Mund der Mutter Gottes und flog in den Mund des Erlösers. Die Künstler versuchten in der Kirche eine Taube zu finden, aber vergebens. Dann sahen sie, wie das Wunder wieder geschah. Und Alimpiy, der den Meistern half, sah das.

Unter Hegumen Nikone nahm Alimpius Tonsur. Er lernte gut die Ikonenmalerei, schrieb viele Ikonen und nahm nichts dafür. Alimpiy aktualisierte auch die baufälligen Symbole und legte sie auf ihre Plätze. Hegumen machte ihn zum Priester.

Ein reicher Kiewer war ein Aussätziger. Die Ärzte konnten ihn nicht heilen. Ein Freund überredete den Aussätzigen, zum Pechersky-Kloster zu gehen. Dort wurde er gewaschen und mit Wasser aus dem Brunnen des heiligen Theodosius bewässert. Aber wegen seines Unglaubens wurde der Aussätzige noch mehr krank.

Nachdem er über seine Sünden nachgedacht hatte, kam der Patient zum Mönch Alimpius und bereute es. Alimpius ließ ihn sündigen und bemalte sein Gesicht mit Farbe, um die Krusten zu verdecken und ihr die gleiche Schönheit zu geben. Dann nahm der Aussätzige die Kommunion, badete in Weihwasser und wurde sofort geheilt.

Ein anderer Ehemann aus Kiew gründete eine Kirche und wollte Ikonen für sie machen. Er gab den beiden Mönchen Geld und Ikonentafeln, damit sie es Alimpia geben konnten, und er würde die Ikonen schreiben. Mönche nahmen Silber und Alimpia sagte nichts. Sie belogen den Kunden, dass Alimpius mehr Geld braucht. Der Mann gab mehr Geld, und die Mönche nahmen sie wieder auf und verschwendeten sie. Das Gleiche geschah zum dritten Mal, und dann sagten die Mönche, Alimpiy habe das Geld genommen, wollte aber die Ikonen nicht schreiben.

Dann ging der beleidigte Klient mit dem Trupp ins Kloster und beschwerte sich über Alimpia. Alimpiy war nur überrascht, weil er nichts wusste. Hegumen befahl den Mönchen, die das Geld brachten, die Ikonenbretter mitzubringen. Die Betrüger verleumdeten weiterhin Alimpia, dass er keine Ikonen schreiben wollte. Aber die Ikonen, zu jedermanns Verwunderung, waren schon geschrieben – von Gott selbst geschaffen.

Die Mönchs-Betrüger wurden aus dem Kloster vertrieben, aber sie hörten nicht auf zu verleumden: Jetzt behaupteten sie, dass sie selbst die Ikonen gemalt hätten. Aber Wunder zeigten, dass diese Symbole nicht einfach waren. Diese Kirche, wo sie waren, brannte, aber die Ikonen blieben intakt. Prinz Wladimir nahm, nachdem er davon erfuhr, eine der Ikonen und schickte sie nach Rostow, in die örtliche Kirche dort. Diese Kirche ist zusammengebrochen und die Ikone ist erhalten geblieben. Sie wurde in eine Holzkirche gelegt, die verbrannt war, aber das Feuer berührte die Ikone nicht.

Ein Mann bestellte Alimpius eine Ikone für den Feiertag. Der Ikonenmaler wurde krank, die Ikone blieb ungeschrieben, der Kunde trauerte und trug den Reverend. Er riet sich, sich auf Gott zu verlassen: Das Symbol wird pünktlich fertig sein. Der Kunde kam am Vorabend des Feiertags nach Alimpia, und der Mönch war sehr schlecht. Der Mann fing an, Alimpia Vorwürfe zu machen: Warum, sagen sie, habe ihn nicht gewarnt, hätte er den Befehl an einen anderen Ikonenmaler übertragen. Der Kunde ging in Trauer, und in der Zelle des Mönchs erschien der Engel und begann die Ikone zu malen. Zuerst dachte Alimpius, dies sei ein einfacher Mann, aber die Schnelligkeit seiner Arbeit zeigte, dass es ein Engel war. Das Symbol war in drei Stunden fertig.

Und die Person, die die Ikone bestellt hatte, ging am nächsten Morgen in seine Kirche, sah die leuchtende neue Ikone, fiel aus Angst, kam in den Hegumen des Klosters und erzählte von dem Wunder. Sie alle eilten zu Alimpia und sahen, dass er im Sterben lag. Er wurde nach der Erschaffung der Ikone gefragt und der Mönch sagte, dass es von einem Engel geschrieben wurde. Dieser Engel, der bereit war, die Seele zu empfangen, sah Alimpy in seinem Bett. Als der heilige Ikonenmaler starb, wurde sein Körper zusammen mit den Reverend Fathers in eine Höhle gelegt.


Zusammenfassung von „Kiew-Petscherski Paterik“