Das Schicksal der Liebe

“Was hast du mit deinem Leben gemacht?”

F. Sagan

Jetzt ist unser Markt mit Boulevard-Romanen gefüllt. Es tut mir leid für diejenigen, die von ihnen abhängig sind. Es ist, als würde man Fernsehsendungen sehen oder in einem Raumanzug in den Wald gehen. In ihnen gibt es keinen Platz für Leben, Geist, echtes Gefühl.

Aber die Romane der französischen Schriftstellerin Françoise Sagan sind echte Romane, die von einer Frau und für Frauen geschrieben wurden. Sie haben so viel Gefühl, so viel Geschmack!

Und die erste Arbeit, die ihr Ruhm brachte, “Hallo, Traurigkeit!”, Und das zweite “Vage Lächeln”, mit bewusster Ruhe geschrieben. Die tragische Färbung dessen, was geschieht, ergibt sich langsam durch die unbefangene Erzählung

und genaue genaue Syntax der Phrasen. Die Heldinnen scheinen sich von uns abzuwenden, damit wir ihre Tränen nicht sehen.

Der stechendste Roman ist der Roman “Ein bisschen Sonne im kalten Wasser”. Diese Worte aus dem Gedicht von Paul Eluard sind ungewöhnlich schön: “Und meine Traurigkeit ist wie die Sonne im kalten Wasser.” Diese Epigraphik hilft uns, die Grundidee des Romans zu verstehen. Die Sonne wärmte das Wasser nicht, es zündete es nur für einen Moment an. Die große Liebe hat das Gewöhnliche nicht verändert, sondern nur eine tiefe Traurigkeit über das Unrealisierbare hervorgerufen.

Gilles Lantier, ein erfolgreicher Journalist, leidet an Depressionen. Sein Leben ist einfach und ungetrübt. Skrupellose und lustige Freundinnen, interessante Arbeit, keine finanziellen Schwierigkeiten. Warum ist es so schwer für ihn? Gilles stürmt aus Paris und geht in die ruhige Stadt, in der seine Schwester lebt. Dort erleichtert ein gemessenes Rechtseinsein zunächst nicht sein Leiden. Aber das Treffen mit Natalie und Sylvain ändert alles.

F. Sagan beschreibt eine schreckliche Frau. Sie ist wunderschön, natürlich, intelligent, elegant. Sie hat eine ausgezeichnete Familie, ein sicheres Leben. Natalie verliebt sich in Gilles auf den ersten Blick. Der “exotische Vogel”, der aus

der Hauptstadt geflogen ist, trifft ihre Fantasie. Und außerdem ist er zutiefst unglücklich. Es ist nur stinksauer. Sie, offensichtlich, wie Anna Karenina, bis zu dieser Stunde und wusste nicht, dass es Liebe in der Welt gibt.

Im Allgemeinen sind Frauen in Sagans Werken immer erstaunlich, genau wie Tschechows: “und Gesicht und Kleidung und Gedanken…” So lebten unsere Helden in einem gemütlichen, schönen Haus am Ufer des Flusses. Aber Gilles zieht Paris an, einen Stadturlaub. Natalie geht mit ihm und warnt sie, dass sie ihn sofort verlassen wird, wenn sie erkennt, dass es keine Liebe mehr gibt. Gilles, wie Wronski über Annas Worte: “Du wirst es bereuen, aber es wird zu spät sein”, denkt nicht allzu sehr an diese seltsame Phrase für den Anfang einer glücklichen Liebe.

Liebhaber gehen nach Paris. Wie glücklich sind Gilles und Natalie! Ich beneide sie nur. Beide sind intelligent – und sie sind zusammen interessant, sie sind jung und schön – und ihre Leidenschaft ist unstillbar. Nun, nur ein Beispiel für die jüngere Generation!

Der monströse Widerspruch zwischen dem großen Geschenk der Liebe, mit dem die Menschen ausgestattet sind, und seiner lächerlichen, verzerrten Inkarnation im Leben ist jedoch allesamt zerstört. Das Leben, an das Gilles gewöhnt war, ist mit hoher Liebe unvereinbar. Er ist kleiner als Natalie.

Natalie hat Jean gerade erst kennengelernt und fühlt seine leere, neidische kleine Seele. Jean jedoch war verblüfft und erkannte, welcher Schatz, welches Glück er hatte. Jean denkt, dass Lovelace Gilles einer solchen Frau nicht würdig ist. Und er erkennt auch, dass er seinen Kameraden von Junggesellenfreuden verliert. Jean wirkt wie ein Schlangen-Versucher, schiebt seinen Freund auf den gewohnten Weg. Gilles ruht: er liebt Natalie aufrichtig. Und doch hat sich ein kleiner Verstand, ein neues und altes Leben zu vereinen, bereits in seinem Kopf niedergelassen.

Er versteht immer noch nicht, dass Natalie ernsthaft, selbstlos, für das Leben liebt. Die leere, gleichgültige Stimme des Mannes, in der alles brennt, erzählt dem Helden den letzten Tag von Natalies Leben. Wie absichtlich kamen sie mit Jean zu Zhil nach Hause und begannen eine gefährliche Unterhaltung. Ein Freund schiebt Gilles zu dem Schluss, dass Natalie ihn bereits stört. Er fühlte das nicht, es war einfach unangenehm, Jean zu zeigen, dass es keinen Zynismus gab, dass es nur Liebe für Natalie gab.

Und dann – wie unser Held in Panik geriet, als er bemerkte, dass Natalie ihre Unterhaltung hören konnte! Aber auch hier hatte er nicht den Mut, umzukehren, sich zu erklären. Er mußte sie umarmen, sein gottloses Haupt in ihrem Schoß begraben, hundertmal mußte er sagen, wie er sie liebte. Ich hätte es tun sollen, aber ich habe es nicht getan. Er beschloss, dass er später erklären würde. Die Zeit, die Gilles und Natalie gemeinsam hatten, war nicht mehr da. Er sucht verzweifelt nach seiner Geliebten und erkennt, dass es schon spät ist. Der Held erinnert sich an Natalies Worte, die er in einer ruhigen Stadt am Flussufer gesprochen hat.

Diese dramatischen Seiten lassen niemanden gleichgültig. Tränen erscheinen unwillkürlich: So unvermeidlich und so traurig ist alles, was geschehen ist. François Sagan selbst hat immer über das Schicksal ihrer Heldinnen geweint, deren geistiger Impuls für sie einen schädlichen “Lebensraum” durchbricht: Natalie, Anna, Dominica. Deshalb sind Sagans Bücher seit mehr als vierzig Jahren Bestseller, ihr Hauptthema ist der Tod der Liebe. Und dieses Thema ist in der raffiniertesten Form verkörpert.


Das Schicksal der Liebe