Ein Essay über Nesterovs Gemälde “Herbstlandschaft”

Nun, grenzenlose Weiten, grenzenlose Wälder und Felder, die unendliche Weite des Mutterlandes. All dies ist eine große Liebe des Autors für seine Kreationen. Nesterov Landschaft füllen Sie einfach die Seele des Betrachters Stolz und Inspiration, weil seine Heimat und Freiflächen – das wertvollste, was im menschlichen Gedächtnis bleibt, egal, wo er war, und wohin er auch ging.

Der Autor macht angeblich Fotos, so dass, sie betrachtend, das Haus der Eingeborenen und die schönen Wände erinnert werden. Doch dieses Leben zu widmen, Mihail Vasilevich Nesterov, wenn der Künstler nicht, als Schriftsteller, dann hat seine Arbeit die Spitze der poetischen Fähigkeit gewesen, der Horizont der menschlichen Vorstellungskraft und Fantasie.

Eines seiner besten Werke ist mit Recht das Gemälde “Herbstlandschaft”. Auf der Leinwand ist ein Wald zu sehen, etwas in der Ferne jedoch so einheimisch und nah am Herzen. Dieser Wald befindet sich am gegenüberliegenden Ufer des Flusses, so dass Sie sofort, wenn Sie das Bild betrachten, verstehen, dass Sie, wenn Sie nicht zu Hause sind, nicht aufhören werden, es zu sehen.

Wichtig für den Künstler war, was sich hinter dem Fluss befand. Was scheint so nah, aber gleichzeitig so weit weg. Warum fallen? Daran ist nichts Ungewöhnliches, denn der Herbst ist eine Zeit, in der alles verblasst und sich von allem verabschiedet bis zum Frühling, bevor die Hitze kommt. Und lasst sie einfach anfangen, die Bäume und das Gras zu malen, aber es gibt immer noch grüne Flächen, weil hier noch der Sommer seine Zügel behält. Die Bäume, die mit dem herbstlichen Purpur brennen, scheinen unter dem Druck der nächsten Herrin der Situation zu leuchten. ein wenig schüchtern, richten ihre Zweige in verschiedene Richtungen.

Und wie voll von einem Fluss! Als könnte sie diesen Herbst mitnehmen, diese Traurigkeit und Traurigkeit, die der Herbst mit sich bringen wird. Und sei es nicht so grausam, aber Abschied von der Wärme und Licht der Natur ist noch nicht bereit. Auf dem Wasser sieht man keine Welle oder Rascheln, es ist absolut heiter.


Ein Essay über Nesterovs Gemälde “Herbstlandschaft”