Zusammenfassung „Ich will schlafen“ Tschechow

Nacht. Schwester Varka, ein etwa dreizehnjähriges Mädchen, schüttelt die Wiege und singt ein wenig hörbar ein Schlaflied. Das Kind weint und schläft nicht ein, Varka will schlafen, aber wenn sie einschläft, werden die Besitzer sie töten. Sie träumt, wie die Leute die Straße entlang gehen und dann fallen und einschlafen. Dann sieht sie ihren toten Vater. Er hatte einen Bruch, und er dreht sich vor Schmerz auf dem Boden um. Der junge Arzt sah ihn an und schickte ihn mit einem Wagen ins Krankenhaus, den die Besitzer schickten. Hernie wurde korrigiert, aber am Morgen starb er. Varka geht weinend in den Wald, bekommt aber einen Schlag auf den Hinterkopf, schlägt mit der Stirn gegen die Birke und wacht auf. Dieser Meister hat sie geschlagen, da sie schläft, und das Kind weint. Sie schüttelt

wieder die Wiege, und sie träumt davon, wie sie und ihre Mutter zur Arbeit in die Stadt gehen und auf dem Weg betteln. Sofort weckt sie ihre Herrin und fordert ein Kind, füttert ihn und gibt es Varka zurück. Sie legt das Kind in die Wiege, schüttelt es, schläft ein,

Sie wacht auf und bei der Arbeit vergeht ein wenig Schlaf. Sie wird aufgefordert, den Samowar zu setzen, um die Galoschen des Besitzers zu säubern, über die sie fast wieder einschläft. Dann musst du in den Laden gehen und noch viel mehr. Am schmerzvollsten ist es, über den Tisch zu stehen und Kartoffeln zu schälen, zum Abendessen zu servieren, zu waschen, zu nähen; der Kopf selbst neigt zum Tisch und es wäre wünschenswert zu schlafen. Abends rennt Varka zum Bier, Wodka, putzt Hering, der letzte Befehl: das Baby zu rocken. Varka schüttelt die Wiege und sieht wieder Menschen auf der Straße, Vater, Mutter. Sie kann nicht verstehen, was ihre Hände und Füße behindert und sie davon abhält, zu leben. Das Kind sieht sich um und versteht das. Wie hätte sie es nicht gleich erraten können? Ein falscher Eindruck nimmt Varka in Besitz. Lächelnd, ohne zu blinzeln, nähert sie sich der Wiege, erwürgt das Kind, legt sich auf den Boden, lacht vor Freude und schläft in einer Minute fest wie ein Toter.

Der Hauptcharakter der Arbeit ist die Krankenschwester

Varya. Sie war erst dreizehn Jahre alt. Eines Nachts, als sie die Wiege eines Kindes schwang, wollte sie unbedingt schlafen, konnte es aber nicht, weil sie Angst vor der Wut der Gastgeber hatte. Das Mädchen dachte, wenn sie einschläft, werden die Besitzer sie sicherlich schlagen. Das Kind ist sehr unruhig. Er weint lange und kann nicht einschlafen. Plötzlich wachte Warja mit einem Traum auf, und sie sah unverständliche Bilder.

Sie sieht einige Leute die Straße entlang gehen, und dann fallen sie und schlafen. Danach erscheint ein anderes Bild im Traum. Sie sieht ihren Vater, der einen Leistenbruch hat. Er fiel zu Boden und wand sich vor Schmerzen. Ein junger Arzt kam. Nachdem er seinen Vater untersucht hat, schickt er ihn ins Krankenhaus. Hernia richtig, aber der Vater konnte nicht überleben. Warja weint. Sie geht in den Wald und spürt einen Schlag auf ihren Hinterkopf. Danach wacht sie auf. Dieser Besitzer gab ihr eine Ohrfeige dafür, dass sie eingeschlafen war. Und das Kind hört nicht auf zu weinen. Sie beginnt die Wiege wieder zu schaukeln und schläft ein. Sie träumte davon, wie sie mit ihrer Mutter arbeiten würden, um in der Stadt zu arbeiten und auf dem Weg zu betteln. Plötzlich wacht sie auf. Diese Frau weckte sie auf, um das Baby zu füttern. Dann gibt sie das Baby wieder an Warja weiter. Das Mädchen beginnt wieder einzuschlafen und schüttelt die Wiege, aber es wird ihr gesagt, dass sie den Ofen kocht.

Varya wachte auf, und als sie arbeitet, lässt sie der Traum los. Es beginnt, verschiedene Verantwortlichkeiten zu laden. Es ist notwendig, den Samowar zu setzen, den Eigentümer von Schuhen zu polieren. Über ihnen schläft sie wieder ein. Danach muss sie in den Laden gehen. Dann gibt es noch viel zu tun. Die schmerzhafteste Beschäftigung für Warja war die Reinigung von Kartoffeln. Außerdem wartete sie nicht gern am Tisch, wusch und näht. In solchen Momenten will sie immer schlafen.

Am Abend wird Warja in den Laden geschickt, um Bier, Wodka und dann Hering zu polieren. Der letzte Befehl der Besitzer war das Schwingen des Kindes in der Wiege. Sie pumpt die Wiege, sie schläft wieder ein und sieht das gleiche Bild: Vater, Mutter und Leute auf der Straße. Sie kann nicht erkennen, dass sie am Schlafen gehindert wird, ihre Arme und Beine hängt. Umschauend sieht Varya das Kind und erkennt, dass dies an ihm liegt, sie ist so unglücklich. Sie bekommt eine schlechte Idee. Mit einem Lächeln im Gesicht nähert sie sich der Krippe, erwürgt das Baby mit den Händen und legt sich auf den Boden. Sie lachte über den Wahnsinn, und innerhalb einer Minute schlief sie fest ein wie ein Toter.


Zusammenfassung „Ich will schlafen“ Tschechow