Zusammenfassung von „Caspar Hauser“

Der Protagonist des Romans, Jacob Wasserman, wurde nach einer realen Person geschrieben, die oft in Europa erwähnt und geschrieben wurde. Sie erschienen plötzlich 1828 in Nürnberg, dieser junge Fremde, er war sechzehn oder siebzehn Jahre alt, dessen Vergangenheit geheimnisumwittert war, und sein Leben wurde bald unterbrochen.
Der Anfang des Romans beschreibt die Ereignisse, die 1828 im Sommer in der Stadt Nürnberg stattfanden. Die Nürnberger erfuhren, daß in dem Festungsturm ein etwa sechzehnjähriger junger Mann in Gewahrsam gehalten wurde, der nichts von sich wußte, weil er wie ein Kind von zwei Jahren sprach und nur Wasser und Brot von den Wächtern nahm und schwer lief.

Auf dem Papier schaffte er es, seinen Namen zu schreiben, sein Name war Caspar Hauser. Einige

dachten, er sei ein Höhlenmensch, und andere dachten, er sei ein wenig unterentwickelter Bürger. Aber sein Erscheinen des Fremden, seine Samthaut, seine schneeweißen Hände, seine hellen, kastanienbraun gewellten Haare – das alles widersprach den Annahmen der Menschen. Ein Brief mit einem Fremden wurde gefunden, der besagt, dass 1815 ein Kleinkind aus einem armen Haus geworfen wurde, wo er lange Zeit nicht mit Menschen kommunizierte. 1828, im Sommer, wurde er aus dem Versteck geholt, er blieb allein im Wald und zeigte nur die Richtung zur Stadt.
Herr Binder war der Bürgermeister der Stadt, er glaubt, dass der junge Mann Opfer eines Verbrechens war. Das Interesse an ihm begann zu wachsen, Menschenmengen versammelten sich, um ihn anzustarren. Vor allem Lehrer Daumer interessiert sich für ihn, er sitzt lange bei ihm und gewöhnt ihn an die menschliche Sprache, lernt von seiner Vergangenheit. Der junge Mann kann jedoch immer noch keine Fragen zu seinen Eltern beantworten und darüber, wer ihn im Gefängnis behalten hat. Lehrer Daumer fasste alle Beobachtungen zusammen und veröffentlichte einen Artikel in der gedruckten Ausgabe, in dem er die Reinheit des Herzens und der Seele des jungen Mannes feststellte und die Annahme machte, dass er edlen Ursprungs sei. Daumers Funde beunruhigten einige Manager und den Stadtrat von Nürnberg,
darunter auch seinen Chef, Baron von Tuher, der beschließt, an den Präsidenten des Oberlandesgerichts Feuerbach zu schreiben, Der ist Staatsrat und wohnt in Ansbach. Daumer bittet um Rat und Hilfe beim Schreiben. Caspar wird im Auftrag von Feuerbach zum Vormund von Daumer ernannt, der weiterhin die Welt der Dinge, Klänge, Worte, Farben öffnet. Der Lehrer wiederholt immer wieder, dass Caspar ein echtes Wunder ist, und seine menschliche Natur ist so sündlos.

Es gab im Haus von Daumer eine Notiz, die Vorsichtsmaßnahmen über zukünftige Probleme. Der Lehrer war verängstigt und erzählte jedem in der Polizei, und das wiederum dem Berufungsgericht. Von der Kreisverwaltung bis zum Stadtrat von Nürnberg gibt es Anleitungen, die sagen, die Überwachung von Kaspar zu verstärken, da sie denken, dass der junge Mann etwas versteckt. Kaspar erfährt zu dieser Zeit viel über die Welt um ihn herum und beginnt zunehmend zu träumen. Wie Caspar Daumer sagte, sieht er sehr oft in seinen Träumen eine schöne Frau, einen Palast und einige andere Dinge, die ihn beunruhigen, und als er anfängt darüber nachzudenken, wird er sofort traurig. Er erinnert sich ständig an diese Dame und nimmt an, dass sie seine Mutter ist. Der Lehrer versucht, die Jugend davon abzubringen, dass dies nur ein Traum ist, das heißt, Ereignisse in ihm haben keine Beziehung zum wirklichen Leben.

Binder und Daumer schreiben Feuerbach einen Brief, in dem sie sagen, dass sie von Kaspar träumen und was er fühlt. Feuerbach schreibt als Antwort darauf, dass der junge Mann anfängt, sich zu reiten und öfters an die frische Luft hinausgeht. Beim nächsten Treffen präsentiert Feuerbach einem jungen Mann ein schönes Notizbuch, in dem er beginnt, seine Gedanken niederzuschreiben. Die Gesellschaft verfolgt immer noch das Leben von Caspar, die adlige Familie ruft ihn oft zu Besuch. Als der Lehrer Kaspar bei der Begegnung mit einem wichtigen ausländischen Bürger Stanhope begleitete, zweifelte Daumer nach diesem Treffen an seinem Schüler. Nach diesem Treffen begann Daumer dem Jungen aufmerksamer zu folgen, er versuchte mit aller Macht, ihn der Lüge zu überführen. Es war sehr unangenehm, Kaspars Weigerung zu hören, Daumer zu bitten, sein Tagebuch zu lesen. Caspar ist weiterhin traurig, er ist immer noch nachdenklich. Einmal ging Caspar im Garten um das Haus herum, dort sah er einen Fremden, dessen Gesicht mit einem Tuch bedeckt war. Der Fremde näherte sich dem Jungen und schlug ihm mit einem Messer in den Kopf. Die Polizei hat diesen Verbrecher nie gefunden.

Feuerbach sammelte alle Fakten zusammen und fing an, einen Bericht für den König zu schreiben, in dem er schreibt, dass Kaspar Hauser der Erbe edler Adliger sei, aber er wurde vom Kind aus dem Elternhaus gestohlen, damit ein anderer Erbe werden könne. In dieser Darstellung verweist Feuerbach auf bestimmte Personen und schreibt über andere Details des Falles. Als Antwort auf diesen Brief, der aus dem Büro des Königs kam, wurde Feuerbach befohlen zu schweigen, bis alles vollständig bekannt wurde. Daumer hatte große Angst vor dem Versuch auf seiner Station und brachte Kaspar zum Umzug.
Kaspar hat einen Wächter namens Bachold. Sie war gefräßig, zu energisch, Bachold versuchte den jungen Mann zu verführen. Doch er entsetzte sich vor ihren Belästigungen, sie beschuldigte Kaspar von unanständigem Verhalten mit ihrer Tochter. Caspar ist erschöpft und träumt davon, dieses Haus zu verlassen. Nachdem Herr von Tuchen die Situation schätzte, beschloss er, der nächste Hüter von Caspar zu werden. Das Haus in Tucher war ruhig und langweilig, der Besitzer des Hauses war nicht gesprächig und sehr streng und kommunizierte daher sehr selten mit ihm. Caspar ist traurig, er sucht aufrichtige Zuneigung, und sie fühlt wieder schlechte Ahnungen.

Eines Tages erhielt Kaspar einen Brief und mit ihm ein Geschenk in Form eines teuren Ringes mit einem Diamanten. Der Brief wurde von Lord Henry Stapph geschrieben, der bald in der Stadt ankommen und Kaspar besuchen wird. Stephoppe war überrascht von dem freudigen Empfang von Kaspar, außerdem wollte der junge Mann mit seinem Gast sprechen. Caspar war froh, dass Staphop ihn mitnehmen wollte, um die Welt zu zeigen. Außerdem wird er den jungen Mann in ein fernen Land zu seiner Mutter bringen. Sie begannen sich oft zu treffen, zu reden und zu gehen. Stanhope bittet den Magistrat, ihn zum Hüter von Caspar zu ernennen. Der Magistrat bittet um ein Dokument, das sein Wohl beweist. Außerdem beginnen die Stadtbehörden, Stanhope zu folgen, und Feuerbach befiehlt, sich nach ihm zu erkundigen. Um allgemein bekannt zu werden, ist die fehlerlose Vergangenheit von Stapph, bevor der Herr ein Mittler in unreinen Angelegenheiten, der Fischer der Seelen der Leute war. Der Herr erhält keine Erlaubnis, ein Wächter zu sein, er geht, aber kommuniziert mit dem jungen Mann, um zurückzukehren. Während ihrer Kommunikation gelang es ihm, Caspar über seine zukünftige Größe zu beruhigen.

Stanhope kommt nach einiger Zeit in Ansbach an und verfügt geschickt über alle Mitglieder der Stadtgesellschaft und Feuerbach. Er erhält eine Notiz, in der ihm gesagt wird, dass er das Dokument brennen soll, aber zuvor entferne er eine Kopie davon. Stanhope macht sich Sorgen, als der Polizist Kinkel seine Hilfe anbietet und sich verhält, als wüsste er, was der Herr tun wird. Stanhope überredet Feuerbach, den jungen Mann von Nürnberg nach Ansbach zu bringen. Caspar blieb bei dem Lehrer Quant stehen. Er trifft sich immer noch häufig mit Stanhope, aber er ist nicht so erfreut und leicht, mit ihm zu sprechen: Manchmal fühlt er Angst in seiner Gegenwart. Das gleiche Gefühl entsteht, als Kinkel ankommt und zu einer Zeit, in der Kvant ihn aggressiv unterrichtet. Feuerbach interessiert sich noch immer für junge Männer und veröffentlicht ein kleines Buch über ihn, in dem er direkt über die Kriminalität in der Geschichte des jungen Mannes schreibt. Er wird heimlich den Täter des Verbrechens finden. Kinkel führt ein Doppelspiel, er verfügt über Feuerbach und es gelingt ihm, während dieser Reise in seiner Nähe zu sein.

Caspar passiert oft Frau von Imhof, sie hat sehr gut mit Feuerbach kommuniziert. Einmal trifft er sich dort mit Clara Cannavurf, einer schönen und jungen Frau mit einer dramatischen Vergangenheit. Wenn Kinkel abwesend ist, muss ein anderer Vorgesetzter den jungen Mann beobachten. Der Soldat macht seine Arbeit sehr taktvoll, er kommt zu Kaspars Sympathie. Es ist alles, weil er ein Buch über Caspar gelesen hat. Als ein junger Mann ihn bittet, Gräfin Stephanie in einem anderen Fürstentum zu finden, stimmt er sofort zu. Zu dieser Zeit lernt in Ansbach der bevorstehende Untergang von Feuerbach. Seine Tochter ist sich fast sicher, dass sein Vater vergiftet wurde, und das liegt an seiner geheimen Untersuchung. Stanhope wird auch nicht zu dem jungen Mann zurückkehren: Er hat irgendwo weit weg Selbstmord begangen. Clara von Cannavurf versuchte Kaspar mit aller Kraft zu amüsieren, konnte es aber nicht. Er beginnt sich in ihn zu verlieben, aber er versteht,

Nach einiger Zeit kommt ein Fremder zu dem jungen Mann mit Kenntnis des Hofes und sagt, dass er von seiner Mutter ist, und „mein Prinz“ bezieht sich auf ihn. Der Herr sagt, dass er morgen im Garten in der Nähe des Palastes mit der Mannschaft auf ihn warten wird, wo er Kaspar ein Zeichen von seiner Mutter zeigen wird, die beweisen wird, dass er tatsächlich zu ihr geschickt wurde. In dieser Nacht sieht Caspar einen Traum, der dem jungen Mann noch mehr Angst macht, aber er ändert seine Entscheidung nicht. Zur verabredeten Zeit kommt er, wo er eine Tasche bekommt, in der ein Zeichen von seiner Mutter ist. Während der junge Mann diese Tasche aufschnürt, schlage ich ihn mit einem Messer in die Herzgegend. Caspar ist tödlich verwundet, danach lebt er noch einige Tage und stirbt dann.


Zusammenfassung von „Caspar Hauser“