Eroberung und Verlust von Italien. Friedrich I. von Barbarossa. Friedrich II

Nord – und Mittelitalien für Sichtbarkeit war Teil des Heiligen Römischen Reiches. Sie zeigte dem Kaiser nur dann Gehorsam, wenn er seine Truppen dorthin schickte. Im Allgemeinen musste es von Zeit zu Zeit erobert werden. Die Kaiser haben keine Kräfte und Mittel geschont, weil sie die christliche Welt beherrschen wollten.

In der Mitte des 12. Jahrhunderts. In Deutschland kam die Dynastie von Staufen an die Macht. Ihr prominentester Vertreter war Friedrich I. Barbarossa. Er hat alles unternommen, um Italien zu erobern.

Friedrich I. hat mit Papst Alexander III gestritten – die Person ist auch sehr hell. Er weigerte sich, den in Worms getroffenen Vertrag einzuhalten, behauptete, er habe die Krone nicht vom Papst erhalten, sondern „direkt von Gott“, dass

sein Staat „heilig“ sei und ohne den Papst. Der Papst verfluchte unermüdlich den Kaiser und vereinte italienische Städte gegen ihn. Friedrich I. stampfte fünfmal mit einem Militärstiefel nach Italien. Er eroberte die Lombardei und ging nach Rom, aber der Widerstand der italienischen Städte und die Epidemie der Malaria zwangen ihn, nach Deutschland zurückzukehren. Einmal, während des nächsten Angriffs auf Italien, erlitt er eine vernichtende Niederlage und geriet nicht durch ein Wunder in Gefangenschaft. Ich musste mit einem schlechten Gewissen zum ungeliebten Vater gehen. Genau 100 Jahre nach Canossus Friedrich I. erniedrigte ich mich, als ich den päpstlichen Schuh küsste und die Steigbügel des päpstlichen Pferdes hielt. Zeige all seine Verachtung für den Kaiser,

Nord – und Mittelitalien verlor der Kaiser, nahm aber Sizilien und den Süden Italiens in Besitz.

Der verzweifelte Kampf Friedrichs I. und meines Vaters hat Europa nicht gleichgültig gelassen. Der Papst wurde von England, Frankreich, Spanien, Ungarn und dem Kaiser unterstützt – nur von ihm abhängiger deutscher Klerus…

Friedrich I. versuchte die Fürsten zu Untertanen zu machen, aber er scheiterte. Um den Zerfall Deutschlands in unabhängige Fürstentümer zu verhindern, konnte er es auch nicht. Während des

Dritten Kreuzzugs starb der Kaiser plötzlich. Einige Jahre vergingen nach seinem Tod, und das Deutsche Reich brach zusammen.

1212 half Papst Innozenz III., König Friedrich II. Zu werden. Es war einer der gebildetsten europäischen Monarchen. Er war sich der Vergeblichkeit der Erwartungen der deutschen Vereinigung bewusst, also legitimierte er die Privilegien der Fürsten. Auf Konzessionen an die Feudalherren ging er nur so, dass sie ihm halfen, Italien zu erobern. Dennoch brach er auch über die italienischen „Stiefelzähne“. Der Kaiser konnte seine Autorität und den Papst nicht unterordnen. Der Papst exkommunizierte ihn und beraubte ihn aller Ehren und Titel. Die deutschen Fürsten unterstützten den Kaiser nicht. Der Geruch eines neuen Kanossa, aber Friedrich II. Starb in der Zeit.

XIII Jahrhundert. Aus dem Brief von Friedrich II. Anlässlich seiner Exkommunikation aus der Kirche

Römische Kurie – das ist eine echte Kirche! – Er nennt sich meine Mutter und Amme und benimmt sich wie eine Stiefmutter, daher kann man sie Wurzel und Anfang alles Bösen nennen. Ihre Botschafter gehen ständig in alle Länder… wie Wölfe in Schafspelz, versuchen, freie zu versklaven, friedliebende Menschen zu verärgern und überall Geld zu deflationieren. Sie verschmähen weder die heiligen Gemeinden, noch die Unterkünfte der Armen noch die Häuser der Gerechten. Die Päpste wollen die ganze Welt dazu bringen, zu Füßen ihrer Kaiser, Könige von allen und Prinzen zu kontemplieren… Deshalb muss sich die ganze Welt vereinen, um diese unerhörte Tyrannei zu stürzen und sie um der gemeinsamen Sicherheit willen zu zerstören.

Der Papst tat dies so, dass Sizilien und Süditalien unter der Autorität von Karl von Anjou – dem Bruder des französischen Königs – gingen, wodurch Deutschland schließlich Italien verlor. 20 Jahre lang war Deutschland selbst vom Interregnum beunruhigt.


Eroberung und Verlust von Italien. Friedrich I. von Barbarossa. Friedrich II