Kaiser von China. “Sohn des Himmels”

Die oberste Macht gehörte dem Kaiser, den die Chinesen den “Sohn des Himmels” nannten. Sein Wille war für sie das Gesetz. Er lebte im größten Luxus – er hatte Dutzende oder sogar Hunderte von Palästen, Tausende von Dienern, Musikern, Konkubinen. Doch inmitten eines erbitterten Kampfes um die Macht starben nicht viele Kaiser mit ihrem eigenen Tod.

Der chinesische Kaiser ähnelte eher dem Papst als dem europäischen Monarchen. Er sollte “still auf dem Thron sitzen – und nicht mehr.” Seine Hauptaufgabe war es, das mit dem Kult des Himmels verbundene Ritual durchzuführen, um den Untertanen Frieden und Wohlstand zu bieten. Er führte die Armee nicht in Feldzügen – das taten seine Generäle.

Im XV Jahrhundert. Kaiser Yongle verlegte

seine Hauptstadt nach Peking und baute dort die Verbotene Stadt. Seitdem lebten die Herrscher von China in diesem größten Palast der Welt, wo nur die vertrauenswürdigsten Mitglieder der Regierung Zugang hatten. Die Kaiser haben sich durch die Mauern der Verbotenen Stadt vollständig und vollständig von den Menschen distanziert.

Der chinesische Kaiser wurde von einem mythischen Drachen symbolisiert. Im Gegensatz zu den Europäern betrachteten die Chinesen den Drachen als freundlich und nützlich für die Menschen. Er, sagt er, bringt Regen und rettet vor der Dürre. Die Chinesen feierten sogar jedes Jahr das Drachenfest.

Vom Gebet des Kaisers Daoguang zum Himmel in Verbindung mit der Dürre im Land

Meine Sünden vermehren sich Tag für Tag, es gibt wenig Aufrichtigkeit und Ehrfurcht in mir – das ist der einzige Grund für die Dürre, die das Land heimgesucht hat. Ich fühle mich verpflichtet, über mein Verhalten und meine Untaten nachzudenken… Ich frage mich: Habe ich nicht achtlos Opfer geopfert? Hat sich mein Stolz in mich und die Liebe zum Luxus eingeschlichen? Habe ich seit einiger Zeit die Angelegenheiten der Staatsverwaltung vernachlässigt und bin nicht in der Lage, sie mit der gebührenden Sorgfalt zu behandeln? Auf die Stirn streichend, bete ich den königlichen Himmel – beeile dich, wohltätigen Regen zu senden, beeile dich, das Leben der Menschen zu retten und, soweit möglich, vergib mir meine Ungerechtigkeit.

Der schwerfällige Staatsapparat in China war eine schwere Belastung für die Bevölkerung. Die allgegenwärtigen Beamten wurden so gewöhnlich, dass die Chinesen die unterirdische Welt sogar als eine Art Kanzlei betrachteten.


Kaiser von China. “Sohn des Himmels”