Mütterliche Liebe in der Literatur

Mutterliebe. In diesem Gefühl herrscht eine gewaltige Kraft, Licht, Sorge. Es erfüllt die Welt eines kleinen Mannes mit Freude und Integrität. Mutterliebe ist eine bewusste oder unbewusste Selbsthingabe, Hingabe, Mitpräsenz. Das Gefühl einer Mutter ist ein reines, ruhiges Licht, das die Welt heiligt. Die Liebe der Mutter ist ein Kraftgeber, eine wieder auflebende Energie. In der Mutterschaft erhält das Leben einer Frau eine andere, echte Bedeutung.

Mutter will schützen, ihr Kind vor allem Unglück und allen Sorgen schützen. Aber jede Mutter muss früher oder später die Kinder ins Erwachsenenalter lassen, wenn sie selbst für jeden Gedanken und jede Handlung verantwortlich sind. Petrusha Briefe an Eltern sprechen über die tiefen moralischen Grundlagen, die darin eingeschlossen sind, einschließlich der Mutter: ihre Eltern ehren, die Ehre seiner Jugend zu schützen. In der Literatur gibt es viele Beispiele, in denen die Liebe der Mutter blind und unbewusst wirkt. Es fühlt sich an oder findet nicht die Antwort von dem Kind (Frau Prost und Mitrofanushka Komödie D. Fonvizin „The Minor“), oder führt zu der Tatsache, dass das Kind in dieser riesigen Welt für das Leben verloren, unvorbereitet aufwächst (die Mutter Ili Oblomova im Roman IA Gontscharowa).

Blinde Liebe zu seinem Sohn kann seine geistige Einsicht behindern. Zunächst hatte Petrusyas Mutter ein ähnliches Gefühl in V. Korolenkos Geschichte “Blinder Musiker”, der versuchte, seinen Sohn vor dem Leben zu schützen, um ihm ideale Bedingungen zu schaffen. Aber sie hatte den Mut, ihn in die reale Welt gehen zu lassen, damit sie durch innere Suche, Leiden geistig erwachen, durch die Seele hindurchsehen, um den Menschen zu dienen. Wie viel Mutterliebe liegt in Schlafliedern! Das ist Stille und Unterricht und Harmonie. Herr Yu, Lermontow hat dies in seinen Gedichten subtil widergespiegelt. Überraschenderweise verbrachte er sein ganzes Leben damit, ein Wiegenlied zu behalten, das seine Mutter in seiner frühen Kindheit sang. Dies wurde in seinem Gedicht “In dem Himmel, den der Mitternachtsengel floss”, in “Kosaken Schlaflied” widergespiegelt. Das letzte Gedicht nennen viele Forscher eines ihrer Programme in der Arbeit des Dichters. Darin segnet die Kraft der mütterlichen Liebe, ermahnt ein kleines Kind, übermittelt ihm die Volksideale als Offenbarung in den einfachsten und einfachsten Worten.

Lermontow fühlte tief die Weisheit, die...Stärke des mütterlichen Gefühls, das die Person von den ersten Minuten seines Lebens an führt. Es ist kein Zufall, dass der Verlust einer Mutter in ihrer frühen Kindheit im Bewusstsein des Dichters so schmerzhaft war. Die Macht der mütterlichen Liebe manifestiert sich in Hingabe, Glauben, untrennbarer Verbindung mit Ihrem Kind. Dies betrifft insbesondere die Wendepunkte im Leben nicht nur einer einzelnen Familie, sondern auch des Landes als Ganzes. Egal, wie es der Gräfin von Rostow wehtat, ihren jüngeren Sohn in den Krieg ziehen zu lassen, sie akzeptiert seine Entscheidung und lässt ihn gehen. Weisheit, Treue zum Gefühl hilft dieser Frau, die geistigen Grundlagen ihrer Dynastie zu retten und sie in den Familien von Natascha und Nikolaus fortzusetzen.

Jeder von uns hat oft gehört, dass mütterliche Liebe Wunder bewirken kann, das Unmögliche vollbringen, die Welt verwandeln kann. Aber meistens ist die Macht der mütterlichen Liebe ein stiller Dienst, eine innere Selbsthingabe, die nichts als Gegenleistung erfordert. Durch dieses Gefühl wurde bis zum Ende seiner Tage das Herz von Tatyana Fedorovna Yesenina, die eine lange Trennung von ihrem Sohn erfahren hatte, gefüllt. Warten auf seinen Sohn nach so vielen Suchen zu Hause, zu den Wurzeln gab ihr die Kraft zu leben. Aber die Macht der Gefühle dieser bescheidenen Frau war so tief, dass sie, selbst wenn sie ihren Sohn verlor, die Erinnerung an ihn weiter schätzte. Nichts aus dem Haus von S. Yesenin wurde auch in den schwierigsten Jahren des Großen Vaterländischen Krieges verloren oder verkauft. Die Macht der Liebe zu ihrem Sohn half dieser Frau, schreckliche Ereignisse zu überleben, die ihnen anvertraute Mission mit innerer Ruhe und Licht zu erfüllen.

Die Macht der mütterlichen Liebe hat eine andere Verkörperung: heroische Standhaftigkeit und innerer, bewusster Mut. Es kann einen mehr oder weniger starken Ausdruck haben. Aber das Wesen dieser Kraft ist eins: Es ist die Energie der Selbsthingabe, der Mitschöpfung, es ist die Energie des Lebens, die im Herzen der Mutter liegt. Die Macht der mütterlichen Liebe ist allgegenwärtig, sie schützt sowohl das Kind als auch die Familie und die gesamte menschliche Rasse und den gesamten Planeten. Lasst uns also allen Müttern für ihr Gefühl danken, das, wahrlich, vom Allerhöchsten!


Mütterliche Liebe in der Literatur