Zusammenfassung “Zeit zu leben und Zeit zu sterben” Remarque

April. Im russischen Dorf gibt es deutsche Soldaten. Der Schnee schmilzt, die Körper der im Winter getöteten Toten sehen aus Schlamm, der mit Wasser vermischt ist. Die Kompanie wird an vier russische Partisanen ausgeliefert: Im Morgengrauen müssen die Deutschen sie erschießen. Unter ihnen ist eine junge Frau. Steinbrenner – ein blonder 19-jähriger Junge mit dem Gesicht eines gotischen Engels, ein Nazi für alle zweihundert – will sie vergewaltigen, aber es gelingt ihm nicht. Vor der Hinrichtung verflucht sie die Frau und verspricht, dass ihre Kinder sich an den Deutschen rächen werden.

Die Frontlinie bewegt sich jeden Tag. Einige der Soldaten verstehen, dass der Krieg verloren ist. Jetzt schauen sie alles anders an. Ein Soldat bemerkt, dass er das Land eines anderen ruiniert:

Es ist erstaunlich, wie du anfängst, andere zu verstehen, wenn du es selbst wirst… Aber während du es gut machst, kommt dir nichts dergleichen in den Sinn!

Der junge Frontmann Ernst Greber empfängt drei Wochen lang einen lang ersehnten Urlaub: Er war zwei Jahre lang nicht zu Hause. Unter Todesstrafe ist es Soldaten verboten, über die Dinge an der Front zu sprechen, die Rede von der Niederlage Deutschlands ist mit Hinrichtung strafbar. In seiner Heimatstadt findet Greber mit Schrecken, dass deutsche Städte bombardiert werden. Seine Heimat verwandelte sich wie viele andere in Ruinen. Im Urlaub warnte Ernst seine Eltern nicht. Jetzt versucht er erfolglos, sie zu finden. Eltern zählen nicht zu den Lebenden oder zu den Toten.

Greber hofft, von einem Freund des Arztes etwas zu lernen, trifft aber nur seine Tochter Elizabeth. Der Arzt selbst ist in einem Konzentrationslager. In seinem Haus saß ein treues Nazi-Mädchen mit einer kleinen Tochter, die Elisabeth ständig beobachtete. Das Mädchen arbeitet in einer Fabrik – sie näht an der Front Mäntel, in der Hoffnung, ihrem Vater zu helfen.

Die Bombardierungen werden fast alle drei Tage wiederholt. Greber wohnt in der Kaserne, aber abends sieht er Elizabeth. Seine Urlaubspässe, die Ernsts Eltern nicht finden können, beschließt, die Illusion eines friedlichen Lebens im Hinterland zu nutzen.

Ernst trifft seinen Klassenkameraden Binding, der das Amt nun unter der Nazi-Führung innehat. Der Typ ist keineswegs ein Fanatiker, aber gelegentlich nutzt er seine Position: Der Lehrer, durch dessen Gnade Binding einst die Schule verließ, pflanzte er für sechs Monate in ein Konzentrationslager. Frauen aus der High Society kriechen vor dem Funktionär auf den Knien, in der Hoffnung, ihren Ehemännern aus den Konzentrationslagern zu helfen. Binding beginnt, Ernst mit guten Produkten, Alkohol und Zigaretten zu versorgen, was in Kriegszeiten für normale Bürger ein Defizit ist.

Am Abend kommt er mit Wodka zu Elizabeth, die ihm ein Klassenkamerad gegeben hat. Er spricht über die Wahrheit:

… wenn alle nicht unbedingt versuchen würden, den anderen von seiner Wahrheit zu überzeugen, würden die Leute vielleicht weniger wahrscheinlich kämpfen.

Elizabeth zeigt das Zimmer ihres Nachbarn um das Haus herum. Es gibt ein riesiges Porträt von Hitler. “Der Kult des Diktators wurde leicht zu einer Religion.” Dann gehen sie spazieren. Die Stadt ist wie ein endloses Leichenschauhaus.

Der Frontierer kommt wieder zu Binding. Er hat eine betrunkene Gestapo bei seinem Gast. Ernst bemerkt, wie gelassen Binding die Spatzen beobachtet:

Greber erkannte plötzlich, wie hoffnungslos alle Gerechtigkeit und Mitgefühl zum Scheitern verurteilt waren: Sie sind dazu bestimmt, für immer an Gleichgültigkeit, Selbstliebe und Angst zu zerbrechen!

Nach einiger Zeit wird die Gestapo zum Verhör geschickt. Ernst verfolgt ihn und verfolgt den Nazi in einer verlassenen Straße. Er glaubt, er könne die Gestapo töten. Wie viele Menschen können auf diese Weise gerettet werden! Plötzlich scheint eine Frau Greber aus Taubheit herauszuführen. Er erkennt, dass er die Nazis nicht mehr töten wird.

Ernst, auf Wunsch eines Frontkameraden, kommt zu ihrem Lehrer. Graber teilt seine Gedanken: Der Krieg muss den Deutschen verloren gehen, um “mit Mord, Sklaverei, Konzentrationslagern, … Massenvernichtung und unmenschlichen Greueltaten” zu enden. Wird er ein Komplize sein, all das wissen und zurück an die Front? Der Lehrer sagt, dass jeder diese Frage selbst beantworten sollte.

Greber und Elizabeth essen im Restaurant. Die Bombardierung beginnt. Mehrere Menschen sterben. Ernst zieht eine Flasche aus... dem offenen Keller: “Die Zehn Gebote sind nicht für das Militär.” Auf der Straße sehen sie einen Baum, der fast mit Blumen übersät ist. “Es ist Frühling für die Bäume, das ist alles.” Der Rest betrifft sie nicht. ” In dieser Nacht werden junge Leute zu Liebenden.

Ernst macht Elizabeth ein Angebot. Als Militärfrau hat sie Anspruch auf Leistungen – so kann er seinem geliebten Mädchen helfen. Er ist Soldat an der Front und wird schnell und unkompliziert registriert. Für einen Moment fühlt sich Ernst völlig hilflos:

Was sie mit uns machen… Wir sind jung, wir sollten glücklich sein und nicht getrennt sein. Was kümmert uns Kriege..?

Nach der Reflexion stimmt Elizabeth zu.

Greber kommt zu einem Freund ins Krankenhaus, der im Krieg sein Bein verloren hat. Menschen mit Behinderungen begegnen Ernst unfreundlich, aber ein gesunder Urlauber versteht sie: “Niemals mit jemandem streiten, der einen Arm oder ein Bein verloren hat – er wird immer Recht haben.”

Bei der nächsten Bombardierung sieht Greber ein etwa fünfjähriges Mädchen, das ein Baby an ihre Brust drückt. Sie geht nicht ins Tierheim. Einen Augenblick nach der Druckwelle sieht Ernst sie tot, durchbohrt von einer Stange von den eisernen Geländern. Das Baby wurde höchstwahrscheinlich irgendwo von einer wahnsinnigen Böe abgeworfen. Nach diesem Überfall auf das Haus der Elisabeth Flammen wird das Haus Etage für Etage zusammenbrechen.

Sie verbringen die Nacht in der Nähe des Hauses des Lehrers Greber. Am nächsten Morgen bittet Ernst um Schutz vor ihm. Er warnt, dass er den Juden versteckt. Wenn ein Paar an einem solchen Ort gefunden wird, werden sie nicht sehr gut werden. Der Lehrer sagt, dass es sich lohnt, den Glauben zu bewahren. Wenn Sie in Ihrem Land enttäuscht sind, müssen Sie an die Welt glauben. Eine Sonnenfinsternis trägt keine ewige Nacht.

Greber erfährt vom Tod von Binding: Eine Bombe traf sein Haus. Ernst trägt einen Teil der Nahrung des Funktionärs weg. Dann geht Greber zum Lehrer. Ein junger Mann wird von einem Juden empfangen und ein Frontmann teilt mit ihm Binding. Sie reden. Bruder, zwei Schwestern, Vater, Frau und Kind eines Juden starben in einem Konzentrationslager. Er hat seine eigenen entstellten Finger, sie haben keine Nägel.

Bald wird der Lehrer von der Gestapo verhaftet.

Greber erfährt, dass die Eltern am Leben sind. In den ersten Tagen der Suche an der Tür mit Werbung hinterließ er eine Notiz, dass er nach ihnen suchte. Jetzt findet er dort einen Brief: Seine Eltern sind evakuiert. Auch ein Brief von der Gestapo für Elizabeth kommt: Sie muss die Asche ihres Vaters wegnehmen, er ist in einem Konzentrationslager gestorben. Graber beschließt, seiner Frau nichts zu sagen, er läßt die Asche im Kirchengarten am Grabe liegen.

Ernst bittet Elizabeth, ihn nicht zum Bahnhof zu begleiten – das ist zu schmerzhaft. Er erinnert sich noch immer daran, wie seine Mutter ihn das letzte Mal gesehen hat. Meine Frau stimmt zu. Doch schon bei der Abfahrt des Zuges sieht Greber Elizabeth in der Menge. Er reißt zum Fenster, aber der Platz ist keinem anderen Frontmann unterlegen und verabschiedet sich von seiner Frau. Schließlich verschwindet Elizabeth aus dem Blickfeld.

Zurück zur Front, glaubt Greber für einen Moment, dass er überhaupt nicht in Urlaub gefahren ist. Er schien davon zu träumen, in seine Heimat zurückzukehren. Viele Soldaten seiner Kompanie wurden getötet. Die Russen kommen ständig. Auf der Front werden Rekruten geschickt, die nichts von den militärischen Angelegenheiten der jungen Männer verstehen, die nacheinander umkommen.

Greber soll vier Russen bewachen. Es besteht der Verdacht, dass sie Partisanen sind. Sie sind in einem sicheren Keller eingesperrt. Einer der Russen, der alte Mann, in gebrochenem Deutsch dankte ihm für seine freundliche Haltung und möchte mit ihnen gehen. Der Beschuss beginnt. Steinbrenner erscheint: Wir müssen gehen, und er schlägt vor, die Russen zu erschießen. Greber lehnt ab. Ein Streit entsteht zwischen ihnen, und Ernst tötet den Feind. Dann lässt er die Gefangenen los und wirft seine Waffen nieder. Der alte Mann hebt es auf und schießt weg, schießt auf den Deutschen. Die Augen von Greber schließen sich.


Zusammenfassung “Zeit zu leben und Zeit zu sterben” Remarque