Zusammenfassung der “Frau in Weiß” Collins

Die Ereignisse ereigneten sich 1850 in Großbritannien. Der junge Künstler aus London, Walter Harthright, erhält dank der Bekanntschaft seines Freundes, Professor Peski aus Italien, eine Stelle als Zeichenlehrer in Limmeridge in Coumuerlende.

Bevor er geht, geht Hartright in die Vororte von London, um sich von seiner Schwester und seiner Mutter zu verabschieden. Er kam spät auf den heißen, menschenleeren Straßen nach Hause und traf zufällig eine ungewöhnliche Frau – sie war komplett in Weiß gekleidet. Dann gehen sie zusammen. Als Walter anfing, über seine zukünftige Reise zu sprechen und die Stadt, in der sich niederzulassen, benannte, wurde eine fremde Frau aufgeregt. Sie erinnert sich an die kürzlich verstorbene Mrs. Fairley, die Geliebte von Limmeridge. Hartright fängt eine Frau in einem weißen Taxi. Sobald sie verschwunden war, näherte sich ein anderer Kinderwagen. Die beiden, die darin saßen, fragten Walter nach derselben Frau. Wie sich herausstellte, entkam sie später einem Irrenhaus.

Bei seiner Ankunft in Limmeridge lernt Walter die Einheimischen kennen. Es war die Brünette Marian Golcombe, die Tochter von Mrs. Fairley, ihre Halbschwester auf der mütterlichen Seite von Laura Fairley, ihr Onkel Frederick Fairley – der schrecklichste Egoist und Junggeselle. Er war es, der Hartright den Platz vorgeschlagen hatte. Walter erzählte Marian die Geschichte eines Fremden, der sich sehr für sie interessierte und dank der erhaltenen

Briefe ihrer Mutter herausfand, dass es niemand anders war als Anna Katerik. Die kleine Anna hatte viel mit Laura gemein, weshalb Mrs. Fairley so sehr mit ihr verbunden war. Anna versprach, immer nur ihre Liebe zum Lehrer zu zeigen, aber nur weiß.

Auch nach so vielen Jahren bemerkt Walter eine auffallende Ähnlichkeit zwischen ihnen. Walter und Merian teilen ihre Entdeckung mit niemandem. In der Zwischenzeit, zwischen dem Lehrer und dem Schüler, Walter und Laura, brennen die Gefühle. Sie erzählen sich nicht von ihrer Liebe. Sie waren aus ganz unterschiedlichen Hintergründen. Laura ist finanziell abgesichert, hatte ein großes Erbe und stammte aus einer Adelsfamilie. Außerdem war sie bereits mit dem jungen Mann verlobt, den ihr Vater abgeholt hatte. Er war Baronet Percival. Als Worcesley diesen Namen hörte, erinnerte er sich sofort daran, dass er ihn schon von einer Frau in Weiß gehört hatte. Dann trifft Hartright wieder Anna Caterik, diesmal auf dem Friedhof, wo sie das Grab von Mrs. Fairley entfernt.

Cateric erzählt Walter, dass es der zukünftige Verlobte von Laura war, der sie in ein Irrenhaus schickte und ihn der Wildnis der Hölle aussetzte. Am Tag zuvor hatte sie es in einem anonymen Brief an Laura geschrieben. Hartright verabschiedet sich von Laura und den anderen Bewohnern von Limmeridge, niedergeschlagen kehren sie nach London zurück und machen sich auf eine Abenteuerreise in Mittelamerika, zusammen mit einer archäologischen Expedition.

Als Loms Verlobter in Limmeridge ankommt, bittet Marian ihn um eine Erklärung für Anna. Er gibt ihr einen Brief von Annas Mutter – sie muss beweisen, dass alles, was passiert ist, mit ihr vereinbart wurde und sich ausschließlich zum Wohle ihrer Tochter richtet. Bis zum Ende hoffen Marian und Laura, dass die Hochzeit aus irgendeinem Grund nicht stattfindet, aber das passiert nicht. Percival Glide und Laura Fairlie heiraten und feiern ihre Flitterwochen in Italien. Sechs Monate später, als sie nach England zurückkehrten, ließen sie sich in Glades Anwesen im Blakeoker Park nieder. Marian Golcombe kommt auch zu ihnen. Zusammen mit dem Brautpaar kommt ein anderes Paar nach England – ein paar Fosco. Gräfin Fosco war für Lauras Tante verantwortlich. In ihrer Jugend war sie hartnäckig und ehrgeizig, sieht jetzt aber buchstäblich zu ihrem Ehemann im Mund. Der dicke Graf Fosco ist ein sehr höflicher und höflicher Mann, Er lobt seine Frau ständig und vor allem mag er weiße Mäuse, die ihn überall in einem großen Käfig tragen. Es wird gefühlt, dass er ein willensstarker und starker Mann ist.

Einmal, als sie in der Nähe des Hauses spazieren geht, trifft Laura Anna Katerik. Anna bittet Laura noch einmal, vorsichtig mit ihrem Mann zu sein – er traut sich besser nicht, er ist ein Verräter. Sir Percival braucht Geld, er versucht Laura zu überreden, etwas zu unterschreiben, ohne es zu lesen. Als sie sich weigert, beginnt der Ehemann sie zu bedrohen. Graf Fosco amortisiert den Konflikt. All dieses Charisma und die Höflichkeit von Sir Percival, mit dessen Hilfe er Laura erreicht hat, sind jetzt spurlos verschwunden, um Unhöflichkeit und Spott zu machen. Er vermutet seine Frau, dass sie ihn mit dem Lehrer-Künstler betrügt. Graf und Gräfin auf jede mögliche Weise geben Marian irgendwie keine Verbindung mit dem Anwalt der beiden.

Einmal haben sie sogar dem Anwalt Marian getrunken, der den Brief schicken sollte. Marian vermutet Verschwörung gegen Laura reift, und hört, was reden Percival und der Graf Fosco. Sie erklärte in ihrem Verdacht, aber keine Bedrohung verhindern, dass sie einen Tag des Gespräch über die Nacht angehören und am Morgen mit einer schweren Erkältung krank. In Bezug auf die Krankheit von Marian befiehlt Graf Fosco, den Patienten tief in die Burg zu tragen. Laura sagt, sie sei gegangen und habe sie getäuscht und sie eingeladen, Onkel Fairly zu besuchen. In London Pass Laura zum Irrenhaus, ihren ehemaligen Patient präsentiert Anna Katerik. Zur gleichen Zeit stirbt in London, auf dem Anwesen ihrer Tante, die falsche Frau Glide. Jetzt verhindert Percival Glajda nichts, Reichtum der Frau zu bekommen.

Wieder erholt, versucht Marian zu verstehen, was passiert ist. Sie findet und befreit Laura – sie ist jetzt moralisch durch den Verrat eines geliebten Menschen zerstört und hat ihr Eigentum und ihr Geld verloren. Walter kommt von der Reise zurück. Er besucht das Grab von Laura und trifft dort Marian. Neben ihr stand Laura und sah Anna Caterik an. Walter entfernt für alle drei eine gemeinsame Wohnung. Zusammen mit Marian helfen sie Laura, wieder auf die Beine zu kommen. Walter beabsichtigt, Laura ihr Leben und ihr Geld zurückzugeben. Es war offensichtlich, dass Percival Angst hatte, ein Geheimnis zu entdecken, und deshalb versteckte er Anna in einem Irrenhaus. Aber was war das für ein Geheimnis? Er geht zu Annas Mutter. Trotz der Tatsache, dass Mrs. Caterik Percival hasst und ihm einen schnellen Tod wünscht, weigert sie sich, Walter zu helfen. Dann hört er Mrs. Catericks Gespräch mit Mr. Wansborough,

Aus den Gesprächen geht hervor, dass Glades Eltern nie offiziell verheiratet waren. Daraus folgt, dass er keine Rechte hat, betitelt zu werden und Land zu besitzen. Vor langer Zeit war Glide einmal in die Sakristei gekommen und hatte mit Hilfe von Mrs. Caterik einen Rekord geschmiedet. Als ihr Mann sie der Kontaktaufnahme bezichtigte, machte Glide keine Ausreden: Er hatte Angst, dass sich die eigentlichen Ziele ihrer Treffen öffnen könnten. Später finanzierte er mehr als einmal Frau Katerik. Er hasste Anna, weil das Mädchen es wagte, in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten und zu erklären, dass auch sie das Geheimnis von Glade kannte. Aus diesem Grund fand sie sich in einem Irrenhaus wieder, wo alles, was sie sagten, für ungültig erklärt wurde. Percival fühlt sich von Walter bedroht und beschließt, das Buch der Rekorde zu verbrennen, ohne zu wissen, dass es ein Duplikat gibt. Die ganze Kirche leuchtet auf, und in diesem Feuer stirbt er selbst.

Graf Fosco versteckt sich vor der Justiz. Einmal besucht Walter das Theater in Begleitung von Professor Sands. Dort treffen sie den Grafen. Walter bemerkt, wie nervös der Graf beim Anblick des Professors ist. Sands erkennt ihn jedoch nicht. Dann erkennt Walter, dass der Earl vielleicht, wie Sand, ein Mitglied derselben Geheimgesellschaft ist. Dann ist klar, wovor der Graf Angst hatte – die Strafe für seinen Abfall, weil er die ganze Bruderschaft verraten hat. Walter wendet sich an den Sand, um Hilfe zu holen. Er schickt einen Brief an den Professor, der seine volle Belichtung und Drohung enthält, dass, wenn Walter zu einer bestimmten Stunde am nächsten Tag nicht zurückkommt, er Rache nicht entgehen kann. Sich selbst so weit wie möglich sichernd, trifft sich Walter mit Graf Fosco und zwingt ihn, auf Papier festzusetzen, was sie, zusammen mit Glide, Betrug begangen haben. Der Graf verbringt das Gekritzel die ganze Nacht zufrieden und enthusiastisch,

Hier ist es, das Problem mit den Daten: Der Totenschein wurde früher unterzeichnet als der Brief von Frederick Fairley mit der Einladung zum Besuch geschickt wurde. Auf der Grundlage dieser beiden Dokumente beweist Walter, dass Laura lebt und Anna Kateriks Leiche im Grab liegt. Der Grabstein wird geändert. Die letzte Bitte von Anna Katerik ist erfüllt: Sie ist neben der geliebten Mrs. Fairly begraben.

Laura und Walter heiraten, das Leben fließt allmählich in die richtige Richtung. Walter stürzt sich in die Arbeit. Während er die Seine in Paris passiert, sieht er die Leiche des Grafen Fosco aus dem Wasser ziehen. Das ist definitiv Selbstmord: Vor seinem Tod schnitt der Earl ein Stück Leder an seine Hand, wo es eine Art Geheimgesellschaft gab. Als Walter nach London kommt, findet er weder Laura, noch ihren kleinen Sohn, noch Marian. Stattdessen liegt eine Notiz: Darin bittet die Frau, sich keine Sorgen zu machen und nach Limmeridge zu kommen. Also trifft er Laura und Marian. Nachdem sein Onkel starb, wurde sein Familienbesitz von Laura geerbt. Ihr halbjähriges Kind ist jetzt eines der großzügigsten Babys in England.


Zusammenfassung der “Frau in Weiß” Collins