Biografie Swetlow Mikhail Arkadevich

(1903 – 1964)

Svetlov Mikhail Arkadievich (1903 – 1964), der Dichter. Geboren am 4. Juni (17.N.) in Ekaterinoslaw in einer armen jüdischen Familie. Er absolvierte die Höhere Grundschule. Der Erste Weltkrieg, die Oktoberrevolution und der Bürgerkrieg boten keine Möglichkeit zur Fortbildung. Svetlev schließt sich dem Komsomol an, geht als Teil des 1. Jekaterinoslawer Territorial Infanterieregiments zur Verteidigung seiner Stadt und nimmt seit mehreren Monaten an Schlachten teil. Dann zog er nach Charkow, wo er in der Presseabteilung des Zentralkomitees des Komsomol der Ukraine arbeitet. Hier erschien das erste Buch seiner Gedichte „Rails“ (1922).
Zusammen mit dem Dichter kommt M. Golodnyi 1922 nach Moskau, dessen literarisches Leben junge Dichter

einfängt.
1926 wurde ein Gedichtband „Night Meetings“ veröffentlicht. In Moskau studiert er am Rabfak, dann an der Literarischen Fakultät der 1. Moskauer Staatlichen Universität, am Höheren Literatur – und Kunstinstitut. V. Brjusow, wo er E. Bagritsky traf, mit dem er viele Jahre zusammen war.
IN DER ERFORSCHUNG Drehte das
Fass
In den blauen kalten Bajonetten,
Und der Stern schaute uns
wegen der Rauchwolken an.
..
Unsere Pferde gingen langsam und
spürten den Anlass schwach.
Ich sagte zu ihm: – Merkur
heißt ein Stern.
..
Vor der Schlacht schmerzlich trübes
Licht gießen seine blauen Sterne..
Und er fragte:
– Und in russischer Sprache
Wie heißt Merkur?
..
Er wartete streng auf eine Antwort;
Und ging nach den Wolken.
Fremder Planet,
Angst vor dem Bauern.
..
Leise, leise…
Selten kommt selten ein
Kreischen von Karren.
Wir sind am Morgen zur Erkundung gegangen, die
Steppe und das Gras – unser Nachtquartier.
..
Leise, leise… Fein,
Mitternacht hat Wein gespritzt,
Wir sind in eine Schießerei geraten,
Wir werden nicht von hier weggehen.
..
Ich sagte
zu ihm kaum hörbar:
„Wir können das Feuer nicht ertragen.“
Dreh dich um, atme,
dreh das Pferd.
..
Als wir in die nächtliche Feuchtigkeit gingen
Als wir durch die Dunkelheit flohen –
Wir werden es dem Kommandanten nicht sagen,
Wir werden es niemandem erzählen.
..
Er schaute unter seiner Mütze hervor,
Er antwortete:
– Es ist mir egal!
Wir sind keine Kaninchen, aus Angst vor dem
Jäger, zu fliehen.
..
Wie werde ich vor der Welt aufstehen
Wie wird er mich ansehen,
Wie sage ich dem Kommandanten,
Was ist vor dem Feuer geflohen?
..
Ich würde lieber, Nacht manchmal
starb im Sattel,
ich unter der Erde glücklich sein werde,
die elende auf der Erde…
.
Mitternacht
schlug mit Kugeln, Tod um Mitternacht wanderte:
Eine Kugel traf seine Stirn,
eine Kugel drang in meine Brust.
..
Die Nacht klingelte mit Steigbügeln, Das
Motiv schleppte sich,
Und Merkur schwamm über uns –
Fremder Stern.
.. (1927)
.
Talent M. Svetlov manifestierte sich in voller Kraft in den Versen des Bürgerkrieges. 1926 wurde das berühmte „Granada“ geschrieben, 1930 wurde ein weiteres Meisterwerk des Dichters – „Kachowka“ geschaffen. Beide Gedichte wurden zu Liedern und erlangten seltene Popularität. Jahre später verlief das „Lied von Kachowka“ auf den Straßen des Großen Vaterländischen Krieges.
In der Mitte der 1930er Jahre ein Licht schaltet sich zum Drama: „Provinz Deep“ (1935), „Fairy Tale“ (1939), „Twenty Years Later“ (1940).
Während des Krieges war ein Licht ein Militärkorrespondent der Zeitung „Red Star“ auf der Vorderseite Leningrad. 1942 schrieb er das Gedicht „Achtundzwanzig“. Das Gedicht „Der Italiener“ (1943) erhielt enorme Popularität. Frontale Eindrücke spiegelten sich im Stück „Das Brandenburger Tor“ (1946) wider.
Nach einem deutlicher Bruch kam eine Sammlung von Gedichten „Horizon“ (1959) und das letzte Buch des Dichters – „Lodge“ (1964). Am 28. September 1964 starb M. Swetlow in Moskau.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Swetlow Mikhail Arkadevich