Blick vom Zugfenster

Ich fuhr nur einmal in einem echten Fernzug ​​- letztes Jahr gingen wir zum Rest der Familie, um in Sotschi auszuruhen.

Wir nahmen das ganze Abteil: Ich und meine Schwester Vera ließen sich in den oberen Regalen nieder, und Mama und Papa in den unteren Regalen. Es war heiß, also waren die Fenster die ganze Zeit geöffnet. Ich schaute aus dem Fenster, und es störte mich überhaupt nicht.

Er fegte Vergangenheit und ein anderes Leben geflasht, sehr interessant, bunt und manchmal geheimnisvoll. Ich sah auf dem Regal liegen, in den vergilbten Felder und grüne Felder, den blauen Flüssen und Seen mit Schilf und Fischer allein auf einem blauen Himmel mit Wolken weißen Pferden, die sich über den Bahngleisen gefahren... zu sein scheinen, nicht hinter und nicht vor ihm hinterher. Ich beobachtete mit angehaltenem Atem für jemand anderes Leben, eine zweite leicht in den flüchtigen Bilder geöffnet, wie in einem Siehe Mädchen-Film-Frame mit einem Becken kam heraus und begann Unterwäsche mit Seilen neben der Veranda eines Holzhauses aufgereiht auszuziehen. Verschwenden Sie keine Zeit, darüber nachzudenken haben, wer sie war, was sie dachte und träumte, wie ein neues Bild zu öffnen: an einem Bahnübergang steht ein LKW mit einem brandneuen Traktor in den Rücken, und der Fahrer sagte etwas zu einem alten Eisenbahn, fuchtelte mit den Armen, und es ist nicht klar: schwören sie oder lachen.

Es ist interessant, die Vielfalt des Lebens aus dem Zugfenster zu beobachten!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Blick vom Zugfenster