Die Komposition des Bildes Trutovsky “Shevchenko mit einem Kobza über den Dnjepr”

Die Arbeit von Konstantin Aleksandrovich Trutovsky war immer mit der Ukraine verbunden. Die meisten seiner Gemälde sind auf ukrainische Themen geschrieben: “Hochzeit Lösegeld”, “Rendezvous”, “In einem Monat Nacht” und andere. Dies ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass die Kindheit des zukünftigen Künstlers in der Region Charkiw stattfand. Er erhielt seine Grundschulausbildung in einem der privaten Charkower Internate. Als Auditor an der Akademie der Künste studierte der Künstler D. Grigorievich, F. Dostoyevsky. Ein unvergesslicher Eindruck wurde ihm durch die Werke von MV Gogol und TG Shevchenko vermittelt. Vielleicht sind deshalb in seinen Gemälden so viele Gemälde von Gogol und Schewtschenkowski. Im Jahr 1850 ging der Künstler in die Ukraine, und hier erscheint er seine bekanntesten Gemälde “Der Bandurist”, “An der Kirche”, “Lyrnik im Bauernhaus”. So allmählich wird die Seele der Ukraine, seines Volkes offenbart. Es ist nicht verwunderlich, dass der Künstler nach zahlreichen Alltagshandlungen aus dem Leben der ukrainischen Bauernschaft zu der Meinung kommt, er habe TG Schewtschenko porträtiert. Schließlich, in der Beleidigung eines großen Dichters, der inkarnierten Seele eines lang leidenden großen Volkes mit einer alten Geschichte. So sehen wir das Bild “TG Schewtschenko mit Kobes über den Dnjepr”, geschrieben 1875.

Im Vordergrund, T. Shevchenko. der sitzt auf einem alten Baumstamm und neigt nachdenklich den Kopf an die Kobza. Welche Gedanken haben ihn fasziniert, kann eine neue Idee von einem Gedicht oder einem leichten fliegenden Vers – ein Bild seiner eigenen Natur – reifen? Er sitzt auf einer... hohen Steigung, von der aus ein weites Panorama des Dnjepr mit seinen sanften Ufern, Feldern und Gärten seiner ukrainischen Heimat eröffnet wird. Jeder Grashalm nahe den Füßen eines großen Dichters spricht mit dem vertrauten Duft seines Heimatlandes zum Betrachter. Farbgamma wird in ruhigen Tönen von grünen, gelben, rötlichen Farben aufrechterhalten. Der Künstler porträtierte T. Shevchenko in einem gewöhnlichen Bauernhemd und einer Hose, auf dem Kopf der Dichtermütze, die lange Zeit von Männern in der Ukraine getragen wurde. Er ist ein einfacher Mann. Er ist einer jener gewöhnlichen Leute, die er kannte und liebte, für die sein ganzes Leben gearbeitet und gelitten hat. Und doch ist es ein Mann von mächtigem Intellekt, Das ist ein zugängliches Verständnis des Lebens. Das alles ist auf seinem Gesicht geschrieben, nicht so beunruhigt wie nachdenklich. Seine Gestalt besticht durch Natürlichkeit, majestätische Ruhe und Würde.

Aber der zweite Blick auf das Bild vermittelt ein Gefühl für den grenzenlosen Raum im Hintergrund. Es gibt eine Kirche in der Ferne, und das Dorf ist wahrscheinlich in dichten Gärten ertrunken, die den größten Teil des Dnepr-Ufers mit Grün bedecken. Und dort, wie in dem nebligen Dunst der Pastelltöne, verstecken sich neue, unbegrenzte weitere. Das Bild verblüfft mit Größe und Ruhe. Es veranlasst uns zu verstehen, welchen Reichtum wir bekommen haben – unser großes Land, diese seltsame unbegrenzte Welt und darauf unsere Ukraine, ihre Kultur und Geschichte, verkörpert durch den großen Dichter und Denker unseres Landes – Taras Schewtschenko.


Die Komposition des Bildes Trutovsky “Shevchenko mit einem Kobza über den Dnjepr”