Unser gemeinsamer Lieblingshund Benya

Ich bin vom Training zurückgekommen. Auf dem Weg zur Trolleybushaltestelle hörte ich ein paar leichte Schritte. Rückblickend sah ich einen kleinen Hund, rothaarig, mit langen Ohren und einigen erstaunlichen Augen: dunkelbraun, tief, ängstlich.

Pesik folgte mir. Ich beschleunigte meinen Schritt und schaute zurück: Der Hund rannte bereits. Es war, als hätte er Angst, hinter mich zu fallen. Der Wagen kam und ich ging hinein. Buchstäblich eine Minute später berührte etwas mein Bein. Und diese Berührung hat unser und Benyas Schicksal bestimmt. Beney, ich habe ihn gleich angerufen

Was war das für Benya? Er war alle in einigen Kratzern, mit zerrissenen Wollfetzen. Ja, und krank. Dank Bene traf unsere Familie einen wunderbaren Mann – Dr. Roman, und gemeinsam schafften wir es, aus einem gequälten Zamorysh einen goldenen, gutaussehenden Mann, unseren Freund und Wächter, zu züchten.

Benya ist freundlich, gehorsam, bringt bereitwillig Hausschuhe zu jedem, der das Haus betritt, nicht ein Bettler, geduldig und vorsichtig, respektiert die langlebige Katze des Mannes, hilft ihr, Kätzchen aufzuziehen.

Der Wächter ist jedoch ein Kompliment für Beni, denn er kann aufpassen, wenn einer von uns bei ihm ist. Und er mag es nicht, allein zu Hause zu bleiben. Also wissen wir es nicht, denn ob das Unternehmen respektiert oder einfach Angst vor Einsamkeit hat?


Unser gemeinsamer Lieblingshund Benya