Zusammenfassung „Kusaka“ Andreeva

Die Geschichte von Andreevs „Kusaka“ erzählt von dem harten Anteil des streunenden Hundes. Die Zusammenfassung hilft dem Leser, die Handlung zu lernen, sich in weniger als 5 Minuten mit den Hauptcharakteren vertraut zu machen.

Wer ist Kusaka?

Zuvor hatte dieser Hund keinen Namen. Der Autor macht den Leser mit dem heimatlosen Tier bekannt. Sein Leben war nicht einfach. Die Hofhunde trieben ihn von den Hütten weg und hinderten ihn daran zu fressen, und die Kinder warfen Stöcke und Steine ​​in das Tier.

Einmal schien sie einen Betrunkenen zu kuscheln, aber als der Hund auf ihn zukam, schlug er sie mit der Stiefelspitze. Deshalb hörte das Tier auf, Menschen zu vertrauen. So traurig beginnt die Arbeit „Kusaka“ Andreev. Die Zusammenfassung

wird dem Leser erlauben, sich vom Winter zum Frühling und Sommer zu bewegen, wo der Hund glücklich war.

Wie der Hund zu einem Kusaka wurde

Im Winter wählte der Hund eine leere Datscha und begann unter dem Haus zu leben. Aber der Frühling kam. Die Gastgeber kamen in die Datscha. Der Hund sah ein hübsches Mädchen, das mit der frischen Luft, der Sonne, der Natur glücklich war. Ihr Name war Lelya. Das Mädchen wirbelte herum, verliebt in alles, was sie umgab. Und dann, hinter den Büschen, griff ein Hund sie an. Sie packte das Mädchen am Saum ihres Kleides. Sie schrie und rannte ins Haus.

Die ersten Datscha-Besitzer wollten das Tier vertreiben oder komplett erschießen, aber es waren nette Leute. Was kommt als nächstes für den Leser in Andreevs „Kusaka“ – Geschichte? Eine kurze Zusammenfassung hilft bei der Beantwortung dieser Frage. Außerdem wartete der Hund gut.

Allmählich sind die Leute daran gewöhnt, nachts zu bellen. Manchmal am Morgen erinnerten sie sich an sie und fragten, wo ihr Kusaka sei. Also riefen sie den Hund. Dachniki fing an, das Tier zu füttern, aber zuerst hatte sie Angst, als sie Brot geworfen wurde. Anscheinend dachte ich, dass es einen Stein auf sie warf und sie davonlief.

Kurzlebiges Glück Kusaki

Eines Tages rief die Schülerin Lelya Kusak

an. Sie ging anfangs nicht zu jemandem, sie hatte Angst. Das Mädchen begann vorsichtig nach Kusaka vorzurücken. Lelya begann freundliche Worte mit dem Hund zu sprechen und sie vertraute ihr – sie lag auf ihrem Bauch und schloss ihre Augen. Das Mädchen streichelte den Hund. Das ist, was eine Überraschung den Leser für die Arbeit „Kusaka“ Andreeva bereitete. Die Zusammenfassung setzt eine positive Erzählung fort.

Lelia streichelte das Tier und freute sich darüber, sie rief die Kinder an und sie begannen auch Kusak zu streicheln. Alle waren begeistert. Immerhin begann der Hund aus einem Übermaß an Gefühlen ungeschickt zu springen, Salto. Die Kinder brachen beim Anblick in Gelächter aus. Jeder bat Kusak, seine komischen Purzelbäume zu wiederholen.

Allmählich gewöhnte sich der Hund daran, dass er sich nicht um das Essen kümmern muss. Kusaka erholte sich, wurde schwer und hörte auf, mit den Kindern im Wald zu rennen. In der Nacht bewachte sie auch die Datscha und platzte manchmal laut auf.

Es war ein regnerischer Herbst. Viele Sommerbewohner sind bereits in die Stadt gegangen. Begann dort zu sammeln und die Familie von Lelly. Das Mädchen fragte ihre Mutter nach dem Umgang mit Kusaka. Was hat die Mutter gesagt? Es wird helfen, eine kurze Zusammenfassung zu lernen. Andreeva Kusaka war nicht lange glücklich. Die Frau sagte, sie habe keine Möglichkeit, sie zu behalten, und müsse sie bei der Datscha zurücklassen. Lelya hätte fast geweint, aber es gab nichts zu tun. Die Sommerbewohner sind gegangen.

Der Hund ist für eine lange Zeit hingeeilt, nach ihnen laufend. Sie rannte sogar zum Bahnhof, aber sie fand niemanden. Dann kletterte sie unter das Haus auf dem Land und fing an zu heulen – beharrlich, geschmeidig und hoffnungslos ruhig.

Leonid Andreev hat diese Arbeit geschrieben. Die Geschichte „Kusaka“ weckt die besten Gefühle, lehrt Mitgefühl für diejenigen, die es brauchen.


Zusammenfassung „Kusaka“ Andreeva