Autobiographie des literarischen Helden

Ich, Juliet Capulet, wurde in der italienischen Stadt Verona in einer edlen und angesehenen Adelsfamilie geboren. Meine Schwester war in der Erziehung beschäftigt. Obwohl es in der Tat keine Erziehung gab. Ich rannte, wo ich wollte, kletterte auf die Bäume und kämpfte mit Susanna – meiner Milchschwester, der Tochter einer Amme. Meine Mutter rief mich ungeduldig an und beklagte, dass ich ständig Seidenkleider zerreiße und keine guten Manieren lernen wollte. Mein Vater hat mich verwöhnt. Aber Tybalt, mein Cousin, Mutter Neffe, obwohl er älter war als ich, aber manchmal spielte er mit mir, lehrte mich, mit einem Bogen zu schießen und rief scherzhaft meinen Bruder wegen meiner jungenhaften Gewohnheiten. Im Allgemeinen, von Verwandten gestreichelt, kannte ich keine Trauer. Meine

Krankenschwester liebte mich besonders. Sie reparierte leise meine Kleider und erzählte mir wunderbare Märchen für die Nacht. Als ich elf Jahre alt war, Mein freies Leben endete – ich wurde zur Ausbildung in ein Kloster geschickt. Zwei Jahre später kehrte ich nach Hause zurück, und alle meine Verwandten begannen einmütig zu bestätigen, dass ich wie eine echte Braut aussähe. „Unsinn!“ Dachte ich.

Aber es stellte sich heraus, nicht dumm… Vater gab einen Kostümball. Ich tanzte, ich war sehr müde und ich wollte in mein Zimmer gehen, als ich plötzlich einen attraktiven jungen Mann sah, der als Mönch verkleidet war. Wir sprachen und trennten uns. In derselben Nacht sagte mir die Schwester, dieser junge Mann sei Montague, der Sohn des geschworenen Feindes meines Vaters. Ich wusste, dass unsere Familien in den Haaren lagen, aber davor war ich nicht besorgt, aber jetzt… „Oh, wenn Romeo mich nicht als seinen Feind betrachtete!“ Dachte ich.

Bald trafen wir uns mit ihm in unserem Garten und schworen einander in ewiger Liebe. Am nächsten Tag heiratete uns Bruder Lorenzo, der Beichtvater von Romeo. Ich war glücklich! Und dann verschwand Romeo. Ich konnte keinen Platz für mich finden. Gott sei Dank war meine treue Krankenschwester immer bei mir. Nur sie hat mich getröstet. Sie sagte

auch die schreckliche Nachricht – zwischen Romeo und Tybalt mein Cousin einen Streit hatte und im Kampf gegen Tybalt getötet wurde. Als Strafe für dieses Verbrechen muss Romeo ins Exil gehen.

Graf Paris umwarb mich, und meine Eltern, ohne meine Zustimmung zu erbitten, bestellten unsere Hochzeit. Aber ich beschloss, auf Romeo zu warten und mich dann meiner Mutter und meinem Vater zu öffnen. Bruder Lorenzo schlug vor, dass ich vorgebe, tot zu sein oder lieber etwas zu trinken, worauf ich zwei Tage lang einschlafe. Ich werde für tot gehalten, in die Gruft gebracht… Und Romeo wird dorthin kommen. Ich habe Angst vor dem Grab, ich habe Angst vor den Toten. Aber nie einen geliebten Menschen zu sehen, habe ich noch mehr Angst! Wird unser Plan erfolgreich sein? Ich weiß es noch nicht. Ich unterbreche die Autobiografie mit den Worten: „Romeo, ich komme zu dir! Ich trinke für dich!“

Juliet Capulet


Autobiographie des literarischen Helden