Ich habe die Leier meinen Leuten gewidmet

Nekrassows Dichtung ist voll von Beschreibungen des tragischen Lebens der Menschen. Auf der einen Seite träumt er von der schönen Zukunft der Bauern, auf der anderen Seite – er versteht, dass die Träume nicht genug sind. Deshalb sind alle seine Texte von einem Aufruf zum Kampf um Glück und Freiheit des Volkes geprägt. Er verachtet die nutzlose Existenz, Armut, die in einem unbedeutenden Mann entsteht. Er sieht den Grund für die Armut in der Untätigkeit der Menschen. Seine Arbeit zeigend, betrachtet er unzulässige Bescheidenheit mit einem schwierigen Schicksal, einer armen Existenz. Die meisten von Nekrasovs Texten sind dem Thema des Leidens der Menschen gewidmet. Dieses Thema wird laut dem Autor im Gedicht “Elegy” immer relevant sein.

Er begreift, dass die

Frage der Wiederherstellung sozialer Gerechtigkeit für viele Generationen gestellt wird und dass, während sich die Menschen “in die Armut hineinziehen”, der einzige Begleiter, Unterstützung, Inspiration Muza sein wird. Nekrassow widmet seine Dichtung den Menschen. Er bekräftigt die Idee, dass der Sieg nur dann an die Menschen geht, wenn alle in die Schlacht ziehen. Lass nicht jeden Krieger den Feind verletzen, aber jeder geht in die Schlacht! Ein Kampf entscheidet Schicksal. Ich habe einen roten Tag gesehen: Es gibt keinen Sklaven in Russland! Und ich habe süße Tränen in Emotionen vergossen. Diese Zeilen fordert der Autor nach einem Kampf für Freiheit und Glück.

Aber schon 1861 war die Frage der Bauernfreiheit geklärt. Nach der Reform der Leibeigenschaft glaubte man, das Leben der Bauern gehe auf den Weg des Wohlstands und der Freiheit. Nekrasov sieht die andere Seite dieses Aspekts, er stellt die Frage so: “Die Leute sind befreit, aber ist das Volk glücklich?”. Das lässt uns fragen, ob wirkliche Freiheit die Menschen gewonnen hat? In dem am Ende des Lebens geschriebenen Gedicht “Elegy” fasst Nekrasov seine Argumente über die Ernennung des Dichters und der Dichtung zusammen.

Der Hauptort in seiner Dichtung Nekrasov bezieht sich auf die Beschreibung des Lebens der Menschen,

sein schwieriges Schicksal. Er schreibt: Ich habe die Leier meinen Leuten gewidmet. Vielleicht werde ich ihm unbekannt sterben, aber ich habe ihm gedient – und mit meinem Herzen bin ich ruhig. Aber trotzdem wird der Autor von der Vorstellung bedrückt, daß das Volk nicht auf seine Stimme reagierte, taub gegen seine Rufe blieb: Aber der, über den ich am Abend singe, Zu wem sind die Träume des Dichters, – Ach! Er hört nicht und gibt keine Antwort. Er macht sich Sorgen über diesen Umstand, und deshalb stellt er sich die Aufgabe, ein “Enthüllender der Menge”, “ihrer Leidenschaften und Wahnvorstellungen” zu werden. Er ist bereit, einen schwierigen dornigen Weg zu gehen, aber seine Mission als Dichter zu erfüllen.

Nekrasov schreibt darüber in seinem Gedicht “Gesegnet ist der Herr des Dichters”. Darin beschämt er die Lyriker, die sich von den “kranksten”, den dringlichsten und zweideutigsten Problemen der Bauernschaft fernhalten. Er verspottet ihre Loslösung von der wirklichen Welt, ihr Aufwachen in den Wolken, wenn solche Unglücke auf der Erde geschehen: Kinder werden gezwungen zu betteln, Frauen nehmen die Last des Familienverdieners an und arbeiten von morgens bis abends.

Der Autor behauptet, dass es dem Dichter in jeder noch schwierigeren Zeit nicht freisteht, die Dinge zu umgehen, die das russische Volk am meisten betreffen. Der wahre Dichter, nach Nekrasov. Usta bewaffnet mit einer Satire, geht er einen dornigen Weg mit seiner bestrafenden Leier. Es ist solch ein Dichter, der immer in Erinnerung bleiben wird, obwohl es spät sein wird zu verstehen, wie viel er getan hat.

Gedichte über die Ernennung des Dichters und der Poesie nehmen einen wichtigen Platz in den Texten von Nekrasov ein. Sie bestätigen noch einmal seine grenzenlose Hingabe an das russische Volk, seine Liebe zu ihm, die Bewunderung für seine Geduld und seinen Fleiß, und zugleich den Schmerz, den der Autor erlebt, seine Untätigkeit, seine Demut mit seinem grausamen Schicksal. Seine ganze Arbeit ist ein Versuch, den Geist des Volkes “aufzuwecken”, ihn verstehen zu lassen, wie wichtig und gute Freiheit ist, und dass nur mit ihr das Leben der Bauern wirklich glücklich werden kann.


Ich habe die Leier meinen Leuten gewidmet