Was ist Toleranz?

Das Konzept der Toleranz kommt aus dem Wort Geduld. Tolerant zu sein, bedeutet, die Meinungen, Aussagen und Ansichten anderer Menschen zu respektieren, verschiedene Formen des Selbstausdrucks und Manifestationen persönlicher Individualität anzunehmen. Diese Art von Toleranz ist nicht nur die moralische Pflicht jeder freien Person, sondern auch eine rechtliche Notwendigkeit. Tolerante Einstellungen sind ein Beweis für die Existenz demokratischer Prinzipien in der Gesellschaft.

Beispiele für Toleranz finden sich in der Bibel, denn Toleranz im Christentum gilt als eine der Haupttugenden. Tolerant sein nur sehr ästhetisch entwickelte und kultivierte Menschen, insbesondere Künstler und Künstler, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Ein hohes Maß an Toleranz kann durch

Aussagen wie „es ist angenehm, mit dieser Person zu kommunizieren“ nachgewiesen werden, „Vertreter dieser Nation sind oft feine Leute.“ Solche Aussagen wie „Ich hasse diese Person“, „Ich ärgere mich über seine Anwesenheit“, „Ich würde nicht im selben Raum wie ein Jude wohnen“ usw. können den Mangel an Toleranz bezeugen.

Das Problem der Toleranz besteht darin, dass uninformierte Menschen daran gewöhnt sind, sie als Vorwand, Zugeständnisse oder Nachsicht zu betrachten und den Glauben anderer an den Glauben zu akzeptieren. In der Tat ist diese Ansicht grundlos, da Toleranz in erster Linie eine Sicht der Welt durch die Augen einer freien Person ist.

Die Grundprinzipien einer toleranten Haltung gegenüber der Welt festzulegen, ist von Kindheit an notwendig, daher ist der beste Weg, diese Qualität zu entwickeln, die Erziehung. Ein solcher Bildungsprozess muss mit der Interpretation gemeinsamer Freiheiten und Rechte beginnen. Dazu ist es notwendig, dass die Politik der öffentlichen Bildung zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses und der Toleranz in sozialen, kulturellen und religiösen Aspekten beiträgt, da der Prozess der Erziehung einer toleranten Persönlichkeit untrennbar mit der Entwicklung von Toleranz im Staat verbunden ist.

Bildung

im Geiste toleranter Haltung sollte in der Jugend einige Denkfähigkeiten und Kriterien für die Bildung von Urteilen bilden, die auf universellen moralischen Werten beruhen. Die tolerante Persönlichkeit duldet die Verletzung der Grundwerte der Menschheit und der grundlegenden unausgesprochenen Menschenrechte nicht. Bildung ist der Haupthebel des Einflusses auf Intoleranz in der Gesellschaft.

Verhaltensweisen einer toleranten Person:

Respekt für die Meinung eines anderen; Toleranz gegenüber Menschen mit anderen Ansichten über das Leben; eine negative Einstellung gegenüber Extremismus.

Verstöße gegen die Toleranz können dadurch verfolgt werden, dass man ihre Prinzipien wie Toleranz und Respekt nicht beachtet.

Toleranzstufen

1. Situative kommunikative Toleranz. Demonstriert in der Beziehung des Einzelnen zu den Menschen um ihn herum – Mitbewohner, Verwandte, Ehepartner.

2. Typologisch kommunikative Toleranz. Es manifestiert sich in Bezug auf eine Person zu kollektiven Arten von Persönlichkeiten – eine bestimmte Gruppe von Menschen, die soziale Schicht, Nationalität.

3. Beruflich kommunikative Toleranz. Manifestiert sich gegenüber einer Person gegenüber ihren Kunden oder Mitarbeitern, Vertretern ihres Berufes.

Die Bedeutung der Toleranz kann nicht überschätzt werden, weil es ihr zu verdanken ist, dass wir die kulturellen Merkmale anderer Nationalitäten mit Respekt und Verständnis behandeln können. Es ist Toleranz, die es uns erlaubt, die gleichen abweichenden Individuen vernünftig zu behandeln und zu akzeptieren, nicht nur, um unsere Meinung über etwas zu haben, sondern auch, um anderen Mitgliedern der Gesellschaft die Möglichkeit zu geben, ihre eigene Meinung zu haben.


Was ist Toleranz?