Herbstteppich

Es war Spätherbst. Das Laubfeuer verblasste in den Wäldern und Haine. Die Bäume stehen nackt und warten auf die verschneite Kleidung.

Aber die Herbstfarben sind noch nicht vom Antlitz der Erde ausgelöscht. Sie sind unter unseren Füßen. Rote, orange, kastanienbraune, gelbe Blätter bedeckten die Erde mit einem hellen Teppich. Sie sind noch nicht verblaßt, leuchten in den Strahlen der Herbstsonne. Du gehst auf diesem farbenfrohen Teppich und du kannst ihm nicht die Augen abreißen.

Ahornblätter sind besonders schön. Hier ist einer wie aus Gold und daneben noch grün. Aber rot, braun. Wenn Sie genau hinschauen, werden Sie sehen, dass sie alle verschieden sind. Laub überrascht nicht nur mit ihrer bunten, sondern auch mit der geschickten Schnitzerei. Sie wollen dieses Papier ausschneiden – es wird nicht funktionieren.

Dieser Teppich macht immer noch Geräusche: rascheln, rascheln, wie flüstern. Wahrscheinlich sagen Blätter Abschiedsworte zueinander, zu Bäumen, zu einem Mann. Sie erinnern daran, wie vor kurzem waren jung und grün, dazu beigetragen, die Luft mit Sauerstoff zu sättigen, einen Schatten zu geben. Und jetzt sind sie am Ende ihres kurzen Lebens, aber nichts geschont und ihre Farben teilen und die letzte Wärme mit dem Boden und ein Mann, der bereit zu lieben und Güte, die Sonne und Glück.


Herbstteppich