Worum dreht sich der Herbstwald?

Herbstlicher Wald! Wer unter uns nicht im herbstlichen Wald wandelte, bewunderte nicht die Schönheit der gefallenen Blätter, den goldenen Teppich, der die Erde umhüllte.

Es ist im Herbst im Wald, dass alles fabelhaft und ungewöhnlich wird. Scharlachrote Espenblätter sehen aus wie reife Äpfel, gelbe Weidenblätter auf Booten und Ahornblätter auf goldenen Sternen. Die silbernen Spinnen leuchten in der Sonne, die helle Eberesche errötet vorsätzlich. Am Waldrand findet man noch den Steinpilz, die rosa Russula, die glitschigen Pilze, die duftenden Rothaarigen. Auf alten großen Stümpfen drängen sich einander an. Im Wald ist das Wasser so klar, dass jeder Grashalm zu sehen ist. Gut im herbstlichen Wald.

Frische und klare Luft. Der Himmel ist blau. Die Sonne streichelt. Aber plötzlich wehte der Wind und der Wald raschelte, die Birken flüsterten und knirschten mit ihren mächtigen Kiefern.

Worüber rudern Sie, Herbstwald?

Vielleicht verabschieden Sie sich von dem sonnigen Sommer mit den warmen Tagen des goldenen Herbstes? Was flüstern die Blätter von Birke, Ahorn, Espe, wirbeln in einem langsamen Tanz und sinken zu Boden, bedecken sie mit einem bunten Teppich? Die Wälder murmeln, die Bäume reden, sie verabschieden sich von der noch warmen Sonne, dem blauen Himmel, Schwärme von Vögeln, die in den Süden fliegen.

Auf Wiedersehen, sonnige Tage, Sommerregen, Waldblumen, Gras. »Leb wohl, wir sehen uns im Frühling«, flüstert eine Birke aus Weißbirke sanft zu ihrem strengen Freund, einer stillen Eiche.

Bald wird der Wald leer sein, die Bäume werden fallen gelassen. Es wird hohl, leer. Wilde Gans gehen auf lange Reise. Das Blau des Himmels schneidend, wird der Keil der Kraniche zum Himmel aufsteigen.

Und der Wald brüllt, verabschiedet sich vom Herbst und bereitet sich auf einen kalten und schneereichen Winter vor.


Worum dreht sich der Herbstwald?