Die Welt der Romantik im Roman von R. L. Stevenson “Treasure Island”

Robert Lewis Stevenson ist ein englischer Schriftsteller, ein gebürtiger Schotte, Sohn und Enkel von schottischen Ingenieuren, berühmten Leuchtturmbauern. Schon in diesen Tatsachen ist die Biographie des Schriftstellers etwas Geheimnisvolles, Romantisches.

Das berühmteste Werk von Stevenson ist der Roman “Schatzinsel”.

Eines Tages kam ein alter Seemann in die Taverne “Admiral Benbow”. Ihm folgte seine Seekiste. Der Matrose nannte sich Kapitän. Er erzählte dem jungen Mann Jim Hawkins, dass ein gewisser einbeiniger Matrose nach seinem Koffer suchte. Bald starb der Kapitän an einem Schlaganfall. Jim Hawkins fand in der Kiste eine Piratenkarte von Flint. Es war der Ort, an dem der Pirat seine Schätze verbarg. Und jetzt segelt Jim Hawkins auf dem Schiff “Hispaniola”, um die Gefahren zu bewältigen, zur Schatzinsel. Die Besatzung wurde von einem Matrosen unterstützt, der sich bereit erklärte, als Koch auf dem Schoner zu sein. Sein Name war Lanky John Silver. Er hatte keinen Fuß, aber er vertraute Jim.

Eines Tages, auf dem Weg zur Insel, hörte Jim versehentlich Silvers Konversation, aus der er erfuhr, dass Silver auch nach Flints Schätzen suchte, und wurde dafür auf einem Schiff angeheuert. Jim meldete den Plan dem Kapitän, und er beschloss, die Karte zu wechseln, damit Silver sie von Flint nicht finden konnte. Was neben den Expeditionsmitgliedern auf der Schatzinsel geschah, überzeugt uns von dem Mut, Mut und Einfallsreichtum von Jim Hawkins in seiner Bereitschaft, sich um der wahren Freundschaft willen zu opfern. Er wagte sich in eine verzweifelte Tat und ging im Boot an Land, wo die Verschwörer waren. Diese Tat rettete später sich selbst und seinen Kameraden vor dem... Tod. Auf der Insel Jima warten aufregende, aber lebensgefährliche Abenteuer. Er stirbt an Silber, er steigt in den Sumpf, steigt aus dem Dickicht, stolpert über giftige Schlangen…

Auf der Insel trifft Jim auf Ben Gunn, der vor drei Jahren hier war. Ben erzählte Jim seine traurige Geschichte und hoffte, dass der junge Mann ihn retten würde. Jims romantische Natur suchte Taten, sein furchtloses Herz veranlasste ihn zu weiteren Aktionen. Es gelang ihm, zu seinem eigenen zurückzukehren und uns von Ben Gann zu erzählen.

In der Zwischenzeit dachten die Piraten nicht einmal daran aufzugeben. Jim entschied sich zu handeln. Sein Plan war nicht so schlecht: Es war notwendig, das Boot von Ben Gunn zu finden, indem er die nächtliche Dunkelheit benutzte, um zum “Hispaniola” zu schwimmen und die Ankerleine zu durchtrennen. Jim hätte die Räuber daran hindern sollen, in See zu stechen. Nach einer weiteren Reihe von Abenteuern erreichte er sein Ziel. Er schaffte es, den Schoner zu landen. “Hispaniola” wurde aus den Händen von Banditen gezogen. “Du kannst in deinem ganzen Leben keinen besseren Job machen, selbst wenn du hundert Jahre alt bist…” sagte Dr. Livesey zu Jim.

Aber es gibt noch einen weiteren Umstand, der die hohen moralischen Qualitäten von Jim Hawkins beweist: Er hat das Leben des Einmannes John Silver gerettet. Für Jim Hawkins war seine Reise nach Treasure Island kein Versuch, reich zu werden. Er wollte seine Kräfte in einem ungleichen Kampf mit den Elementen testen, um sich zu beweisen, dass menschliche Beziehungen nicht durch Gold gemessen werden. Er kam aus allen Prüfungen mit Ehre heraus.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Die Welt der Romantik im Roman von R. L. Stevenson “Treasure Island”