Zusammenfassung “Vasilieva war nicht auf der Liste”

Teil eins

Nikolai Petrovich Pluzhnikov wurde ein militärischer Rang zuerkannt, gab die Uniform des Leutnants und schwere TT aus. Der schönste Abend hat begonnen. Er hatte keine Mädchen und lud Zoya, die Bibliothekarin, ein. Dann gingen alle Jungs in Urlaub, und Kolya wurde gebeten, in der Schule zu helfen. Er musste die Meter Stoff und Uniformen zählen, wenn seine Klassenkameraden die Sommerferien genossen. Dann wurde ihm als ausgezeichneter Student in allen Disziplinen angeboten, in der Schule zu bleiben und die Akademie zu betreten. Aber Nikolaus weigerte sich – er wollte in der Armee dienen. Und er wurde als Zugführer in den Special Western District geschickt. Nikolai freute sich, obwohl er bedauerte, dass das Ferienhaus in Moskau recht kurz war. Als er nach Hause kam, erkannte er kaum seine Schwester Vera in dem Mädchen. Aber die Mutter hat sich nicht verändert. Sie brach in Tränen aus: wie ein Sohn aussieht wie ein Vater.

Sein Vater starb 1926 in Zentralasien durch die Basmachi. Beim Familienessen kam die schöne Valya, eine Freundin ihrer Schwester. Kolya begriff, warum er sich nicht einmal geküsst hatte – da ist sie in der Welt, Valya. Aber er konnte nur bis zu einem späteren Nachtzug bleiben. Abschied von den trauernden Mädchen, Nikolay befürchtet, dass die U-Bahnstation nicht geschlossen ist. Der junge Offizier ging nach Brest. Der Krieg begann.

Teil zwei

Pluzhnikov befand sich im Zentrum einer ungewohnten und schon brennenden Festung. Der Beschuss ging weiter, aber die Deutschen verlegten das Feuer auf die Außenkonturen. Rundherum brannte es, Menschen brannten lebendig. Nikolai floh zum Kontrollpunkt – wo er erscheinen sollte, wo er sein sollte. Flucht aus der Schale, sprang in den Trichter. Ein Soldat, der ebenfalls in diesen Trichter sprang, sagte, dass die Deutschen im Club sind. Sie suchten nach einem Kämpfer, aber sie fanden kein Lagerhaus, und Pluzhnikov blieb mit einer Pistole. Einmal unter seiner eigenen, erhielt er einen Befehl, die Patronen mit dem Schuss zu füllen. Aber im Keller der Patronen gab es nichts mehr – sie waren vorbei. Wir erwarteten Hilfe von der Stadt. Der Zampolit fragte Nikolai, aus welchem ​​Regiment er stammte. Nikolay sagte, dass er noch...nicht auf den Listen erscheint. Er erhielt zehn Männer, um die Fenster des Gebäudes anzugreifen, wo sich die Deutschen niederließen. Pluzhnikov verteilte die Fenster zwischen den Soldaten, eilte zum Angriff.

Der junge Offizier sah grinsende Münder, hörte das Tier brüllen und stürmte in die Generalschlacht. Die Deutschen flohen. Neben Übelkeit und Müdigkeit erfuhr er nichts. Er wurde angewiesen, die Kirche zu behalten – das ist der Schlüssel der Zitadelle, versprach ein Maschinengewehr. Sie verteilten Helme. Dann gab es eine Bombardierung. Im Gebäude waren drei Frauen – sie sahen die Deutschen im Keller. Es ging drei Runden. Der Leutnant teilte die Kämpfer in Gruppen auf und verfolgte, ohne sein eigenes Entsetzen vor der Dunkelheit des Kellers auszusprechen, nach – sie fanden niemanden und beschlossen, dass die Frauen Angst hatten.

Ein neuer Angriff. Der Sergeant schlug das Maschinengewehr, Pluzhnikov hielt Fenster und schoss auf die graugrünen Gestalten der Deutschen. Nach dem Angriff gab es eine Bombardierung, und dahinter – ein Angriff. Und so den ganzen Tag. Ich wollte mich hinlegen und die Augen schließen, aber ich kann nicht. Es gibt keine Patronen mehr. Fünf blieben am Leben und zwei wurden verletzt. Die Leute und das Maschinengewehr brauchen Wasser. Mit den gesammelten Flaschen rannte der Kämpfer zum Bug. Der Grenzsoldat und Pluzhnikov beschlossen, die Deutschen “zu fühlen”: nimm keine automatischen Waffen, nur Patronen und Granaten. Nachdem sie Munition getippt haben, sind sie auf einen Deutschen gestoßen – verwundet hat er sie geschossen. Nikolai ließ nicht zu, aber der Grenzer wurde wütend – wie viele unserer Leute sind schon gestorben! Und noch fertig.

Es gab eine Anweisung, Waffen zu sammeln und Kommunikation herzustellen. Frauen und Kinder wurden in die Keller gebracht. Und weiterhin die Kirche halten.

Die Antwort auf die Frage nach der Hilfe klang so, dass Pluzhnikov begriff – sie musste nicht warten. Eine Stunde später kamen Verstärkungen an – zehn Kämpfer. Nikolai wollte sie belehren, aber Tränen strömten aus seinen verbrannten Augen, und es war absolut keine Kraft. Der Leutnant legte sich nieder und wie versagte er. Der erste Kriegstag war vorüber. Wie viele von ihnen sind vorne – keiner der Kämpfer weiß es.


Zusammenfassung “Vasilieva war nicht auf der Liste”