Mein Weg zur Schule

Meine Schule ist weit weg von zu Hause. Wenn Sie mit dem Bus fahren, müssen Sie zur dritten Haltestelle fahren. Aber ich laufe gerne mehr, es dauert zwanzig Minuten.

Die Straße geht geradeaus, bergab. Sie durchquert einen der Hauptbezirke unserer Stadt mit einem breiten Band. Entlang der Autobahn wachsen Bäume, manchmal schließt eine dicke Wand die Fahrbahn der Büsche. Aber das ist es, was mich besonders auf dem Schulweg anzieht – das sind zwei Teiche auf der linken Seite der Autobahn. Sie sind klein, mit zugewachsenen Ufern und nicht sehr sauberem Wasser, aber vom Frühjahr bis zum Spätherbst leben dort Enten. Sie schwimmen wie Schiffe, ernähren sich von Braten und Brot, die Passanten werfen. Und ich bleibe immer für kurze Zeit hier, bewundere die Punkte, am Rand des Ufers lasse ich ihnen Essen.

Autos rasen vorbei, Passanten laufen, Fenster von Häusern huschen. Ich gehe in die Schule und denke: „Das ist meine Stadt, ich liebe es. Wenn ich groß bin, werde ich auf jeden Fall hier bleiben und diese Teiche reinigen, die Ufer stärken, Bänke legen. Lass diese Schönheit für die nächsten Generationen erhalten!“


Mein Weg zur Schule