Was Hamlet in das Konzept des „Menschen“ steckt

Die Tragödie von Shakespeares „Hamlet, Prinz von Dänemark“ – das berühmteste Stück des englischen Dramatikers. Jedes Mal, auf seine Art, erlebte er die Situationen und Probleme dieser Tragödie. Seit vier Jahrhunderten dient es als Spiegel der Menschheit, in dem neue Generationen ihre Merkmale und Eigenschaften sehen.

Es scheint mir, dass viele Menschen der jetzigen Generation, die die umgebenden Lügen, die Unwahrheit, von anderen, fairen Beziehungen sehen, aber oft das Gefühl haben, dass sie machtlos sind.

Thomas Moore stellte seinen Idealzustand auf eine unbekannte Insel und konnte den Weg dorthin nicht angeben. Er nannte es Utopia, was auf Griechisch bedeutet: „Land, das nicht existiert“. Und je heller für Ura Utopia, desto dunkler wurde

für ihn die umgebende Wirklichkeit. „Die ganze Welt ist ein Gefängnis“, schrieb Mor. Hamlet wiederholt dieselben Worte.

Hamlet sieht Menschen mit seinem ganzen Wesen. Die Vision der Welt ist auf seine Spiritualität zurückzuführen. Er nennt den Menschen „die Schönheit des Universums, die Krone aller Lebewesen“. Meiner Meinung nach ist das absolut die richtige Schlussfolgerung. Aber im königlichen Schloss ist es von unhöflichen und selbstzufriedenen Menschen umgeben. Es gibt keinen Platz für Aufrichtigkeit, Gefühle tief und offen, Vertrauen in die menschliche Natur.

All das verursachte in Hamlet tiefe Trauer, schmerzhafte Unzufriedenheit mit sich selbst, Angst. Er geht leicht von einer Stimmung zur anderen über. Während der ganzen Tragödie ist Hamlet bereit, das Böse zu bekämpfen. Seine Stärke liegt in der Tatsache, dass er die Frage der Ungerechtigkeit der umgebenden Welt aufwirft, die er Gefängnis nennt, und wie er konnte und wie er diese Welt zu entlarven wusste.

Hamlet wirkte vor mir menschlich und mutig.

Das Leben von Hamlet ist das Elend des Denkens. Und jeder sollte seine eigene moralische Entscheidung treffen. Moralische Entscheidung – das ist das Hauptproblem, das aus dem Schicksal von Hamlet erwachsen ist. Aber jeder hat die Wahl. Was ist die Wahl hängt

von ihm ab. Und so – von Generation zu Generation. Es scheint mir, dass die Moral des Menschen auch in das Konzept von Hamlet über ihn eingegangen ist.

Auf Hamlet legte die Mission, „den Zusammenhang der Zeiten wiederherzustellen“, den Geist des verstorbenen Vaters. Zu Beginn der Tragödie trifft sich Hamlet mit ihm und erfährt, dass sein Vater von seinem Onkel, dem jetzigen König, getötet wurde. Er ist überwältigt von Wut und Rachedurst. Er beschließt, sich an dem Mörder und allen Verrätern zu rächen. Hamlet will sich nicht damit abfinden, dass es sogar einen Tropfen des Bösen gibt. Er stellte die Gerechtigkeit der Gesetze in Frage, durch die die Welt lebt. „Die Verbindung der Zeiten hat sich aufgelöst.“ Die Menschen suchen nicht die Verbindungen der Vergangenheit mit der Gegenwart, sie sind vergesslich und leben nur „heute“. Hamlet sucht die Verbindung von Phänomenen, er befasst sich nur mit den Bedürfnissen der Welt und nicht nur mit seinem eigenen Schicksal. Aber Hamlet ist eine sanfte und beeinflussbare Person. Deshalb kann er nicht sofort mit allen umgehen. Er braucht Verräter, um seine Schuld zu erkennen. Hamlet rächt nicht nur, er stellt Gerechtigkeit wieder her, also tötet er Claudius nicht, als er sein brutales Verbrechen erkannte. Er schaffte es, sein Gewissen zu wecken, beraubte ihn des Friedens. Das ist ein großer Sieg, so lautet das Urteil des Königs. Aber Claudius setzt seine niederträchtige Tat fort: er schickt Hamlet nach England, in der Hoffnung, ihn dort zu töten. Und Hamlet will jedem beweisen, dass das Gute stärker, geschickter, schlauer als das Böse ist.

Hamlet stirbt, aber bevor er stirbt, gelingt es Claudia, dem Mörder seines Vaters, zu töten. Hamlet bittet Horaces treuen Freund dreimal, „in einer rauen Welt zu atmen“, um „die Geschichte“ über ihn zu erzählen.

Wenn er gelitten hat, wird er sich an die Welt binden.


Was Hamlet in das Konzept des „Menschen“ steckt