Das Gleichnis „Im Friseursalon“

Eine Person ging zum Friseur. Wie immer sprachen wir miteinander. Wir haben darüber und darüber gesprochen. Plötzlich berührte das Gespräch Gott.

„Was immer du zu mir sagst, ich glaube nicht an Gott“, sagte der Barbier.

– Warum? fragte der Besucher.

– Ja, das ist klarer als klar. Man muss nur über die Schwelle hinausgehen, um sicherzustellen, dass es keinen Gott gibt. Sag mir, würde es so viele kranke, unglückliche Leute geben, wenn Gott wäre? Würde es Straßenkinder geben? Nein, wenn Gott existierte, gäbe es kein Leiden, keinen Schmerz. Es ist unmöglich, sich vorzustellen, dass die Gottmenschenliebhaber all dem zustimmen.

Der Besucher dachte einen Moment nach, verzichtete aber darauf, zu streiten. Als der Barbier seine Arbeit beendet hatte, stand er auf. Ich ging hinaus und sah plötzlich eine unrasierte und überwucherte Person. Es schien, als sei er seit Ewigkeiten nicht mehr im Friseursalon. Nachdem er ein wenig nach einem Schlamm Ausschau gehalten hatte, kehrte der Mann in den Friseurladen zurück.

„Weißt du, was ich zu sagen habe?“ Friseure gibt es nicht.

– Wie ist es? – Der Meister war überrascht. „Wer bin ich dann?“ Ich bin ein Friseur!

– Nein! rief der Herr aus. – Friseure gibt es nicht, denn wenn es anders wäre, würde es keine Menschen wie den Mann außerhalb des Fensters zugewachsen.

„Wovon sprichst du?“ Es geht nicht um die Friseursalons, sondern darum, dass nicht jeder zu mir kommt.

– Das ist es! stimmte der Mann zu. – Und ich denke schon: Gott existiert, aber nicht alle Menschen kommen zu ihm.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Das Gleichnis „Im Friseursalon“